HOME

Nachrichten aus Deutschland: Bahnhof in Leer nach Bombendrohung evakuiert

+++ Leer: Bahnhof nach Bombendrohung evakuiert +++ Hannover: Verdächtiger stellt sich nach tödlicher Schießerei +++ Regensburg: Taucher suchen nach vermisster Studentin +++ Aktuelle Nachrichten aus Deutschland.

Bombendrohung in Leer (Symbolbild)

Die Polizei hat den Bahnhof in Leer nach einer Bombendrohung evakuiert  (Symbolbild)

Nachrichten aus Deutschland im stern-Ticker:

+++ Leer: Bahnhof nach Bombendrohung evakuiert +++

Nach einer Bombendrohung hat die Polizei den Bahnhof im ostfriesischen Leer evakuiert. Einem Bericht der "Emder Zeitung" zufolge hatte zuvor ein anonymer Anrufer vor einer Sprengladung in dem Gebäude gewarnt. Die Beamten durchsuchen den Bahnhof seitdem mit Spürhunden, der Bahnverkehr selbst wurde eingestellt.

+++ Hannover: Verdächtiger stellt sich nach tödlicher Schießerei der Polizei +++

Nach einer tödlichen Schießerei in Hannover hat sich ein Verdächtiger gestellt. Wie Polizei und Staatsanwaltschaft in der niedersächsischen Hauptstadt mitteilten, nahm der 26-Jährige am Donnerstag über seinen Anwalt Kontakt zu den Behörden auf. Er war demnach selbst verletzt worden und suchte ein Krankenhaus auf, wo er festgenommen wurde. Bei der Schießerei war am späten Mittwochabend im Stadtteil Oststadt ein 25-Jähriger auf offener Straße getötet worden. Vorausgegangen war eine Auseinandersetzung zwischen zwei Gruppen.

Die Hintergründe sind unklar. Der Verdächtige sollte am Freitag einem Richter vorgeführt werden, der über den Erlass eines Untersuchungshaftbefehls entscheiden sollte.

+++ Regensburg: Taucher suchen nach vermisster Studentin +++

Bei der Suche nach der seit Sonntag vermissten Studentin Malina Klaar aus Regensburg kommen nun auch Taucher der Bereitschaftspolizei Nürnberg zum Einsatz, wie mehrere regionale Medien berichten. Die Taucher seien inzwischen zu der Stelle am Donauufer geschickt worden, wo am Donnerstag drei Leichenspürhunde angeschlagen hatten, schreiben die "Regensburger Nachrichten". Die Polizei habe das Areal um den Herzogenspark abgesperrt, heißt es weiter.

Bislang hätte der Einsatz jedoch noch keine neuen Erkenntnisse gebracht, twitterte die Polizei Oberpfalz am Freitagmittag.

+++ Bremen will zwei islamistische Gefährder abschieben +++

Nach Niedersachsen will auch Bremen zwei islamistische Gefährder in ihre Heimatländer abschieben. Ein 36-jähriger Algerier und ein 18-jähriger Russe befänden sich in Abschiebehaft, sagte ein Sprecher des Bremer Innensenators Ulrich Mäurer (SPD) am Freitag. Die Behörden verdächtigen die Männer, eine schwere staatsgefährdende Gewalttat vorbereitet zu haben.

Zuerst hatte der "Spiegel" über die bevorstehenden Abschiebungen berichtet. Demnach soll der aus Dagestan stammende Izmulla A. mit Islamisten in Kontakt gestanden haben. Bei einer Durchsuchung hätten Staatsschützer auf Laptop und Telefon des jungen Manns zahlreiche Videos mit Bezug zur Dschihadistenmiliz Islamischer Staat beschlagnahmt. Während A. den Großteil seines Lebens in Deutschland verbracht habe, sei der zweite Gefährder ein Algerier, der erst vor einigen Jahren in die Bundesrepublik gekommen sei. Vorher habe er sich in Frankreich aufgehalten und bereits dort damit gedroht, Anschläge zu verüben.

+++ Cloppenburg: SPD-Ratsherr soll gewerbsmäßig Flüchtlingsdokumente gefälscht haben +++

SPD-Ratsherr Adem Ortac aus Cloppenburg in Niedersachsen soll Aufnahmebescheide des Bundesamtes für Migration und Flüchtlinge gefälscht haben. Wie die "Nordwest-Zeitung" berichtet, soll der Rechtsanwalt die Dokumente anschließend für bis zu 5000 Euro pro Dokument ins Ausland verkauft haben. Bislang gehen die Ermittler von 18 Fällen aus.

Die Staatsanwaltschaft ermittelt wegen gewerbsmäßigem Betrug in Tateinheit mit Urkundenfälschung gegen Ortac, der mittlerweile von seinem Posten als Fraktionsvorsitzender im Stadtrat zurückgetreten ist. Das Amtsgericht Oldenburg verhängte außerdem ein vorläufiges Berufsverbot gegen den Anwalt.

+++ Ruhrgebiet: A2 am Wochenende vollgesperrt +++

Im Ruhrgebiet müssen Autofahrer am Wochenende mit Behinderungen rechnen. Vom heutigen Freitag ab 20 Uhr bis Montag 5 Uhr wird die Autobahn am Kreuz Recklinghausen gesperrt. Autofahrer müssen über die A42, A43 oder A45 ausweichen. 

Grund für die Sperrung ist der Ausbau der überlasteten A43, das Autobahnkreuz Recklinghausen soll in diesem Zuge komplett ersetzt werden. Bis zum Abschluss der Arbeiten Ende 2018 wird die A2 in diesem Bereich noch dreimal gesperrt werden. 

+++ München: Fliegerbombe am Nordfriedhof gefunden +++

Gegenüber dem Münchner Nordfriedhof wurde eine 250-Kilo-Bombe aus dem Zweiten Weltkrieg entdeckt. Wie der Bayrische Rundfunk mit Berufung auf Polizeiangaben berichtet, ist die Bombe derzeit gesichert und stelle keine Gefahr dar. Am frühen Samstagnachmittag soll sie entschärft werden. 

Der Sprengmeister des Kampfmittelräumdienstes habe nach Begutachtung einen Sicherheitsradius von 500 Metern festgelegt, heißt es. Heute soll bekannt gegeben werden, wieviele Anwohner von der Evakuierung betroffen sein werden. 

rös/stern