VG-Wort Pixel

Unglück auf offenem Meer Luxusjacht geht in Flammen auf: Ex-FPÖ-Chef Strache entkommt offenbar nur knapp

Strache betritt das Österreichische Parelament in Wien zur Anhörung zur sogenannten Ibiza-Affäre.
Heinz-Christian Strache betritt 2020 für seine Aussage zur "Ibiza"-Affäre den Untersuchungsausschuss im Österreichischen Parlament. Nun wird er in Kroatien festgehalten, bis die Brandursache geklärt ist.
© ALEX HALADA / Picture Alliance
Der Ex-Vizekanzler Österreichs und frühere FPÖ-Chef Strache ist mit seiner Familie offenbar nur knapp einer Katastrophe entkommen. Wie er auf Facebook mitteilt, soll ein Feuer auf der Luxusjacht ausgebrochen sein, auf der er und seine Familie mit Freunden in Kroatien Urlaub machten.

Nach Angaben des Ex-Vizekanzlers und ehemaligen FPÖ-Chefs Heinz-Christian Strache entkamen sieben Österreicher nur knapp einem Brand auf einer 15 Meter langen Luxusjacht nahe Biograd in Kroatien – unter ihnen auch Strache und seine Familie. Die Männer konnten durch das Eingreifen von drei einheimischen Steirern, die mit ihrem Boot in der Nähe waren, in Sicherheit gebracht werden.

Strache und seine Kinder entkamen einem großen Unglück

Wie ernst die Situation gewesen sei, unterstrich Strache selbst am Montagmorgen auf seiner Facebook Seite. Er habe sich gerade noch retten können, "bevor das Boot gänzlich in Flammen aufging". "Alle Beteiligten sind froh, dass sie rechtzeitig, gesund und unverletzt diesen Schock überlebt haben", so Strache.

Der ehemalige FPÖ-Chef war für drei Tage mit seinen Kindern und zwei befreundeten Familien auf dem Boot eingeladen gewesen. "Wir erlebten bei der Heimfahrt am Sonntag in der Früh um ungefähr 9.45 Uhr ein Schiffs-Drama, wo 15 Minuten vor dem Heimat-Hafen in Biograd Rauch aus dem Maschinenraum des Bootes aufgestiegen ist". Der Kapitän und die Männer an Bord hätten "sofort versucht mit Feuerlöschern den Rauchherd einzudämmen", so Strache über die dramatischen Ereignisse.

Einheimische entdeckten das brennende Schiff

Als nichts mehr half, seien die Kinder aufgeweckt und die Feuerwehr gerufen worden. Das Notdürftigste wurde eingepackt und alle konnten sich "zum Glück", so Strache, dank eines mit dem Boot vorbeifahrenden Steirer-Trios aus Kapfenberg in Sicherheit bringen. Ein Slowene habe ebenfalls bei der Rettungsaktion geholfen.

Nach der Rettung der Passagiere trafen knapp zwei Stunden später Löschboote der kroatischen Küstenwache ein. Die Jacht habe inzwischen laut Strache lichterloh gebrannt. Die Hilfskräfte versuchten noch die Flammen zu löschen, doch für das Schiff gab es keine Rettung.

Der ehemalige österreichische Vizekanzler Heinz-Christian Strache spricht in einer Villa auf Ibiza mit der angeblichen Nichte eines russischen Oligarchen über Parteispenden, die Übernahme der Kronen Zeitung und die Vergabe von Staatsaufträgen.
SPIEGEL / Süddeutsche Zeitung

Strache wird die Ausreise verwehrt

Die Brandursache ist noch unklar. Kurz vor Ausbruch der Flammen soll die Jacht jedoch auf Grund gelaufen sein und es habe eine Detonation gegeben. Daraufhin seien Flammen ausgebrochen und eine große Rauchsäule stieg über dem Schiff auf. Bis die Brandursache geklärt ist, soll den Passagieren die Ausreise aus Kroatien verweigert werden.


Mehr zum Thema


Wissenscommunity


Newsticker