HOME

Stern Logo Technik

Aufrüstung: Putins neuer Laser soll US-Raketen und Jets zerstören

Im Frühjahr hat Russlands Präsident Putin neuartige, nie da gewesene Waffen angekündigt: Nach der Kinschal-Rakete wurde nun der Peresvet-Laser in Dienst gestellt. Er soll Drohnen, Jets und Raketen zerstören

Der Laser wird in einem geschützten Container transportiert.

Der Laser wird in einem geschützten Container transportiert.

Im März kündigte Russlands Präsident Putin eine ganze Reihe von neuen Waffensystemen an. Nun gab der Kreml bekannt, dass ein weiteres System - eine Laserwaffe - in Dienst gestellt wurde. Der sogenannte Peresvet-Laser ist nach einem Kampf-Mönch des 14. Jahrhunderts benannt. Alexander Peresvet kämpfte gegen die Mongolen in der Schlacht von Kulikovo. Die Schlacht gilt in Russland als Wendepunkt im Kampf gegen die mongolischen Invasoren.

In den veröffentlichten Videos kann man erkennen, dass die Anfang Dezember in Dienst gestellten Waffen auf schweren Anhängern montiert und während des Transports von einer schützenden Box umgeben sind. Es ist zu erwarten, dass der Laser Drohnen, Raketen, Marschflugkörper und Flugzeuge abfangen soll.

Schneller als Jets und Raketen

Ein Laser bietet grundsätzliche Vorteile als Abwehrwaffe. Wegen seiner extrem hohen Geschwindigkeit kann das Ziel einem Strahl weder ausweichen noch andere Abwehrmaßnahmen ergreifen. Laser gelten als derzeit einzige Waffe, die sogenannte Hyperschallwaffen bekämpfen können. Zu den Nachteilen zählt der enorm hohe Energiebedarf des Lasers. Außerdem benötigt ein Laserstrahl immer eine direkte, nicht unterbrochene Linie zum Ziel. Das schränkt die Reichweite ein, insbesondere bei niedrig fliegenden Zielen.

Putin beschrieb Peresvet-Laser und andere Waffen im März als eine Reaktion Russlands auf die Entscheidung der USA im Jahr 2002, sich aus dem Anti-Ballistic Missile Treaty zurückzuziehen und einen globalen Schutzschild zur Abwehr von Raketen zu entwickeln. Der Großteil der neuen russischen Waffen ist so konzipiert, dass der teure US-Schutzschild ihnen nichts anhaben kann. Waffen wie die Rakete S-500 Triumfator-M und nun auch der Peresvet-Laser sollen US-Raketen zuverlässig abfangen können. 

Hyperschallrakete "Kinzhal" : Hier fliegt Putins neue Superwaffe durch die Luft

Leistungsdaten sind geheim

Technische Einzelheiten über den Laser sind nicht bekannt. Man weiß weder, wie hoch seine Leistung ist, noch, mit welcher Technik er das Licht bündelt, noch wie das System seine Ziele findet. Im März behauptete Putin, dass "bedeutende Fortschritte" im russischen Laserwaffenprogramm erzielt seien und sagte "es gibt gute Gründe zu glauben, dass wir unseren Konkurrenten in diesem Bereich einen Schritt voraus sind". Er sagte jedoch auch: "Ich will nicht mehr Details verraten. Es ist noch nicht die Zeit dafür. Aber Experten werden verstehen, dass sich mit solchen Waffen Russlands Kapazitäten zur Verteidigung vervielfacht haben."

Angesichts der prominenten Vorstellung in der Putin-Rede und der Fähigkeiten der anderen damals vorgestellten Waffen ist es nicht wahrscheinlich, dass es sich nur um einen schwachen Laser zur stationären Drohnen-Abwehr handelt. Laut der staatlichen Nachrichtenagentur Tass begann die Auslieferung vom Peresvet-Laser bereits 2017. Äußerlich ähnelt der russische Laser dem Laser Weapon System der U.S. Navy. Über die Fähigkeiten der beiden Waffen sagt die Ähnlichkeit der Bauform allerdings nichts aus.

