HOME
Verfahren gegen Ex-Präsidenten Sarkozy rückt näher

Prozess gegen Frankreichs Ex-Präsidenten Sarkozy rückt näher

Ein Prozess gegen den früheren französischen Präsidenten Nicolas Sarkozy ist nähergerückt: Das Pariser Berufungsgericht ordnete am Donnerstag ein Verfahren gegen den konservativen Politiker wegen

Unterstützer Lulas fordern seine Freilassung

Brasiliens Ex-Präsident Lula bleibt in Haft

Polizei blockiert Zufahrt zu Lulas Gefängnis in Curitiba

Verwirrung über mögliche Freilassung von Brasiliens Ex-Staatschef Lula

Ex-Präsident Luiz Inácio Lula da Silva

Berufungsgericht ordnet Freilassung des brasilianischen Ex-Präsidenten Lula an

Lula gilt als Favorit bei der Präsidentenwahl im Oktober

Berufungsgericht ordnet Freilassung von Brasiliens Ex-Präsident Lula an

IS-Logo in Hawidscha im Irak

US-Gericht blockiert Auslieferung von mutmaßlichem IS-Kämpfer an Saudi-Arabien

Einreisestopp

"Muslim Ban"

Einreisestopp bleibt außer Kraft - welche Chancen hat Trumps Dekret noch?

Trumps Reaktion auf Gerichtsurteil

"Alter Mann schreit Wolke an" - So wird der US-Präsident veralbert

Nächste Niederlage vor Gericht für US-Präsident Donald Trump.

Prozess in San Francisco

Nächstes Gericht urteilt gegen Einreisestopp - so antwortet Trump

Facebook-Hetzer

Gerichtsurteil

Rechtsradikaler Facebook-Hetzer muss ins Gefängnis

Die Brustimplantate der Firma PIP waren aus billigem Industrie-Silikon gefertigt

PIP-Skandal

Brustimplantate aus Billig-Silikon: Verantwortlicher muss in Haft

Oscar Pistorius im Gerichtssaal (Archivbild)

Berufungsverfahren

Muss "Bladerunner" Oscar Pistorius wieder in den Knast?

Solche "Partyboote" auf dem Nil sind heimliche Treffpunkte für heftigen Repressalien aufgesetzte homosexuelle Ägypter.

Ägypten

Gericht verringert Strafen nach angeblicher Schwulen-Hochzeit

Wartete 22 Jahre auf ihre Hinrichtung: Die gebürtige Berlinerin Debra Milke

Nach 22 Jahren Todeszelle

US-Gericht hebt Mordanklage gegen Deutsche auf

Seit seiner Überführung als Doping-Sünder ist Lance Armstrong der Schattenmann des Radsports

Sponsoreneinnahmen

Berufungsgericht weist Armstrong-Klage zurück

Trotz MS-Erkrankung

Milliardenjongleur Homm wird an USA ausgeliefert

Italien

Gericht bestätigt Haftstrafe für Berlusconi

Haftstrafe verlängert

Keine Gnade für Michael Douglas' Sohn Cameron

Berufungsprozess im Fall Kalinka

Dieter K. muss 15 Jahre ins Gefängnis

Concorde-Katastrophe

Gericht spricht Fluggesellschaft Continental frei

Berufungsverhandlung

Gericht vertagt Pussy-Riot-Prozess

Ukraine

Oberstes Gericht lehnt Timoschenko-Berufung ab

US-Todeskandidat Hank Skinner

Hinrichtung erneut verschoben

"Engel mit den Eisaugen"

