HOME

IFA 2018: Die besten Gadgets der Messe

Noch bis zum 5. September findet in Berlin die alljährliche IFA statt. Dies sind die spannendsten, vorgestellten Technologien.

"Chris" ist ein Sprachassistent für Autofahrer

"Chris" ist ein Sprachassistent für Autofahrer

Autonome Geschirrspüler, zukunftssichere Hörgeräte und süße Roboterhunde - es gibt nur wenig, was es auf der diesjährigen Internationalen Funkausstellung (IFA) in Berlin nicht zu bestaunen gibt. Hier sind einige der spannendsten Gadgets und Technologien, die noch bis zum 5. September live zu sehen sind.

Wenn der Geschirrspüler mitdenkt

Der deutsche Haushaltsgeräte-Riese Miele präsentiert auf der diesjährigen IFA seine Geschirrspüler-Generation "G 7000". Das Gerät, das fast schon selbstverständlich auch per App gesteuert werden kann, bietet ein System, das den Reiniger automatisch selbst dosiert. Zur Verwendung kommt ein von Miele entwickeltes Granulat.

Auch der Mega-Trend Sprachsteuerung ist auf der IFA an allen Ecken vertreten. Der Huawei AI Cube ist eine Mischung aus smartem Lautsprecher und LTE-Router und setzt auf Amazons digitale Sprachassistentin Alexa. Wann genau der Lautsprecher in den Handel kommen soll, ist derzeit nicht bekannt, man geht aber davon aus, dass es noch in diesem Jahr so weit sein soll.

Lenovo hat zahlreiche Notebooks im Gepäck. Darunter befindet sich auch das Legion Y530, das sich an eine ganz bestimmte Zielgruppe wendet: an Frauen und Männer, die beispielsweise nach der Arbeit gerne ein wenig spielen, sich dafür aber nicht einen eigenen Computer oder eine Konsole anschaffen wollen. Während das Innere auf Gaming ausgelegt ist, gibt sich das Notebook von außen eher professionell - und ist damit beispielsweise auch für die Geschäftsreise geeignet.

Direkt ins Ohr

Hörgeräte können heutzutage so viel mehr, als noch vor einigen Jahren. Auf der IFA präsentiert Hersteller ReSound beispielsweise sein Modell LiNX Quattro, das seit dem 1. September erhältlich ist. Dieses bietet nicht nur App-Unterstützung, sondern ermöglicht es unter anderem auch, Musik oder Podcasts direkt ins Ohr zu streamen.

Außerdem ermöglichen es dieses und andere Hörgeräte, dass schwerhörige Personen den Zukunftstrend Sprachassistent vernünftig nutzen können. Dr. Stefan Zimmer, Vorsitzender des Bundesverbands der Hörgeräte-Industrie (BVHI), gibt zu bedenken: "Ohne Hörgerät kein Sprachverstehen und ohne Sprachverstehen keine moderne Kommunikation - weder mit Menschen, noch mit der Technik".

Auch Roboterhündchen Aibo von Sony, von dem eine neue Version gezeigt wurde, muss zuhören, wenn man ihm Befehle gibt. Derzeit steht noch nicht fest, ob der Techno-Hund auch nach Europa kommen wird. Sony wollte eine mögliche Markteinführung unter anderem vom Interesse auf der Messe abhängig machen.

Sichere Straßen dank "Chris"

German Autolabs kümmert sich unterdessen um die Sicherheit auf deutschen Straßen und präsentiert "Chris", den ersten Sprachassistenten speziell für Autofahrer. Die Hardware kann ganz einfach nachgerüstet werden und wird ähnlich wie ein Navigationsgerät an der Frontscheibe befestigt. Per Bluetooth mit dem Smartphone gekoppelt, versteht "Chris" neben Sprachkommandos auch einfache Gesten.

Tatsächlich gibt es auf der IFA auch einige Neuheiten in Sachen Smartphone zu sehen. So zeigt Samsung neben seinen äußerst imposanten QLED 8K TV-Geräten der neuen "Q900"-Serie das gerade erst erschienene Galaxy Note 9. Außerdem zeigt Lenovo das Motorola One, das ab Oktober für nur rund 300 Euro in Deutschland auf den Markt kommen soll.

SpotOnNews
kann man sich gegen eine maßnahme vom jobcenter wehren?
hallo. ich bin quasi arbeitsunfähig seit meinem 18ten lebensjahr. ich wiege 200 kg und habe eine betreuung weil ich sonst gar nichts schaffen würde. sie bringt mich zu terminen und begleitet mich zu arzt besuchen. das einzige was ich noch alleine kann ist einkaufen und das auch nur weil es nunmal lebensnotwendig ist ,jedoch bin ich danach total erschöpft und fertig.ich kann keine 200 meter mehr laufen.und mal ganz abgesehen von meiner körperlich verfassung leide ich seit meiner kindheit an starken depressionen,borderline,panikattacken,einer traumatischen belastungsstörung und angstzuständen. ich bin demnach körperlich sowie auch psychisch ziemlich fertig. gestern war ich beim amtsarzt zur begutachtung sowie auch einmal vor 2 jahren. und die ärztin sagt mir ernsthaft,das es zumindest köperlich nicht ausreichen würde das ich weiterhin krank geschrieben werden kann und sagte,das eine maßnahme sicherlich gut sein kann.und das obwohl ich bereits sagte,das ich körperlich unfähig bin irgendwas alleine zu schaffen und ,meine betreuerin mich überallhin begleiten muss.(ich habe kein auto)ich bin vollkommen entsesetzt und habe nun angst das sie mich in eine maßnahme stecvken welche ich einfach nicht schaffe und sie mir dann das minum an geld nehmen welches ich bekomme und ich dann verhungernd und auf der starße leben muss,eben weil es ein ding der unmöglichkeit für mich darstellt.kann man sich da irgendwie wehren?sie sagt sie findet ich sei zu jung um berentet zu werden (28).ich habe gerade wirklich angst.kann man einen menschen zwingen etwas für ihn unmögliches zu tun?ich hab das gefühl die wollen irgendeine quote erfüllen und solange man die arme bewegen kann,ist man arbeitsfähig...hilfe :(