HOME

Noch Fragen?

Herzlich willkommen bei "Noch Fragen? - Die Wissenscommunity vom stern".
Registrieren Sie sich kostenlos, und fragen und antworten Sie drauf los.
Wenn Sie bereits einen Account bei stern.de haben, können Sie sich direkt über
das Feld "Einloggen" mit Ihren Benutzerdaten anmelden.

Alle Beiträge zum Thema: Erbrecht

Wer erbt das Haus?

Hallo, ich habe meinen Mann vor 2 Jahren als Zugewinngemeinschaft geheiratet. Er hat 2 Kinder, ich bin kinderlos. Ihm gehört das Haus, in dem wir wohnen. Ich bin nicht im Grundbuch eingetragen. Auf dem Haus lasten noch ca. 30000€. Was passiert mit diesem Erbe, wenn er stirbt? Danke für die Beantwortung um Voraus. Rückfragen gerne!

Nachlassverfügung unterschlagen

Meine Stiefmutter hat mündlich zugegeben, beim Tod meines Vaters, ein oder zwei Verfügungen zu Gunsten der leiblichen Kinder vernichtet zu haben. Allerdings ist das mehr als zehn Jahre her (Tod meines Vaters). Natürlich würde sie das leugnen. Vermutlich steht dann Aussage gegen Aussage. Welche Möglichkeiten gibt es,, doch noch zu meinem Recht zu kommen?

Muss mein Sohn die Kinder meines LG ausbezahlen?

Ich bekomme alleinig das Haus meiner Eltern überschrieben (Wert 450.000€) und werde, zusammen mit meinem Lebensgefährten eine Sanierung durchführen zu welcher wir beide jeweils 150.000€ investieren werden. Das Haus hat momentan 2 Wohneinheiten, nach der Sanierung sind es 3 Wohneinheiten. Meine Eltern leben in einer der Wohneinheiten und haben Wohnrecht auf Lebenszeit. Mein Sohn(12) wird die kleine, dritte Wohneinheit bewohnen, welche mit unserer Wohnung verbunden ist und später separiert wird. Der Umbau ist in 17Jahren komplett abbezahlt. Wenn meine Eltern nicht mehr da sind, und mein Sohn auszieht, können wir beide Wohnungen vermieten und haben somit Einnahmen von mindestens 1000€/ Monat. Auch mein Lebensgefährte wird ein Haus erben und bisher war abgesprochen, dass dieses Erbe ja dann mal seinen inzwischen erwaschenen Töchtern überlassen werden kann. Während mein Elternhaus mein Sohn erben wird. Jetzt gab es einen riesen Streit, weil mein Lebensgefährte plötzlich möchte, dass mein Sohn später mal seine Töchter auszahlt. Ich finde das wirklich frech und bin natürlich dagegen, habe jetzt auch schon einen Beratungstermin beim Notar vereinbart. Trotzdem möchte ich hier schauen ob mir jemand Rat weiß oder mit sagt wie ich mich jetzt richtig verhalte. Natürlich stecken wir beide Geld in den Umbau, aber wir haben auch einen Gewinn davon. Und wenn man bedenkt, dass wir hier bis zum Lebensende hier wohnen ist das immer noch günstiger als ein Mietverhältnis. Momentan fühle ich mich abgezockt. Ich möchte auf keinen Fall, dass mein Kind die beiden ausbezahlen muss. Er bekommt ja auch nichts vom Erbe meines Lebensgefährten. Liege ich daneben mit meiner Meinung? Mich kränkt das momentan schon ganz schön...es bereitet mir absolut schlaflose Nächte.

Warum kostet das Erbe ausschlagen 30 € Gebühren?

Ich will doch nichts und soll dafür bezahlen, warum?

Bruder stirbt im Brand seines Hauses - keinerlei Dokumente mehr vorhanden

Mein Bruder starb im Brand seines Hauses und alle vorhandenen Dokumente sind durch den Brand und die Löscharbeiten nicht mehr lesbar. Ich habe keinerlei Kenntnisse oder Info bei welcher Versicherungsgesellschaft mein Bruder Versicherungen hatte, wie z.B. wo er Brandschutz versichert war., wo er Bankkonten hatte, wie hoch die Restschuld auf das abgebrannte Haus ist. Hunderte Telefonate immer mit der Antwort, dass aufgrund Datenschutz keine Auskunft gegeben werden darf. Gibt es eine Art Hilfsorganisation für solche Fälle? Ich bin wirklich am Verzweifeln und freue mich über jeden Hinweis der mit weiterhilft.

