HOME

Trendcheck Photokina: Schlank werden durch Fotos

Die Photokina öffnet ihre Tore und zeigt Neues für Hobby- und Profifotografen. Die digitale Spiegelreflexkamera hat ihren großen Auftritt. Normale Digicams werden immer klüger: Sie erkennen Gesichter und setzen Models auf Diät.

Die Photokina in Köln zeigt in diesem Jahr nicht nur neue Kameras und Fotodrucker, sondern auch das eine oder andere kleine Wunder. So gibt es auf der am Dienstag beginnenden Fachmesse eine Digitalkamera zu sehen, die eine fotografierte Person schlanker macht, als sie tatsächlich ist. "Mit unseren neuen Kameras werden Sie auf Knopfdruck zehn Pfund leichter", verspricht Barbara Wollny von Hewlett-Packard bei der Vorstellung der neuartigen "Slimming"-Funktion. "Das ist in den USA ein großer Hit." Die Software in den neuen Kompaktkameras des Herstellers (ab 249 Euro) kann die abgebildete Person um zehn Prozent "proportional verschlanken". Wenn die zehn Prozent noch nicht reichen, kann man die Funktion auch mehrmals betätigen.

Nützlicher allerdings dürfte für viele Hobby-Fotografen die von mehreren Herstellern angebotene "Gesichtserkennung" sein. "70 Prozent aller Fotos sind Aufnahmen von Menschen", sagt die Fujifilm-Managerin Petra Fujiwara. Bisher unterscheiden einfache Kompaktkameras bei der Belichtungsmessung nicht zwischen Motiv und Hintergrund. Die Folge sind über- oder unterbelichtete Gesichter. Die neuartigen Kameras von Fujifilm oder Canon passen Schärfe, Belichtung und Farbtemperatur optimal auf die erkannten Gesichter an - bei der Canon Digital Ixus i’zoom (299 Euro) können das bis zu 25 sein, im Sucher werden bis zu neun erkannte Gesichter angezeigt.

Eine besonders robuste Outdoor-Kamera stellt Olympus vor: Die mju 725 sw (399 Euro) verträgt Stürze aus drei Metern Höhe und Tauchgänge bis zu einer Wassertiefe von drei Metern. "Da macht es nichts, wenn die Kinder im Urlaub mit der Kamera weglaufen und ins Wasser gehen", sagt Olympus-Manager Gunnar Bellstedt. Die Kompaktkamera mit einer Auflösung von sieben Megapixel verträgt auch Salzwasser - "danach aber bitte abspülen", sagt Bellstedt.

Auf das Breitbildformat setzt Panasonic mit der Lumix LX2 (550 Euro) - hier werden die Fotos im Format 16:9 aufgenommen und können dann formatfüllend auf dem entsprechenden Fernsehbildschirm dargestellt werden.

Eines der luxuriösesten Einzelstücke auf der Messe ist eine 40.000 Euro teure Digitalkamera, die mit 380 Brillanten besetzt ist, aus der "Geburtstagskollektion" zum zehnjährigen Jubiläum der Canon Ixus. Das schicke Teil ist jedoch ausdrücklich nicht für "Otto Normalverbraucher" gedacht.

Eines der wichtigsten Photokina-Themen sind die digitalen Spiegelreflexkameras, die immer mehr Profi-Funktionen für Hobby-Fotografen erschließen. Im Unterschied zu den Kompaktkameras bieten die Modelle mit Spiegelreflexsucher ein blitzschnelles Auslösen, die Möglichkeit zum Objektivwechsel und höhere Bildqualitäten. Pentax etwa baut in seine Zehn-Megapixel-Kamera K10D (rund 1.000 Euro mit Objektiv) einen 22-Bit-AD-Wandler ein: Die größere Datenbandbreite beim Übersetzen der analogen Bildsignale in digitale Bits und Bytes soll eine möglichst hohe Farbtreue garantieren.

Spiegelreflex für die Dame

Speziell an Fotografinnen wendet sich Olympus mit der E400 (ebenfalls rund 1.000 Euro mit Objektiv), der nach Firmenangaben kleinsten und leichtesten digitalen Spiegelreflexkamera. Die Fujifilm S5 pro (ab Januar 2007, Preis noch nicht bekannt) erhöht den Kontrastbereich der Aufnahmen, indem bei jeder Aufnahme zwei Fotos erstellt werden, das eine leicht unterbelichtet. Danach werden beide übereinander gelegt, was eine ausgewogene Belichtung von hellen wie dunklen Motivbereichen ergibt.

Reinigung eingebaut

Im Wettbewerb um die Hobbyfotografen präsentieren sowohl Canon mit der EOS400D (mit Objektiv ab 900 Euro) als auch Nikon mit der D80 (mit Objektiv ab 1.300 Euro) ihre neuen digitalen Spiegelreflexmodelle. Wie andere Hersteller enthält das Canon-Gerät eine integrierte Technik zur Sensor-Reinigung, weil beim Objektivwechsel leicht einmal Staub auf das empfindliche Bauteil gerät. Dabei werden hochfrequente Schwingungen erzeugt, die Staubteile abschütteln sollen. Die Photokina gibt seit 1950 alle zwei Jahre einen Einblick in die Entwicklung der Foto-Branche. Diesmal zeigen 1.600 Aussteller aus 45 Ländern bis zum 1. Oktober ihre Kameras, Drucker, Zubehör, Speichermedien, Software oder Dienstleistungen.

AP/DPA / AP / DPA
Kann ich mich auf Geschwindigkeitsanzeige FritzBox verlassen?
Hallo zusammen, erstmal herzlichen Dank für die Leute, die sich Zeit nehmen Fragen zu beantworten oder ihre Erfahrungen mit anderen teilen. Das ist oft hlifreich, wenn man sich nicht so auskennt. Ich hoffe, dass mir jemand weiterhelfen kann. Die Telekom hat hier nach langer und ersehnter Zeit schnelle Leitungen verlegt. Mitarbeiter waren auch zu Besuch da und auch nett:-) Sie wollten ja auch, dass ich von 1und1 wieder zurück wechsel. Das ist für mich in Ordnung und gehört zum Wettbewerb. Da jedoch die Mitarbeiter mir sagten, dass die Telekom für paar Jahre das Vorrecht hätte, könnte ich schnelles Internet nur über Telekom beziehen. Sprich entweder Telekom und schnelles Internet oder langsames Internet. Da habe ich im Internet recherchiert und rausgefunden, dass das so nicht mehr stimmt. Das war der Grund, warum ich dann bei 1und1 DSL100 abgeschlossen habe, da man mir am Telefon gesagt, dass es ohne Probleme möglich wäre. Nun ist es jedoch so, dass wir gar nicht so merken, dass unser Internet schneller ist. Gerade in der oberen Etage kann man nicht ohne Router surfen oder Sky über Internet Fernsehen. Nun meine Frage: Bei der Fritzbox wird es jedoch angezeigt. Kann ich mich drauf verlassen? Oder wie macht ihr eure Messungen? Ich weiss, dass es Software gibt, aber der feste Rechner ist bereits alt und hat einen alten Internet Explorer drauf. Wenn ich mit einem Laptop im Wlan mich reinhänge, wird sicher die Geschwindigkeit sowieso niedriger und nicht verwertbar sein, oder? Vielen Dank für die Antworten.