HOME

Stern Logo Stern-Stimmen

Henriette Hell: In den Urlaub mit der Affäre? Der reinste Horror!

Mit der Affäre in den Urlaub fahren – in ein romantisches Resort in der Südsee? Das kann zu den desillusionierendsten Erlebnissen im Leben einer Frau gehören – warnt Henriette Hell.

Das ist der Traum - die Wirklichkeit sieht anders aus.

Das ist der Traum - die Wirklichkeit sieht anders aus.

Getty Images

Wer eine heiße Affäre hat, träumt ganz automatisch auch mal davon wie es wohl wäre mit dem Objekt der Begierde zu verreisen. Vorzugsweise in ein luxuriöses Resort auf den Seychellen. Honeymoon-Style. Der perfekte Schauplatz für gaaanz viel heißen Sex und möglicherweise sogar den ein oder anderen romantischen Schwur. Hmmm. Das klingt verlockend, nicht wahr?

 Doch ich warne Sie: Es ist ein großer Unterschied, ob Sie Ihren Lover nur ab und zu für ein paar prickelnde, Champagner-durchtränkte Stunden treffen – oder plötzlich zwei Wochen lang 24/7 Tisch, Bett und Bad mit ihm teilen müssen. Tschüß Quality Time, hallo Realität!

Spätestens, wenn Sie fünf der nachfolgenden Sätze aus seinem Munde gehört haben, ist es ganz sicher aus und vorbei mit der sexuellen Anziehungskraft:

 

- Gehen wir zurück ins Hotel? Ich muss mal groß.

- Boah, ey, ich schwitze wie ein Schwein.

- Aber JEDEN Tag kann ich nicht. Nur damit du’s weißt.

- Fragst du mal an der Rezeption, ob die eine zweite Decke für mich haben? Mit Klimaanlage erkälte ich mich sonst.

- Die Kamera war sehr teuer. Die gebe ich nicht aus der Hand. Du kannst doch eh nicht damit umgehen.

- Du schuldest mir noch zwei Dollar für die Cola vorhin. Und das Taxi eben habe ich auch bezahlt.

- Knutschen in der Öffentlichkeit ist so gar nicht mein Ding. Sorry.

- Eine kurze Hose langt ja wohl für zwei Wochen.

- Mir ist langweilig.

- Mist, ich hab mein gutes Hemd vergessen. Aber stört dich doch nicht, oder? Ich mag ja an dir dass du nicht so oberflächlich bist.

- Ob die hier irgendwo Champions League zeigen?

- Ich finde, du trinkst zu viel. Ein Glas Wein zum Essen reicht doch. Und mittags würde ich das ganz lassen.

- Ich hätte schon Lust, es mal mit einer Einheimischen zu treiben.

- An deiner Stelle würde ich jetzt erstmal eine Weile NICHT ins Badezimmer gehen. Hehe.

- Ich will am Fenster sitzen! Ich will am Fenster sitzen!

- Ups! Das war ich nicht ….

- Boah, ich muss schon den ganzen Tag von diesem Fischcurry aufstoßen …

- Die Hitze macht mich völlig fertig. Kannst du mir heute bitte einfach einen Gute-Nacht-Blowjob geben? Ich revanchiere mich auch … irgendwann.

- Der andere Bikini steht dir aber besser. In diesem wirkst du irgendwie … moppelig.

- Ganz schön teuer, das Hostel. Lass uns doch ab morgen lieber zwei, drei Nächte in einem Mehrbettzimmer pennen.

- Muss ich mich vor dem Essen nochmal umziehen oder kann ich mit Badehose ins Restaurant?

- Was machen wir heute?

- Boah, geil – eine McDonalds-Filiale! Lecker Frühstück.

- Komisch, ich hab schon wieder Hunger.

- Du siehst aus wie ein frischgekochter Hummer! Strand und du – das passt irgendwie nicht so gut, oder?

- Mir ist so heiß. Bitte geh du nach oben.

- Hm. Ich hätte wohl doch mehr Unterhosen einpacken sollen. Naja, zieh ich die hier halt nochmal auf links.

- Och, nö, ich will dir nicht schon wieder den Rücken eincremen.

- Findest du meine Fußnägel sind zu lang?

Themen in diesem Artikel

Wissenscommunity

kann man sich gegen eine maßnahme vom jobcenter wehren?
hallo. ich bin quasi arbeitsunfähig seit meinem 18ten lebensjahr. ich wiege 200 kg und habe eine betreuung weil ich sonst gar nichts schaffen würde. sie bringt mich zu terminen und begleitet mich zu arzt besuchen. das einzige was ich noch alleine kann ist einkaufen und das auch nur weil es nunmal lebensnotwendig ist ,jedoch bin ich danach total erschöpft und fertig.ich kann keine 200 meter mehr laufen.und mal ganz abgesehen von meiner körperlich verfassung leide ich seit meiner kindheit an starken depressionen,borderline,panikattacken,einer traumatischen belastungsstörung und angstzuständen. ich bin demnach körperlich sowie auch psychisch ziemlich fertig. gestern war ich beim amtsarzt zur begutachtung sowie auch einmal vor 2 jahren. und die ärztin sagt mir ernsthaft,das es zumindest köperlich nicht ausreichen würde das ich weiterhin krank geschrieben werden kann und sagte,das eine maßnahme sicherlich gut sein kann.und das obwohl ich bereits sagte,das ich körperlich unfähig bin irgendwas alleine zu schaffen und ,meine betreuerin mich überallhin begleiten muss.(ich habe kein auto)ich bin vollkommen entsesetzt und habe nun angst das sie mich in eine maßnahme stecvken welche ich einfach nicht schaffe und sie mir dann das minum an geld nehmen welches ich bekomme und ich dann verhungernd und auf der starße leben muss,eben weil es ein ding der unmöglichkeit für mich darstellt.kann man sich da irgendwie wehren?sie sagt sie findet ich sei zu jung um berentet zu werden (28).ich habe gerade wirklich angst.kann man einen menschen zwingen etwas für ihn unmögliches zu tun?ich hab das gefühl die wollen irgendeine quote erfüllen und solange man die arme bewegen kann,ist man arbeitsfähig...hilfe :(