HOME

Ai Weiwei mahnt erneut Schicksal der Mittelmeer-Flüchtlinge an

Der chinesische Künstler Ai Weiwei beschäftigt sich erneut mit der Flüchtlingskrise. Nachdem er zuletzt in Berlin Säulen in Schwimmwesten hüllte, installierte er nun ausgerechnet in Prag ein riesiges Schlauchboot. 

Ai Weiwei - Flüchtlingsboot - Prag

Erst Berlin, jetzt Prag: Den chinesischen Konzeptkünstler Ai Weiwei lässt das Schicksal der Mittelmeer-Flüchtlinge nicht mehr los.

Tausende Flüchtlinge sind bei der gefährlichen Überfahrt übers Mittelmeer bereits ums Leben gekommen - und es werden täglich mehr. Das traurige Schicksal der Schutzsuchenden lässt auch den chinesischen Konzeptkünstler nicht mehr los. In Prag präsentierte der 59-Jährige am Donnerstag sein bisher größtes Projekt zu dem Thema: Ein 70 Meter langes Schlauchboot, auf dem 258 überlebensgroße, aufblasbare Figuren von Schutzsuchenden sitzen. Die dunkle Installation schwebt an Drahtseilen im Raum. Ein von Rettungswesten umgebenes Prisma spiegelt das Monument.

"Können wir denn wirklich unseren Lebensstil in Europa weiterführen und diese Situation ignorieren", fragte Ai Weiwei in . Europa trage eine große Verantwortung, denn es sei bisher keine Lösung in Sicht. Das gigantische Schlauchboot ist Teil der Ausstellung "Law of the Journey" (Gesetz der Fahrt), die bis zum 7. Januar 2018 in der tschechischen Nationalgalerie zu sehen ist.

"Sowohl eine Tragödie als auch ein Verbrechen"

Ai Weiwei ließ das Riesen-Plastikboot in einer chinesischen Fabrik herstellen. "Wir haben dort gefragt, wohin gehen eure Boote? Und sie haben gesagt: die Türkei", erklärte der Künstler. Erstmals in Europa ist in Prag auch Ai Weiweis "Laundromat" zu sehen: Er sammelte Kleidung, die Flüchtlinge im griechischen Lager Idomeni zurückgelassen hatten, und bügelte sie.

Allein in diesem Jahr starben nach Angaben der Migrationsorganisation IOM 525 Menschen bei der gefährlichen Überfahrt über das ; im vorigen Jahr waren es mehr als 5000. "Das ist sowohl eine Tragödie als auch ein Verbrechen", sagte Ai Weiwei. Der prominente Kritiker des Regimes in Peking pendelt zwischen Ateliers in Berlin und Peking.

Ai Weiwei: Angst vor dem Fremden ist normal

Dass Ai Weiwei seine Mega-Skulptur in Tschechien präsentiert, ist pikant: Nach Umfragen ist die Mehrheit der Menschen in dem EU-Mitgliedsstaat gegen die Aufnahme von Flüchtlingen. Mitteleuropa erlebe derzeit eine Welle der Hysterie, sagte Jiri Fajt, der Leiter der Nationalgalerie in Prag. "Das ist genau der Grund, warum wir dieses Projekt gestartet haben." Die Angst vor dem Fremden sei normal, sagte Ai Weiwei, mahnte aber: "Wir dürfen nur einen Maßstab haben - und das ist die Menschenwürde."


mod/DPA

Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

Wie heißt der Film?
Hallo, seit langer Zeit bin ich auf der Suche nach einem Film, den ich vor ca. 25 Jahren gesehen habe. Es ist ein französischer Film von oder in der Art wie Eric Rohmer. Der Titel könnte "Betrug" oder ähnlich lauten. Es geht um eine Dreiecksgeschichte, bei der ein Mann von seiner Ehefrau und seinem besten Freund betrogen wird. Der Film erzählt seine Geschichte in Rückblenden und steigert die Spannung dadurch, dass der anfangs unwissende Zuschauer von Rückblende zu Rückblende mehr Informationen erhält, bis er gegen Ende sogar wissender ist als die Darsteller. Wie ein roter Faden zieht sich dabei die Frage durch den Film: Wer hat zu welchem Zeitpunkt was gewusst. - Ab wann wusste der betrogene Ehemann, dass er betrogen wurde? - Ab wann wussten die Betrüger, dass der Ehemann wusste, dass er betrogen wurde usw. Der Film beginnt äußerst langatmig. Wenn ich mich recht erinnere mit einer 20-minütigen fast statischen Kameraeinstellung. Zwei Personen (Ehefrau und Liebhaber) sitzen an einem Tisch eines sehr einfachen Restaurants. Aus dem Gespräch erfährt man, dass sie früher einmal ein Verhältnis hatten. Im Laufe der Unterhaltung verdichtet sich allmählich die Befürchtung, der Beste Freund/ Ehemann könnte eine Ahnung gehabt haben. Dann folgt die erste Rückblende. Dieses Prinzip von sich verdichtender Ahnung verstärkt sich immer mehr und verleiht dem Film eine - wie ich finde - einzigartige Dramaturgie. Wäre wundervoll, wenn jemand helfen könnte. Gruß Leo