HOME
"Tatort: Todesspiel": Klara Blum (Eva Mattes), Kai Perlmann (Sebastian Bezzel) und Gerichtsmediziner Wehmut (Benjamin Morik) a

Krimi TV-Tipps

Krimi-Tipps am Donnerstag

Das "Tatort"-Team aus Konstanz (WDR) ermittelt in der Clique eines ermordeten Millionenerben. Bei "Einsatz in Hamburg" (ZDFneo) wird ein Vergewaltiger gesucht. "Teufelsmoor" (NDR) erzählt indessen von der Tragödie um ein verschwundenes Kind.

Eva Mattes liest Elena Ferrante
Hörbuch-Tipp

Elena Ferrante: Meine geniale Freundin

Eva Mattes liest die Kult-Autorin aus Italien

Twitter-Reaktionen zum letzten "Tatort" vom Bodensee

Reaktionen auf Bodensee-"Tatort"

"Das ist kein roter Faden - das ist Lametta"

Tatort

"Tatort"-Check

Uff. Dieser Abschied fällt leicht

Von Sarah Stendel
Tatort

4 Fragen zum "Tatort"

Wie viele Folgen mit Klara Blum gibt es eigentlich noch?

Tatort Bodensee

"Tatort"-Kritik

Konstanz, das wird leider nichts mehr mit uns

Von Sarah Stendel
Allein mit einer Mumie und jede Menge Wein: Im Konstanzer Untergrund stößt Kommissar Kai Perlmann (Sebastian Bezzel) auf die Lösung des Falles.

"Tatort"-Kritik Konstanz

Tiefer Blick in die Vergangenheit

Von Annette Berger
Die Schauspieler Eva Mattes und Sebastian Bezzel: Zusammen mit dem Sender SWR sollen sie die Entscheidung getroffen haben, den Bodensee-"Tatort" ausklingen zu lassen.

Eva Mattes und Sebastian Bezzel

Bodensee-"Tatort" wird 2016 abgesetzt

Im Nebel am Konstanzer Bodenseeufer verfolgt Matteo Lüthi (Roland Koch) einen Mann, den er ein paar Jahre zuvor laufen lassen musste. Als er einen Schuss hört, zieht er seine Pistole.

"Tatort"-Kritik

Stochern im Nebel

Von Laura-Lena Förster
"Tatort" Bodensee: Im Nebel erschießt Matteo Lüthi (Roland Koch) einen Mann, den er ein paar Jahre zuvor laufen lassen musste. War der Mann etwa wieder in einen Entführungsfall verwickelt?

TV-Tipp 5.10.: Bodensee-"Tatort"

Nebel, Notwehr und ein einsilbiges Ehepaar

TV-Kritik zum "Tatort"

Der Playboy und der Fluch von Boris

Von Susanne Baller
Szene aus dem "Tatort": Benjamin Wolters (Michael Pink, Mitte) spielt gern gefährliche Spielchen. Alisa Adam (Anna Bederke, r.), die Neue in der Clique, soll mit ihm Russisches Roulette spielen

TV-Tipps des Tages für den 19.1.

Wenn der Racheengel im "Tatort" kreist

"Tatort"-Kritik

Des sind allesch ganz arg liebe Leut'

Von Susanne Baller

Protest vor iranischem Botschaftsgebäude

Deutsche Künstler setzen sich für verfolgten Regisseur ein

"Tatort"-Kritik

Perlmann, hol schon mal den Wagen

Von Carsten Heidböhmer

Fernsehquoten

Fast jeder Fünfte sah den ARD-"Tatort"

"Tatort"-Kritik

Der Nachtkrapp geht um

"Tatort"-Kritik

Still ruht der See

Von Volker Königkrämer

TV-Kritik zum "Tatort"

Stille Wasser sind seicht

Von Dieter Hoß

Kritik zum Schweizer "Tatort"

Premiere mit Timing-Problemen

Von Carsten Heidböhmer

Lesung am Berliner Schiller Theater

Schauspieler Schediwy erlitt tödliche Herzattacke

Bodensee-"Tatort"

Die Wahrheit steht uns ins Gesicht geschrieben

Von Susanne Baller

Bayerischer Fernsehpreis

Senta Berger schlägt Iris Berben

Peter Zadek

Der Großmeister der Improvisation ist tot

Wie heißt der Film?
Hallo, seit langer Zeit bin ich auf der Suche nach einem Film, den ich vor ca. 25 Jahren gesehen habe. Es ist ein französischer Film von oder in der Art wie Eric Rohmer. Der Titel könnte "Betrug" oder ähnlich lauten. Es geht um eine Dreiecksgeschichte, bei der ein Mann von seiner Ehefrau und seinem besten Freund betrogen wird. Der Film erzählt seine Geschichte in Rückblenden und steigert die Spannung dadurch, dass der anfangs unwissende Zuschauer von Rückblende zu Rückblende mehr Informationen erhält, bis er gegen Ende sogar wissender ist als die Darsteller. Wie ein roter Faden zieht sich dabei die Frage durch den Film: Wer hat zu welchem Zeitpunkt was gewusst. - Ab wann wusste der betrogene Ehemann, dass er betrogen wurde? - Ab wann wussten die Betrüger, dass der Ehemann wusste, dass er betrogen wurde usw. Der Film beginnt äußerst langatmig. Wenn ich mich recht erinnere mit einer 20-minütigen fast statischen Kameraeinstellung. Zwei Personen (Ehefrau und Liebhaber) sitzen an einem Tisch eines sehr einfachen Restaurants. Aus dem Gespräch erfährt man, dass sie früher einmal ein Verhältnis hatten. Im Laufe der Unterhaltung verdichtet sich allmählich die Befürchtung, der Beste Freund/ Ehemann könnte eine Ahnung gehabt haben. Dann folgt die erste Rückblende. Dieses Prinzip von sich verdichtender Ahnung verstärkt sich immer mehr und verleiht dem Film eine - wie ich finde - einzigartige Dramaturgie. Wäre wundervoll, wenn jemand helfen könnte. Gruß Leo