Gericht spricht Amanda Knox frei

Oldtimer gekauft - bei Instandsetzung Unfallschäden entdeckt
Hallo, ich habe mir vor ein paar Wochen einen amerikanischen Oldtimer gekauft - ein Import aus den Staaten, bekam hier eine Vollabnahme und H-Gutachten. Aufgrund der Entfernung konnte ich den Wagen jedoch lediglich auf Fotomaterial besichtigen und auf den Fotos sah er aber sehr gut aus - hatte wenig Laufleistung und wurde auch beim Gespräch mit dem Verkäufer am Telefon mit einem guten Zustand beworben. Nach der Lieferung fielen mir dann sofort 2 Roststellen auf, wo ich mir noch sagte "Hey - das Auto ist 40 Jahre alt - darf es haben, also reparierst du es einfach". Bei der Reparatur stellen sich dann jedoch weitere Roststellen heraus, die sogar zur Demontage der Innenverkleidungen, Kotflügel und Windschutzscheibe führten. Aber Ok - altes Auto. Der Wagen ging daraufhin zum Lackierer und wurde dort weiter behandelt. Dabei kamen dann weitere Mängel zum Vorschein: Die Beifahrertüre wurde bereits im unteren Bereich dick mit Spachtel überzogen - die Unterkante wurde ausgetauscht und von innen nicht versiegelt - das Blech rostete durch. Jedoch war das gesamte untere Türdrittel komplett verbeult - dazu braucht es schon einen recht großen Hammer. Ca. 8mm dicke Spachtelbrocken musste ich abschlagen. An einer Stelle wurde das Blech der Seitenwand bereits ausgetauscht. Durch die schlechte Arbeit waren Blechteile vollständig durchrostet. Auf der anderen Seitenwand hatte der Wagen einen weiteren Treffer kassiert - das Blech war eingedrückt und wurde mit massig Spachtel übergetüncht. Von außen nur anhand sehr schlechtem Lackbildes zu sehen und von innen sind deutlich Schweißpunkte vom Blechzughammer erkennbar. Auch die Seitenscheiben waren stümperhaft montiert. Diese wurden nicht mit Scheibenkleber, sondern einer kaugummiartigen Substanz montiert und fielen bei der Demontage der Zierleisten dem Lackierer bereits entgegen. Laut Verkäufer wurden die Seitenwände zwar überlackiert (was man auch sehen konnte), ein Grund wurde jedoch nicht genannt - angeblich schlechter Lack oder Kratzer. Nun meine Frage: Im Kaufvertrag ist der Wagen wie folgt beschrieben: "Keine Unfallschäden laut Vorbesitzer" "Dem Verkäufer sind auf andere Weise keine Unfallschäden bekannt" Weitere Regelungen gibt es im Kaufvertrag nicht. Durch die Beseitigung der Durchrostungen an den unfachmännisch ausgeführten Blech- und Spachtelarbeiten ist der Preis für die Lackierung deutlich gestiegen. Kann man beim Verkäufer hierfür mitunter Schadensersatz geltend machen? Gekauft wurde das Fahrzeug Mitte Dezember 2018, geliefert in der 2ten KW im Januar. Danke im Voraus für eure Antworten.
Oldtimer gekauft - bei Instandsetzung Unfallschäden entdeckt
Hallo, ich habe mir vor ein paar Wochen einen amerikanischen Oldtimer gekauft - ein Import aus den Staaten, bekam hier eine Vollabnahme und H-Gutachten. Aufgrund der Entfernung konnte ich den Wagen jedoch lediglich auf Fotomaterial besichtigen und auf den Fotos sah er aber sehr gut aus - hatte wenig Laufleistung und wurde auch beim Gespräch mit dem Verkäufer am Telefon mit einem guten Zustand beworben. Nach der Lieferung fielen mir dann sofort 2 Roststellen auf, wo ich mir noch sagte "Hey - das Auto ist 40 Jahre alt - darf es haben, also reparierst du es einfach". Bei der Reparatur stellen sich dann jedoch weitere Roststellen heraus, die sogar zur Demontage der Innenverkleidungen, Kotflügel und Windschutzscheibe führten. Aber Ok - altes Auto. Der Wagen ging daraufhin zum Lackierer und wurde dort weiter behandelt. Dabei kamen dann weitere Mängel zum Vorschein: Die Beifahrertüre wurde bereits im unteren Bereich dick mit Spachtel überzogen - die Unterkante wurde ausgetauscht und von innen nicht versiegelt - das Blech rostete durch. Jedoch war das gesamte untere Türdrittel komplett verbeult - dazu braucht es schon einen recht großen Hammer. Ca. 8mm dicke Spachtelbrocken musste ich abschlagen. An einer Stelle wurde das Blech der Seitenwand bereits ausgetauscht. Durch die schlechte Arbeit waren Blechteile vollständig durchrostet. Auf der anderen Seitenwand hatte der Wagen einen weiteren Treffer kassiert - das Blech war eingedrückt und wurde mit massig Spachtel übergetüncht. Von außen nur anhand sehr schlechtem Lackbildes zu sehen und von innen sind deutlich Schweißpunkte vom Blechzughammer erkennbar. Auch die Seitenscheiben waren stümperhaft montiert. Diese wurden nicht mit Scheibenkleber, sondern einer kaugummiartigen Substanz montiert und fielen bei der Demontage der Zierleisten dem Lackierer bereits entgegen. Laut Verkäufer wurden die Seitenwände zwar überlackiert (was man auch sehen konnte), ein Grund wurde jedoch nicht genannt - angeblich schlechter Lack oder Kratzer. Nun meine Frage: Im Kaufvertrag ist der Wagen wie folgt beschrieben: "Keine Unfallschäden laut Vorbesitzer" "Dem Verkäufer sind auf andere Weise keine Unfallschäden bekannt" Weitere Regelungen gibt es im Kaufvertrag nicht. Durch die Beseitigung der Durchrostungen an den unfachmännisch ausgeführten Blech- und Spachtelarbeiten ist der Preis für die Lackierung deutlich gestiegen. Kann man beim Verkäufer hierfür mitunter Schadensersatz geltend machen? Gekauft wurde das Fahrzeug Mitte Dezember 2018, geliefert in der 2ten KW im Januar. Danke im Voraus für eure Antworten.