HOME

Stern Logo Überwachung

Telekom verspricht "nationales Routing": Deutsche E-Mails bleiben in Deutschland

Die Telekom garantiert ihren Kunden, dass E-Mails Deutschland nicht verlassen. "Nationales Routing" heißt das.

Das "nationale Routing" funktioniert aber nur, wenn Sender und Empfänger bei der Telekom sind.

Das "nationale Routing" funktioniert aber nur, wenn Sender und Empfänger bei der Telekom sind.

Telekom-Chef Tim Höttges garantiert Nutzern den Verbleib ihrer E-Mails in Deutschland. "Für unsere Privatnutzer in Deutschland haben wir das nationale Routing bereits umgesetzt", sagte Höttges der "Welt am Sonntag". Sie könnten sicher sein, dass ihre E-Mails auf dem Weg etwa von Bremen nach München nicht das Land verließen, wenn beide Nutzer bei der Telekom seien.

Höttges zeigte sich enttäuscht von der Reaktion auf seinen Vorschlag, Datenverkehr möglichst in Deutschland oder im Schengen-Raum zu routen. Die Telekom hatte dies nach den Enthüllungen des ehemaligen US-Geheimdienstmitarbeiters Edward Snowden vorgeschlagen. Der Vorstoß habe bisher aber weder in der Politik noch bei den Unternehmen den Zuspruch gefunden, den er hätte haben können. "Das hängt in vielen Fällen auch mit den Kosten zusammen, die geringer sein können, wenn man Daten über das Ausland leitet, wo Leitungsüberkapazitäten bereitstehen", sagte der Telekom-Chef.

Trotzdem wolle er den Vorschlag nicht fallen lassen. "Aber wir zwingen niemanden in eine solche Lösung." Wenn Unternehmenskunden es wünschten, biete die Telekom ihnen an, dass ihre Daten nicht die Europäische Union verlassen.

DPA/DPA

Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

Kann ich mich auf Geschwindigkeitsanzeige FritzBox verlassen?
Hallo zusammen, erstmal herzlichen Dank für die Leute, die sich Zeit nehmen Fragen zu beantworten oder ihre Erfahrungen mit anderen teilen. Das ist oft hlifreich, wenn man sich nicht so auskennt. Ich hoffe, dass mir jemand weiterhelfen kann. Die Telekom hat hier nach langer und ersehnter Zeit schnelle Leitungen verlegt. Mitarbeiter waren auch zu Besuch da und auch nett:-) Sie wollten ja auch, dass ich von 1und1 wieder zurück wechsel. Das ist für mich in Ordnung und gehört zum Wettbewerb. Da jedoch die Mitarbeiter mir sagten, dass die Telekom für paar Jahre das Vorrecht hätte, könnte ich schnelles Internet nur über Telekom beziehen. Sprich entweder Telekom und schnelles Internet oder langsames Internet. Da habe ich im Internet recherchiert und rausgefunden, dass das so nicht mehr stimmt. Das war der Grund, warum ich dann bei 1und1 DSL100 abgeschlossen habe, da man mir am Telefon gesagt, dass es ohne Probleme möglich wäre. Nun ist es jedoch so, dass wir gar nicht so merken, dass unser Internet schneller ist. Gerade in der oberen Etage kann man nicht ohne Router surfen oder Sky über Internet Fernsehen. Nun meine Frage: Bei der Fritzbox wird es jedoch angezeigt. Kann ich mich drauf verlassen? Oder wie macht ihr eure Messungen? Ich weiss, dass es Software gibt, aber der feste Rechner ist bereits alt und hat einen alten Internet Explorer drauf. Wenn ich mit einem Laptop im Wlan mich reinhänge, wird sicher die Geschwindigkeit sowieso niedriger und nicht verwertbar sein, oder? Vielen Dank für die Antworten.