Lesen Sie auch:

-Der Vater aller Bomben – die stärkste konventionelle Waffe der Welt

Block-Buster - Mit der HC 4000 fackelten die Briten deutsche Städte ab

Putins neuer Laser soll US-Raketen und Jets zerstören

Experten warnen: Super-schnelle Raketen machen den Atomkrieg wahrscheinlicher

Dreifache Reichweite und Mach 5  - Chinas Raketen hängen westliche Waffen ab

FGM-148 Javelin - der gefährlichste Tank-Killer der Welt

Oldtimer gekauft - bei Instandsetzung Unfallschäden entdeckt
Hallo, ich habe mir vor ein paar Wochen einen amerikanischen Oldtimer gekauft - ein Import aus den Staaten, bekam hier eine Vollabnahme und H-Gutachten. Aufgrund der Entfernung konnte ich den Wagen jedoch lediglich auf Fotomaterial besichtigen und auf den Fotos sah er aber sehr gut aus - hatte wenig Laufleistung und wurde auch beim Gespräch mit dem Verkäufer am Telefon mit einem guten Zustand beworben. Nach der Lieferung fielen mir dann sofort 2 Roststellen auf, wo ich mir noch sagte "Hey - das Auto ist 40 Jahre alt - darf es haben, also reparierst du es einfach". Bei der Reparatur stellen sich dann jedoch weitere Roststellen heraus, die sogar zur Demontage der Innenverkleidungen, Kotflügel und Windschutzscheibe führten. Aber Ok - altes Auto. Der Wagen ging daraufhin zum Lackierer und wurde dort weiter behandelt. Dabei kamen dann weitere Mängel zum Vorschein: Die Beifahrertüre wurde bereits im unteren Bereich dick mit Spachtel überzogen - die Unterkante wurde ausgetauscht und von innen nicht versiegelt - das Blech rostete durch. Jedoch war das gesamte untere Türdrittel komplett verbeult - dazu braucht es schon einen recht großen Hammer. Ca. 8mm dicke Spachtelbrocken musste ich abschlagen. An einer Stelle wurde das Blech der Seitenwand bereits ausgetauscht. Durch die schlechte Arbeit waren Blechteile vollständig durchrostet. Auf der anderen Seitenwand hatte der Wagen einen weiteren Treffer kassiert - das Blech war eingedrückt und wurde mit massig Spachtel übergetüncht. Von außen nur anhand sehr schlechtem Lackbildes zu sehen und von innen sind deutlich Schweißpunkte vom Blechzughammer erkennbar. Auch die Seitenscheiben waren stümperhaft montiert. Diese wurden nicht mit Scheibenkleber, sondern einer kaugummiartigen Substanz montiert und fielen bei der Demontage der Zierleisten dem Lackierer bereits entgegen. Laut Verkäufer wurden die Seitenwände zwar überlackiert (was man auch sehen konnte), ein Grund wurde jedoch nicht genannt - angeblich schlechter Lack oder Kratzer. Nun meine Frage: Im Kaufvertrag ist der Wagen wie folgt beschrieben: "Keine Unfallschäden laut Vorbesitzer" "Dem Verkäufer sind auf andere Weise keine Unfallschäden bekannt" Weitere Regelungen gibt es im Kaufvertrag nicht. Durch die Beseitigung der Durchrostungen an den unfachmännisch ausgeführten Blech- und Spachtelarbeiten ist der Preis für die Lackierung deutlich gestiegen. Kann man beim Verkäufer hierfür mitunter Schadensersatz geltend machen? Gekauft wurde das Fahrzeug Mitte Dezember 2018, geliefert in der 2ten KW im Januar. Danke im Voraus für eure Antworten.