HOME

Hyperschallrakete Zirkon: Putins mächtigste Rakete wird auch auf kleinen Schiffchen stationiert

Russland rüstet auch kleine Boote mit großen Raketen aus. Nun wurde angekündigt, dass die 10.000 km/h schnelle Zirkon auf allen Schiffen eingebaut werden sollen. Selbst kleine Korvetten würden dann den Flugzeugträger-Killer an Bord haben.

Raketenstart von einem Kreuzer der Kirow-Klasse.

Raketenstart von einem Kreuzer der Kirow-Klasse.

PR

In der russischen Marine gibt es schon seit Langem einen Trend, der den westlichen Strategen Sorgen bereitet. Während der Westen Cruise-Missiles und Raketen mit großen Reichweiten nur auf sehr großen Schiffen stationiert, rüsten die Russen auch recht kleine Schiffchen mit den mächtigen Waffen aus. Für einen Gegner wird ein Krieg dadurch schwerer zu prognostizieren, weil auch kleine Boote sehr wertvolle Ziele angreifen können.

Bisher betraf diese Doktrin vor allem russische Marschflugkörper. Nun hat der Präsident der vereinigten Werften Russlands Alexej Rachmanow noch einen draufgesetzt. Er wurde gefragt, wo die extrem schnellen Hyperschallraketen vom Typ Zirkon eingebaut würden und antwortete: "Alle neuen Projekte von Schiffen, die wir bauen, sind universell für eine ganze Raketenfamilie geeignet, auch die nach denen sie gefragt haben."

T-72 und T-80: So sehen Russlands modernisierte Kampfpanzer aus

Vom Kostenpunkt sei das kein Thema, unwahrscheinlich sei nur, dass alte Schiffe mit begrenzter Restlebensdauer umgerüstet würden, so Rachmanow. Auch der russische Verteidigungsminister Sergej Shoigu bestätigte bei der Gelegenheit, dass die russische Marine die Zahl der Kriegsschiffe, die Zirkon Hyperschall-Raketen tragen können, erhöhen würde.

Zu schnell für eine Verteidigung

Die Hyperschallrakete Zirkon soll eine Geschwindigkeit von über 10.000 km/h erreichen, ihre Reichweite soll 1000 km überschreiten. Seit Ende 2018 wurden mehr als zehn Versuchsstarts der Waffe gegen Marineziele durchgeführt. Im Jahr 2020 soll sie auf Marineschiffen eingeführt werden. Die USA entwickeln ebenfalls Hyperschallwaffen, aber in diesem Gebiet scheint Russland im Rüstungswettlauf vorn zu liegen.

Die Rakete soll in einem halb-ballistischen oder auch in einer niedrig gelegenen Flugbahn fliegen können, außerdem wird vermutet, dass sie Ausweichmanöver vollziehen kann. Wegen dieser Fähigkeiten und der hohen Geschwindigkeit kann die Waffe derzeit nicht abgefangen werden. Allein die Geschwindigkeit machte eine Verteidigung fast unmöglich: In niedriger Flugbahn blieben kaum zehn Sekunden zwischen dem Erfassen der Zirkon und dem Einschlag ins Ziel.

Insgesamt ist die russische Marine trotz einiger Modernisierungen überaltert, die Großschiffe stammen fast alle aus der Zeit der UdSSR. Die russischen Entwicklungen in Sachen Radar und der Vorsprung in der Raketentechnik machen die Oldtimer allerdings wieder zu einem ernst zu nehmenden Gegner.

Alte Schiffe mit modernen Waffen 

Tatsächlich werden wohl alle Kriegsschiffe und U-Boote, die derzeit mit Kalibr- oder Oniks-Systemen bewaffnet sind, die neuen Hyperschallwaffen tragen. Der russische Präsident Putin sagte, dass auch die Korvetten der Gremyashchiy-Klasse mit ihr bewaffnet würde. Die Lenkwaffen-Korvette besitzt nur eine Verdrängung von 2500 Tonnen. Sie könnte acht Lenkwaffen vom Typ Zirkon einsetzen. Zum Vergleich: Die deutschen Fregatten der Baden-Württemberg-Klasse sind mit 7200 Tonnen fast dreimal so schwer und führen keinerlei Lenkwaffen solcher Reichweite mit sich. Die Zirkon wird die damit erste Hyperschallwaffe sein, die von See aus eingesetzt werden kann.

