HOME

Der Pain au Chocolat-Fauxpas: 10 bis 15 Cent für ein Schokocroissant? So falsch liegt ein französischer Politiker

Marie Antoinette wurde der Kuchen zum Verhängnis. Jetzt blamiert sich ein französischer Politiker in einem Radio-Interview. Er hat keine Ahnung, wie viel ein Schokocroissant heutzutage kostet. Mit seiner Schätzung liegt er mehr als daneben.

Pain au Chocolat

Was denken Sie, kostet ein Pain au Chocolat, also ein Schokocroissant in Frankreich? Ein französischer Politiker liegt weit daneben ...

Wenn Politiker die Realität ausblenden, kann ihnen das zum Verhängnis werden. Das hat schon Marie Antoinette im 18. Jahrhundert bewiesen. Die Königin von Frankreich wurde während der Französischen Revolution geköpft. Sie galt als verschwenderisch, liebte Mode und extravagante Frisuren und feierte lieber Partys als sich um ihr hungerndes Volk zu kümmern. "Wenn sie kein Brot haben, sollen sie doch Kuchen essen", dieser Satz wurde von Marie Antoinette zwar niemals gesagt. Er ist aber zum Sinnbild für das Unverständnis gegenüber den sozialen Problemen der damaligen Zeit geworden.

Der französische Politiker Jean-François Copé muss sich nach seinem Pain au Chocolat-Fauxpas nicht nur mit Marie Antoinette vergleichen, sondern auch mit dem Satz "Sollen sie doch Schokocroissant essen" auseinander setzen. Er blamierte sich jüngst in einem Radiointerview: Er wusste nicht, wie viel ein Pain au Chocolat, also ein Schokocroissant, in Frankreich kostet. Ein Hörer des Radiosenders Europe 1 stellte ihm aber genau diese Frage: "Ich habe keine Ahnung, aber... Ich glaube, das müssten zwischen 10 und 15 Cent sein." Nur zum Vergleich: Ein Schokocroissant kostet in Frankreich zwischen 1,30 und 2,30 Euro.

Kein Schokocroissant für die gute Figur

Das Mitglied der französischen rechtsgerichteten Partei "Les Républicains" rechtfertigte sich später in einem Tweet: "Ich muss zugeben, dass ich sehr auf meine Linie achte ... Um die Wahrheit zu sagen, ich habe "Chocolatines" eine ganze Zeit lang nicht mehr gegessen."

Dass das soziale Netzwerk diese Rechtfertigung nicht auf sich sitzen lassen würde, müsste sogar dem Politiker, der nächstes Jahr als Präsident kandidieren möchte, klar gewesen sein. Nur kurze Zeit später antwortete ihm der französische Youtube-Comedian Rémi Gaillard auf seinen Tweet: "Sie sollten besser zugeben, dass Sie keine Ahnung vom echten Leben der Franzosen haben."

Andere Stimmen äußerten sich besonders besorgt darüber, dass Copé einst der Bundesfinanzminister war.

Der Pain au Chocolat-Fauxpas des Politikers sorgte für einen Aufschrei in den sozialen Medien, aber auch für eine Fülle an Geschichten rund um das Schokocroissant. Der "Figaro" beispielsweise veröffentlichte eine Top-10-Liste, wo in Paris das beste Pain au Chocolat zu finden sei. Außerdem wurde der Hasthag #PainAuChocolat auf Twitter etabliert.

Eine Bäckerei machte sich über die Äußerung Copés sogar lustig und buck "Das kleine Pain au Chocolat von J. Copé" für 15 Cent:


Ob die Realitätsferne rund um das Schokocroissant für Copé Auswirkungen auf die Präsidentschaftswahl 2017 haben wird, wird sich zeigen.

Perfekter Snack: Schokopizza? Dieses Rezept ist noch viel besser