VG-Wort Pixel

75 Millionen US-Dollar Erstes Oligarchen-Schiff wird verkauft: Mega-Jacht "Axioma" kommt unter den Hammer

Jacht "Axioma" von Dimitri Pumpianski
Die "Axioma" (IMO 9571143) wurde ende März in Gibraltar beschlagnahmt. Jetzt kommt das Schiff unter den Hammer.
© TheYachtPhoto.com / Imago Images
Zahlreiche Mega-Jachten hängen aufgrund von Sanktionen gegen die Eigner in den Häfen dieser Welt fest. Das kostet viel Geld. Als erstes Land zieht Gibraltar jetzt einen Schlussstrich – und lässt ein Schiff verkaufen.

Hamburg, Triest, Tarragona, Gibraltar: Auf der ganzen Welt sitzen riesige Jachten fest. Nach der Invasion Russlands in der Ukraine und den daraus resultierenden Sanktionen gegen regierungsnahe Oligarchen, die Finanzelite Russlands, begann die Jagd auf deren Schätze. Schon vor Monaten gerieten so Schiffe wie die "Dilbar", die "SY A" oder die "Crescent" in die Schlagzeilen – und noch immer warten Behörden, Hafenbetreiber und Eigner auf Entscheidungen, wie es mit den teils gigantischen Pötten weitergeht.

Im Falle der "Axioma" von Oligarch Dimitri Pumpianski stellt sich die Frage nicht mehr. Denn als erstes Land hat das britische Überseegebiet Gibraltar verfügt, dass die Jacht im Rahmen einer Auktion verkauft werden kann. Der Youtube-Kanal "Esysman Superyachts" berichtet, dass der oberste Gerichtshof der Landzunge kürzlich so entschieden habe.

+++ Lesen Sie auch: Mega-Yachten und Protz-Villen sind zu teuer: Oligarchen belasten die Staatskassen schwer +++

Fauler Kredit ermöglicht Verkauf

Damit setzen sich die Richter nicht über geltendes Recht hinweg, sondern machen sich einen Sonderfall zu nutze, der den Verkauf des Schiffes erleichtert. Normalerweise sehen es Sanktionen nicht vor, dass man eingefrorene Vermögenswerte einfach verkaufen darf – was sich immer mehr zu einem Problem herausstellt.

Helfen Sie den Menschen in der Ukraine
Stiftung stern: Hier spenden

Im Falle der "Axioma" jedoch, geht es in erster Linie um einen Bruch eines Kreditvertrags – bedingt durch Sanktionen. Denn die amerikanische Bank JPMorgan hatte dem Eigner Dimitri Pumpianski, beziehungsweise seiner Briefkastenfirma Pyrene Investments, 22 Millionen US-Dollar geliehen. Da dieser das Geld aufgrund der Sanktionen gegen ihn aber nicht zurückzahlen darf, gewann die Bank auf gerichtliche Anordnung das Recht, das Schiff zu veräußern, um den Kredit decken zu können.

Die "Axioma" hat einen geschätzten Marktwert von rund 75 Millionen US-Dollar. Das Schiff ist 73 Meter lang, bietet zwei große Pools, ein Kino und ein gut ausgestattetes Fitness-Studio unter Deck. An Bord finden bis zu zwölf Gäste Platz, die verschiedenen Decks können mit einem Aufzug erreicht werden.

Kendall Jenner und Bella Hadid an Bord

Besonders beliebt war Pumpianskis Schiff auch bei der Prominenz. 2015 entstand an Bord der "Axioma" das berühmte Bild von Kendall Jenner, die ihre Haare zu Herzen formte. Damals machte das Model Urlaub mit den Hadid-Schwestern und Hailey Baldwin.

Wann die Auktion beginnt – und wo JPMorgan den Startpreis ansetzt – ist offen. Es bleibt abzuwarten, wer sich traut, das Schiff eines mächtigen Oligarchen zu kaufen und es anschließend zu nutzen. Erste Medien schätzen, Pumpianski könnte das Schiff über Umwege selbst kaufen – mit genügend Geld sollte sich eine Lösung finden lassen.

75 Millionen US-Dollar: Erstes Oligarchen-Schiff wird verkauft: Mega-Jacht "Axioma" kommt unter den Hammer

Dimitri Pumpianski ist Inhaber von TMK, einem Weltmarktführer für Öl- und Gasleitungen. Sein Privatvermögen wird auf rund 2,2 Milliarden US-Dollar geschätzt, 2014 erhielt er von Russlands Präsident Wladimir Putin den Verdienstorden für das Vaterland. Pumpianski arbeitete in den 2000er Jahren eng mit Sergei Popow und Andrei Melnitschenko zusammen.

Quelle: Esysman Superyachts


Mehr zum Thema



Newsticker