Lesen Sie auch:

Putins Zirkon-Rakete - schneller und tödlicher als vom Westen erwartet

Mit Hyperschallraketen sollen Putins Schlachtkreuzer die US-Träger versenken

Hyperschallwaffen und Atomantrieb – Putin lässt zwei riesige Zerstörer bauen

Wie lange ist die frist bei einer Kündigung?
Hallo Ich möchte gerne kündigen, da das Arbeitsverhältnis nicht mehr gegeben ist. Leider verstehe ich den Arbeitsvertrag nicht ganz. Auszug aus dem Vertrag: Paragraf 13 Kündigungsfristen: (1) das Arbeitsverhältnis kann beiderseitig unter Einhaltung einer frist von 6 Werktagen gekündigt werden. Nach sechsmonatiger Dauer des Arbeitsverhältnisses oder nach Übernahme aus einem Berufsausbildungsverhältnis kann beiderseitig mit einer frist von zwölf Werktagen gekündigt werde. (2) Die Kündigungsfrist für den Arbeitgeber erhöht sich, wenn das Arbeitsverhältnis in demselben Betrieb oder unternehmen 3jahre bestanden hat, auf 1 monat zum Monatsende 5jahre bestanden hat, auf 2 monate zum Monatsende 8jahre bestanden hat, auf 3 monate zum Monatsende..... (3) Kündigt der Arbeitgeber das Arbeitsverhältnis mit dem Arbeitnehmer, ist er bei bestehenden Schutzwürdiger Interessen befugt, den Arbeitnehmer unter fortzahlung seiner bezüge und unter Anrechnung noch bestehender Urlaubsansprüche freizustellen. Als Schutzwürdige interessen gelten zb. Der begründete Verdacht des Verstoßes gegen die Verschwiegenheitspflicht des Arbeitnehmers, ansteckende Krankheiten und der begründete verdacht einer strafbaren handlung. Ich arbeite in einem Kleinbetrieb (2mann plus chef) seid 2 jahren und 3-4Monaten. (Bau) Seid ende November bin ich krank geschrieben. Was meinem chef überhaupt nicht passt und er mich mehrfach versucht hat zu überreden arbeiten zu kommen. Da mein zeh gebrochen ist und angeschwollen sowie schmerzhaft und ich keine geschlossenen schuhe tragen kann ist arbeiten nicht möglich. Das Arbeitsverhältnis ist seid längerem angespannt vorallem mit dem Arbeitskollegen. Möchte nur noch da weg! Wie lange ist nun die frist und wie weitere vorgehen? Ich hoffe es kann mir jemand helfen.
Füllhorn Rente 63 ?
Wer 2018 NEU in den Ruhestand ging a) und die „abschlagsfreie Rente 63“ mit mindestens 45 Versicherungsjahren kassierte, erhielt im Schnitt 1265 Euro monatlich, 1429 Euro (als Mann) bzw. 1096 Euro (als Frau) RENTE. b) und wer die „normale“ Altersrente kassierte, erhielt monatlich im Schnitt 950 Euro, 1080 € (als Mann) bzw. 742 Euro (als Frau) RENTE. Nach Adam Riese bedeutet das, das erst Zeiten ab dem 18. LJ für die Rentenversicherung gewertet werden, dass männliche Nicht-Akademiker über 45 Arbeitsjahre hinweg mehr als 25 Euro monatlich pro Stunde verdient haben müssten. sprich: ab 1973 ! (zu DM-Zeiten 50 DM Stundenverdienst ! ... als Nicht-Akademiker ??) Meine Erfahrung ist, dass man mit 18 zur Armee musste und das anschließende Studium frühestens im 25 LJ beenden konnte -- also in 1981 ! (25 + 45 = 70. LJ mit Altersrente ohne Abzüge). Ergebnis: erst in 2026 könnten vergleichbare Akamdemiker (nach 45 Vers.Jahren) in VOLLE Rente gehen. PS: Nach Rechnung der „Die Linke“ bräuchte man über 37 Jahre hinweg einen Stundenverdienst von mind. 14,50 Euro (29 DM), um NICHT auf die „Grundsicherung für Altersrentner“ angewiesen zu sein; also den statistischen Wert von 800 Euro mtl. Rentenbezug zu überschreiten. Wer erkennt den Zaubertrick der „abschlagsfreien Rente 63“ ? Wer kennt den Zaubertrick, in weniger Zeit, mit weniger Ausbildung, maximale Top-Renten-Ergebnisse zu erzielen ? (welches nicht einmal die gierigsten Börsenbanker und Versicherungsmakler in einer Demokratie für realisierbar hielten) ?