HOME

Brigitte Nielsen: Nur die Spitze des Silikonbergs

Mit ihren Schönheits-OPs bricht Brigitte Nielsen zurzeit Tabus im deutschen Fernsehen. Doch das öffentliche Ausschlachten ist nur die Spitze des Silikonbergs. Zum 45. Geburtstag ein trauriger Rückblick auf den Absturz vom dänischen Topmodel zur fleischgewordenen Reality-Soap.

Von Katharina Miklis

Ihre falschen Brüste sind gerade volljährig geworden, heute darf auch Brigitte Nielsen feiern. Wenn man ihr glauben darf, ist es ihr 45. Geburtstag. RTL-Sprecherin Heike Schultz, die für die Doku-Soap "Aus alt mach neu - Brigitte Nielsen in der Promi-Beautyklinik" Einblick in die Krankenakte des Ex-Models hat, bestätigt diese Zahl. Darauf Wetten abschließen sollte man allerdings trotzdem nicht.

In vier Folgen wird die Ex-Frau von Sylvester Stallone zurzeit im deutschen Fernsehen generalüberholt. Rambolina kämpft gegen ihren härtesten Gegner: das Alter. Neue Beine, strammer Hintern, Facelift, neue Silikonimplantate und Zähne... Wenn alles vorbei ist, wird bei Baracke Nielsen nichts mehr so sein, wie es mal war. Viele fragen sich jetzt, wie es so weit kommen konnte. Dabei ist das, was wir von Brigitte Nielsen im deutschen Fernsehen sehen, nur die Spitze des Silikonbergs.

Trennung und Alkoholentzug vor laufenden Kameras

Seit Jahren ist das Leben der Brigitte Nielsen nur noch eine einzige Reality-Show. Es gibt kaum etwas, was sie noch nicht vor der Kamera getan hat. Hochzeit, Sex, Entzug. Und das weltweit: in den USA, England, Dänemark, Italien und jetzt auch Deutschland. Brigitte Nielsen ist ein einziger Spartenkanal für gescheiterte Existenzen. Bei der italienischen Ausgabe vom "Dschungel-Camp" teilte sie 2001 vor laufender Kamera ihrem vierten Ehemann, dem Schweizer Rennfahrer Raoul Meyer, die Trennung mit: "Ich nehme die Kinder und ziehe nach Bologna. Ein Immobilienmakler kümmert sich schon drum", waren ihre letzte Worte aus dem mexikanischen Dschungel. Millionen sahen zu. Die Begründung? Das Glück mit ihm sei unerträglich, er sei zu nett, sie hielt es nicht mehr aus. Sie fing an zu trinken und lebte fortan ihr Leben nur noch in Reality-Shows aus.

In Dänemark und Großbritannien zieht sie in den "Big Brother"-Container. Zieht sich aus, streitet vor der ganzen Nation mit Schwiegermama Stallone, macht Busenabdrücke - das ganze Programm. 24 Stunden Brigitte Nielsen. Auch beim amerikanischen Equivalent "The Surreal Life" steht sie mit anderen tragischen Ex-Stars 24 Stunden vor der Kamera. Die Liebschaft zwischen Nielsen und dem "Public Enemy"-Rapper Flavor Flav wird in dieser Promi-Absteige so öffentlich gelebt, dass die beiden gleich ihre eigene Reality-Show bekommen, "Strange Love", auf VH1. Der ganze öffentlich zur Schau gestellte Abstieg des ehemaligen dänischen Topmodels gipfelt in der Entzugs-Soap "Celebrity Rehab with Dr. Drew", in der Nielsen neben Promis wie Daniel Baldwin versucht, ihre Alkoholsucht in den Griff zu bekommen. Und schließlich "Aus alt mach neu - Brigitte Nielsen in der Promi-Beautyklinik". Eine Sendung, so menschenunwürdig wie der Titel selbst. Brigitte Nielsen, eine fleischgewordene Reality-Soap.

