VG-Wort Pixel

Brückentage Planung ist alles


Für Arbeitnehmer wird 2007 ein gutes Jahr - die Feiertage liegen diesmal günstig wie schon 2006. Mit wenigen, geschickt gewählten Brückentagen kann man sich einen ordentlichen Batzen Urlaub sichern.
Von Karin Spitra

Der frühe Vogel fängt den Wurm: Zwar sind gerade mal die Weihnachtsfeiertage und Silvester vorbei, doch schon keimt bei dem einen oder anderen Beschäftigten erneut der Wunsch nach Urlaub auf. Nachdem bereits 2006 ganz ein Jahr nach dem Geschmack der Arbeitnehmer war, dürfen sich Rechenkünstler und Urlaubstage-Jongleure auch auf 2007 freuen. Denn bei entsprechender Planung können auch in diesem Jahr geschickt platzierte Urlaubstage jede Menge Freizeit bescheren. Doch wie immer gilt: Brückentage sind heiß begehrt, und entsprechend früh sollte die Planung mit Chef und Kollegen beginnen.

Ostern: Aus acht mach sechzehn

Etwas Pech haben zum Jahresanfang die Arbeitnehmer in Baden-Württemberg, Bayern und Sachsen-Anhalt, weil der dort arbeitsfreie Feiertag (Heilige Drei Könige) am 6. Januar auf einen Samstag fällt. Weil die Fastnachtswoche Mitte Februar ganz ohne gesetzlichen Feiertag auskommen muss, kann man erst an Ostern wieder zuschlagen. Wer dann acht Urlaubstage einsetzt, kann gerechnet vom 31. März seinem Arbeitsplatz 16 Tage lang den Rücken kehren.

Und gerade einmal zwei Wochen später beginnt schon der Mai, bei Arbeitnehmer angesichts der vielen gesetzlichen Feiertage sicherlich der beliebteste Monat. Los geht's mit dem Tag der Arbeit (1. Mai), der 2007 auf einen Dienstag fällt. Da gibt es vom verlängerten Wochenende (28. April bis 1. Mai bei nur einem Urlaubstag) bis zu neun freien Tagen am Stück (28. April bis 6. Mai bei vier Brückentagen) verschiedene Möglichkeiten.

Glückliches Süddeutschland

Neun Tage Freizeit sind bei einem Einsatz von vier Urlaubstagen auch an Christi Himmelfahrt (Donnerstag, 17. Mai) und zu Pfingsten (27. und 28. Mai) möglich. Wer gleich sechs Tage einplant (vom 18. bis 25. Mai), kann sich über Christi Himmelfahrt und Pfingsten für ganze zwölf Tage in den Urlaub verabschieden. Wer in Baden-Württemberg, Bayern, Hessen, Nordrhein-Westfalen, Rheinland-Pfalz oder dem Saarland wohnt, kann nur kurze Zeit später schon wieder zuschlagen: Weil Fronleichnam (7. Juni) in diesen Bundesländern ein gesetzlicher Feiertag ist, bieten sich bei einem einzigen eingereichten Tag Urlaub vier freie Tage am Stück.

Auch in bestimmten Gemeinden Sachsens und Thüringens ruht an Fronleichnam die Arbeit. Und wer noch mehr freie Tage investiert, kann in diesen Bundesländern die Pfingstferien sogar bis Fronleichnam verlängern. Im Saarland und in Teilen Bayerns wird am 15. August das Fest Mariä Himmelfahrt gefeiert. Aus Arbeitnehmersicht liegt dieser Feiertag günstig auf einem Mittwoch, so dass mit Brückentagen lange Wochenenden möglich sind.

Oktober: Aus vier mach neun

Der nächste bundesweite Feiertag ist der Tag der Deutschen Einheit am 3. Oktober, der 2007 an einem Mittwoch begangen wird. Vier Urlaubstage bescheren gleich neun freie Tage in Folge und die Möglichkeit zu einem ausgedehnten Kurzurlaub. Gleiches ist am Reformationstag (Mittwoch, 31. Oktober) in Mecklenburg-Vorpommern, Brandenburg, Sachsen-Anhalt, Sachsen und Thüringen möglich. Tags darauf begehen die Bürger in Baden-Württemberg, Bayern, Nordrhein-Westfalen, Rheinland-Pfalz und dem Saarland Allerheiligen (Donnerstag, 1. November). Auch hier gilt: Vier Urlaubstage bringen neun Tage Auszeit vom Job.

Für die Sachsen ist zudem der Buß- und Bettag am 21. November arbeitsfrei. Weil dieser Tag auf einen Mittwoch fällt, sind auch hier bei vier freien Tagen wieder neun Tage Pause möglich. Richtig gut kommt es für Arbeitnehmer dann zum Jahresende: Denn die beiden Weihnachtsfeiertage fallen auf einen Dienstag und Mittwoch. Dementsprechend genügen sieben Tage Urlaub, um vom 22. Dezember (Samstag) bis einschließlich 6. Januar 2008 (Sonntag) freizumachen.

Sie planen gerade Ihren Urlaub für das Jahr 2012? Hier finden Sie eine Übersicht der Brückentage 2012.


Mehr zum Thema


Wissenscommunity


Newsticker