HOME

Rat von Ernährungsexpertin: Warum man bei McDonald's besser zwei Burger ordern sollte

Wer bei Fastfood-Läden wie McDonald's oder Burger King isst, bestellt meist ein Menü. Keine gute Idee, meint nun eine Ernährungsexpertin. Und sie hat einen guten Rat für Burger-Fans.

Burger und Pommes von McDonald's

Burger und Pommes von McDonald's

"Als Menü?" - das ist wohl eine der am häufigsten gestellten Fragen in den Fastfood-Restaurants von McDonald's, Burger King und Co. Statt nur einen Burger zu bestellen, rundet man das Angebot auf. Und bekommt für einen kleinen Aufpreis gleich noch eine Limo und eine Portion Pommes.

Emily Field kritisiert diese Praxis. Die Ernährungsexpertin empfiehlt ihren Kunden, sich vor allem um eine Sache bei der Ernährung Gedanken zu machen - nämlich Balance, berichtet der "Business Insider". Sie teilt Gerichte in die drei Komponenten Proteine, Fett und Kohlehydrate auf. Proteine sind wichtig für die Muskeln, Kohlenhydrate liefern Energie, und Fett hilft, Vitamine und Mineralien zu absorbieren. Halte man diese drei Bausteine in Balance, sei die Ernährung gesünder, so Field. Man bliebe länger satt und könne Heißhungerattacken besser überstehen. Auch eine kürzlich in der Fachzeitschrift "Nutritional Metabolism" veröffentlichte Studie legt nahe, dass die Balance wichtig ist, weil verschiedene Makronährstoffe bei der Regulierung unseres Blutzuckerspiegels eine Rolle spielen.

Besser zwei Burger - und keine Fritten

Field rät ihren Kunden, sich vor dem Essen zu fragen, wie sich die Mahlzeit auf den Körper auswirken wird. "Wie fühle ich mich zwei Stunden nach dem Essen" - das sei die Frage, die man sich stellen müsste. Laut ihrer Theorie sollten Kunden bei Fastfood-Ketten besser zwei Burger bestellen und die Pommes weglassen. Das würde die Balance verschieben.

Kohlehydrate, Fett und Protein in Balance

So hat ein einfacher Burger ohne Käse und Sauce zwischen 300 und 400 Kilokalorien. Diese würden sich aus den Kohlehydraten des Burgerbrötchens, dem Eiweiß des Fleisches und etwas Fett zusammensetzen. Pommes hingegen würden hauptsächlich aus Kohlehydraten und Fett bestehen und nur einen sehr geringen Proteinanteil haben. Keine Balance, also laut Field nicht gut. Außerdem hat eine mittlere Portion Pommes rund 330 Kilokalorien. Tauscht man die Fritten durch einen weiteren Burger aus, würde man die Proteinzufuhr fast verdoppeln, während man die Aufnahme von Fett und Kohlehydrate reduziert. "Probiere es aus und schaue, wie du dich damit fühlst", so Field. 

kg