HOME

Dreimal Wintersuppe: Kellen gegen Kälte

Niesel, Kälte, Winterwetter - dagegen helfen Wintersuppen. Tütensuppen sind nicht nötig, Suppen kocht man selbst. Sie lässt sich vorbereiten und sind schnell aufgewärmt.

Von Bert Gamerschlag

Suppe

Cremige Gemüsesuppe mit Brokkoli und Mais

Gemüsesuppe mit Mais und Brokkoli 

  • 1 Bund Suppengrün
  • 1 Zwiebel
  • 500 g Brokkoli
  • 50 g Butter (oder 3 EL Pflanzenöl)
  • 50 g Mehl
  • 1 ¼ l Brühe (Geflügel oder Gemüse, am besten selbst gemacht)
  • 150 g TK-Maiskörner
  • süße Sahne
  • Salz
  • Pfeffer aus der Mühle
  • frische Kräuter (Petersilie und Estragon oder Kerbel)

Suppengrün und Zwiebel putzen und würfeln. Brokkoli putzen, Röschen abschneiden und beiseite legen, den Strunk schälen, längs vierteln und würfeln.

Die Butter in einem Topf erhitzen und die Gemüsewürfel darin 10 Minuten anschwitzen. Das Mehl über das schwitzende Gemüse streuen und unter Rühren kurz mitrösten. Die Brühe dazugeben, aufkochen, die Strunkwürfel des Brokkoli dazugeben und 10 Minuten köchelnd mit garen.

Die Suppe mit einem Schneidstab pürieren, jetzt die Brokkoli-Röschen und  Maiskörner dazugeben und 10 Minuten schwach kochend garen, mit Salz und Pfeffer herzhaft würzen.  Die Suppe in vorgewärmten tiefen Tellern mit je 1–2 EL süßer Sahne und mit etwas frischen Kräutern bestreut servieren. 

  

Waldpilzsuppe 

  • 200 g getrocknete Mischpilze (Handel)
  • 2 Knoblauchzehen
  • 1 Zwiebel
  • 2–3 EL Butter
  • 100 g Speckwürfel
  • 3–4 frische Thymianzweige (oder 1 TL gerebelten Thymian)
  • 5 Wacholderbeeren
  • Salz
  • schwarzer Pfeffer
  • 30 g Mehl
  • 800 ml Waldpilzfond (Glas)
  • 300 g Schlagsahne (30 % Fett)
  • Zitronensaft
  • frische Kräuter (zum Garnieren)

Die Mischpilze für 1 Stunde in einer Schüssel im  kalten Wasser einweichen, wiederholt durchrühren. Die Pilze abseihen und ausdrücken, dabei das Pilzwasser auffangen und beiseite stellen.

Knoblauch und Zwiebel pellen, hacken und in einer Pfanne mit Butter und Speck 5 Minuten glasig dünsten. Die Pilze dazugeben und 10 Minuten unter Rühren braten, dabei die Thymianzweige und die Wacholderbeeren dazugeben. Salzen und pfeffern. Röststoffe am Topfboden wiederholt mit einem Schuss Pilzwasser loskochen. Mehl über die Pilze streuen und unter Rühren kurz mitrösten.

Die Pilze im Mixaufsatz einer Küchenmaschine in 2 bis 3 Durchgängen unter Angießen des Pilzwassers gründlich mixen und zurück in den Topf geben. 800 ml Waldpilzfond (2 Gläser à 400 ml) dazugeben und erhitzen. Sahne zufügen und 5 Minuten mitköcheln lassen.

Ein Sieb über eine Schüssel hängen, die Pilzmasse portionsweise hineingeben und den flüssigen Anteil mit der Außenseite einer Suppenkelle kreisend durch das Sieb in die Schüssel drücken. (Rückstände nicht wegwerfen, sondern mit 150–250 g weicher Butter verkneten, salzen und pfeffern und z. B. als Brotaufstrich verwenden). Die passierte Flüssigkeit mit Salz, Pfeffer und Zitrone abschmecken, gehackte Petersilie dazugeben und servieren.

 

Räucherfischsuppe 

  • 400–500 g Räucherfisch (z. B. Heilbutt, Rotbarsch oder Forelle)
  • 1 Zwiebel
  • 2 mehlig kochende Kartoffeln
  • 3 EL Butter
  • 100 g durchwachsene Speckwürfel
  • 400 ml Fischfond (Glas)
  • 150 ml Milch
  • 2 EL Crème fraîche
  • 75 g TK-Erbsen
  • Salz
  • Pfeffer

Den Fisch häuten und das Fleisch mit den Fingern von den Gräten lösen. Die Zwiebel pellen und in Würfel schneiden. Die Kartoffeln schälen und würfeln.

Die Butter in einem Topf zerlassen und die Zwiebelwürfel darin 5 Minuten farblos dünsten. Den Speck dazugeben und 5 Minuten goldbraun  braten. Die  Kartoffelwürfel in den Topf geben, mit dem Fischfond auffüllen, aufkochen und 10 Minuten sanft garen, bis die Kartoffeln weich sind.

Milch und Crème fraîche dazugeben und sanft aufkochen. Den zerpflückten Fisch und die Erbsen dazugeben und alles ohne zu rühren ca. 15 Minuten sanft siedend garen. Salzen, pfeffern und in tiefen, vorgewärmten Tellern servieren.