"Sie war unheimlich lieb und hatte zwei riesen Dinger"

Dabei fing alles so gut an. Vor - sagen wir mal - 45 Jahren in der Nähe von Kopenhagen als Tochter eines Ingenieurs und einer Bibliothekarin geboren, zog Nielsen schon mit 16 nach Paris und später nach Italien, um Topmodel zu werden. Armani, Ferré, Versace - Nielsen arbeitete für die ganz Großen. Der italienische Produzent De Laurentiis sah jedoch mehr in ihr als nur ein schönes Gesicht und einen 1,85 Meter großen, makellosen Körper. Er nahm sie für den Arnold-Schwarzenegger-Film "Red Sonja" unter Vertrag. Ihren ersten Mann, den dänischen Musiker Kasper Winding, und ihren ersten Sohn Julian, der heute fast so alt ist wie ihr 26-jähriger fünfter Ehemann, verließ die kühle Femme fatale für ihre Karriere in Hollywood. Nach einem kleine Tête-à-tête mit Schwarzenegger lernte sie bei den Aufnahmen zum Film "Rocky IV - Der Kampf des Jahrhunderts" ihren zweiten Ehemann kennen - Sylvester Stallone. Die Ehe hielt nur zwei Jahre.

Auch mit Dieter Bohlen soll Nielsen in dieser Zeit eine Affäre gehabt haben. "Sie war unheimlich lieb und hatte zwei riesen Dinger. Wir waren uns spontan sympathisch", schrieb er in seiner Autobiografie "Nichts als die Wahrheit". Sylvester Stallone hatte nach der Scheidung nicht mehr so nette Worte für seine Ex übrig. Sie sei nichts weiter als eine Hollywood-Hure gewesen, sagte er nach der Scheidung. Nielsen ließ sich die Brüste aufpumpen und drehte Filme wie "City-Cobra" oder "Beverly Hills Cop". Über zweitklassige Actionfilme kam der männermordende Vamp nie hinaus. Für ihre schauspielerischen Leistungen wurde sie fünfmal nominiert - allerdings immer nur für die Goldene Himbeere, dem Anti-Oscar für die schlechteste schauspielerische Leistung. Zwei davon hat sie sogar gewonnen. Nielsen war nie ein richtiger Star. Aber damit hat sie es weit gebracht.

Das lag vor allem auch an ihrer schillernden Männerwahl. Nach ihrer Scheidung von Sly bekam sie 1988 vom Football-Spieler Mark Gastineau ihr zweites Kind, Kilian. Zwei Jahre später heiratet sie den Fotografen und Cousin von Hollywood-Schauspieler Orlando Bloom, Sebastian Copeland, in Las Vegas. Wie alle ihre Beziehungen endet auch diese in einer Schlammschlacht.

Trauriges Ende auf dem Grabbeltisch des Trash-Fernsehens

1993 dann endlich die große Liebe: Der vermögende Schweizer Rennfahrer Raoul Meyer nimmt sie mit in seine Villa am Luganer See. Sie bekommen zwei Kinder, Douglas und Raoul Junior. Acht Jahre später dann besagte Trennungsgrüße aus dem Dschungelcamp. Nach einem öffentlichen Hin und Her zwischen Lover Flavor Flav und Mattia Dessi entschied Brigitte Nielsen sich vor drei Jahren in einer Soap für den 26-jährigen italienischen Barkeeper Dessi, der sie heute bei ihren Schönheits-OPs begleitet.

Ob Brigitte Nielsen jetzt endlich ihr Glück gefunden hat, ist fraglich. Ihr Selbstdarstellungsdrang wird nie gestillt sein. Dafür wird sie sich auch weiterhin auf dem Grabbeltisch der Reality-Shows in Stücke reißen lassen. Immerhin: Authentisch ist sie geworden. In keiner Rolle konnte Brigitte Nielsen so überzeugen wie jetzt in ihrer eigenen. Die des gescheiterten, traurigen Ex-Stars, zu schnell zu viel gelebt, am schnellen Ruhm und der Minimierung auf einen Busenstar zerbrochen - das nimmt man ihr ab. Es wäre nur schade, wenn ihr ihre einzige gute Rolle zum Verhängnis werden würde.