Erbfolge unter Geschwistern

Ich habe einen leiblichen Bruder (gemeinsame Mutter & Vater/verheiratet). Unsere Mutter & Vater sind gestorben. Mein Bruder ist ledig, keine Kinder. Unser Vater hat eine uneheliche Tochter, Nach gesetzl. Erbfolge bin ich als leibl. Bruder erbberechtigt. Frage: Wäre die uneheliche Tochter unseres. Vaters auch am Nachlass meines Bruders erbberechtigt nach gesetzlicher Erbfolge ? Falls ja, könnte durch eine Testament meines Bruders ihre Erbberechtigung ausgeschlossen werden, auch evtl. Pflichtteil ?

Welche Erbfolge tritt hier in Kraft?

Unser Vater, Witwer ist plötzlich verstorben. Wir sind 3 Schwestern, die Älteste (ledig, keine Kinder) ist noch langer Krankheit 4 Wochen nach Vater verstorben. Es geht um die Eigentumswohnung vom Vater, deren Wert auf mehr als 300.000 Euro geschätzt wird. Es gibt kein Testament, aber er sagte vor kurzem noch, alle Kinder sollen den gleichen Anteil bekommen, unabhängig von allem. Unsere älteste Schwester hatte den Kontakt zum Vater vor 20 Jahren abgebrochen und schon damals gesagt, sie möchte vom Vater nichts erben. Auch hierzu gibt es nichts schriftliches. Wird das Erbe direkt unter uns, den 2 verbliebenen Schwestern aufgeteilt? Oder hat unser Schwester ihren Anteil schon geerbt und wir erben von unserer Schwester? Wir bitten um eine Einschätzung.

Erbausschlagung

Ist es sinnvoll als Onkel meines Neffen eine Erbausschlagung zu vollziehen?

Pflegegeld Nachzahlung

Mein Vater ist im September ins Hospiz gekommen. Dort wurde der Pflege grad zwei direkt anerkannt. Von da aus war er kurze Zeit in der kurzzeitpflege. Ende Oktober kam er mach Hause ein paar Tage vor seinem Tod kam der mdk zur Begutachtung. Er wurde zuhause vom mobilen Dienst versorgt. Da wir noch keine Zahlung von Pflegegeld bekommen haben Meine Frage was steht mir zu ? Die Kasse sagte mir ich brauche einen erbschein ich selber war aber bevollmächtigt und es steht im Testament das ich mich um alles kümmern soll zwecks Beerdigung evt.

Überlassung/Erbrecht

Hallo, folgender Sachverhalt. Meine Mutter und meine jüngere Schwester haben hinter meinen Rücken einen Überlassungsvertrag beim Notar anfertigen lassen. Hier ist das Nießbrauchrecht für meine Mutter zzgl. einem Rückforderungsrecht angegeben. Der Wert der Immobilie beträgt 180.000 €. Leider oder zum Glück hab ich mich mit so einem Thema noch nie auseinandersetzen müssen. Der letzte Absatz XII. Erbrechtliche Bestimmungen lautet wie folgt: Nach Angabe der Beiteiligten ist ein Pflichtteilsverzicht der Übernehmerin(meine Schwester) nicht gewünscht. AUch kann ein Pflichtteilsverzicht der weiteren Tochter (meiner Person) derzeit nicht erreicht werden. Die Zuwendung ist ausdrücklich nicht ausgleichungspflichtig. Eine Anrechnung auf den Pflichtteil wird ausdrücklich nicht angeordnet. Auf das gesetzl. Erb- u. Pflichtteilsrecht wurde vom Notar hingewiesen. Was hat der Passus zu bedeuten? -Muss ich innerhalb einer Frist tätig werden? -Ist ein Pflichtteil an mich unumgänglich? -Meine Mutter ist gerade mal 50 Jahre. Verjährt mein Anspruch auf den Pflichtteil mit dieser frühzeitigen Überlassung? -Benötigt man meine Zustimmung zum Verzicht des Pflichtteils? Ich freue mich auf eine Antwort. Besten Dank für Ihre Mühe.

  • 1
  • 2
  • ...
  • 4