HOME
Unfallstelle in Luttach, Südtirol

Er tötete sieben Menschen

Unfallfahrer von Südtirol bleibt im Gefängnis – auch wegen seines psychischen Zustands

Mit seinem Auto tötete er sieben junge Deutsche in Südtirol. Nun musste der Unfallfahrer vor den Haftrichter. Sein psychischer Zustand ist sehr labil. Das spielt bei der Entscheidung des Richters eine Rolle.

Nürnberger U-Bahn-Schubser sitzt in Untersuchungshaft

Nachrichten aus Deutschland

Nachrichten aus Deutschland

Polizei erschießt Mann bei Messerangriff

Die Morgenlage

Mutmaßliche Täter von Augsburg werden dem Haftrichter vorgeführt

Kerzen und Blumen am Tatort in Detmold; 15-jährige Verdcächtige

Dreijähriger erstochen

15-Jährige kommt in U-Haft – das passiert, wenn Kinder oder Teenies töten

Eine U-Bahn der Linie 8 steht im Bahnhof Kottbusser Tor, während Fahrgäste ein- und aussteigen

Kottbusser Tor

Tödlicher Stoß vor U-Bahn: 26-Jähriger sitzt in Untersuchungshaft

Der mutmaßliche Mörder von US-Regisseur Barry Crane wurde am Dienstag dem Haftrichter vorgeführt

DNA-Abgleich

35 Jahre nach Mord an Filmregisseur Barry Crane: US-Behörden knacken Cold Case

Mord-Tatort in Stuttgart

Ex-Mitbewohner des Opfers

Nach Mord in Stuttgart: 28-Jähriger ist "dringend tatverdächtig" und polizeibekannt

Von Daniel Wüstenberg
Tote Senioren Nordhausen

Nordhausen

Tod eines Rentpaares: Geständiger Verdächtiger stammt aus Umfeld der Opfer

Wuppertal

Jugendliche nach tödlicher Messerstecherei festgenommen

Phantombild des Täters, der in Bonn eine Frau vergewaltigt haben soll

Details zur Festnahme

Die Vergewaltigung einer Camperin ist aufgeklärt

Das Mietshaus in Chemnitz, in dem die Polizei Sprengstoff fand

Chemnitz

Terrorverdächtiger entkam knapp der Polizei

Eine Überwachungskamera zeigt Silvio S., wie er Mohamed entführt

Tod des kleinen Mohamed

Mutter von Silvio S. gab Polizei den entscheidenden Hinweis

Foto am Tatort, an dem die parteilose Kölner Oberbürgermeister-Kandidatin Henriette Reker mit einem Messer niedergestochen wurde

Messer-Attacke auf OB-Kandidatin

Kölner Attentäter wird Haftrichter vorgeführt

Der Schütze soll nach der Tat festgenommen worden sein (Symbolbild)

Emmendingen

Onkel des getöteten Achtjährigen wird Haftrichter vorgeführt

Was passierte wirklich in Billstedt? Im Fall des getöteten Streitschlichters gibt es Widersprüche.

22-Jähriger Streitschlichter in Hamburg erstochen

Mutmaßlicher Täter dem Haftrichter vorgeführt

Mord an hochschwangerer Frau in Berlin

Zwei 19-Jährige treten vor den Haftrichter

Tote Dreijährige in Hamburg

Eltern werden dem Haftrichter vorgeführt

Zugunglück in Spanien

Lokführer steht vor dem Haftrichter

Lindsay Lohan

Feiern, bis der Haftrichter kommt

Rocker-Razzia

Bandidos treten vor Haftrichter

Mann soll Ehefrau zerstückelt haben

Angeklagter erschießt Staatsanwalt in Dachau

Todesschütze wird Haftrichter vorgeführt

Mann erschießt Staatsanwalt in Dachau

Todesschütze wird Haftrichter vorgeführt

Wie lange ist die frist bei einer Kündigung?
Hallo Ich möchte gerne kündigen, da das Arbeitsverhältnis nicht mehr gegeben ist. Leider verstehe ich den Arbeitsvertrag nicht ganz. Auszug aus dem Vertrag: Paragraf 13 Kündigungsfristen: (1) das Arbeitsverhältnis kann beiderseitig unter Einhaltung einer frist von 6 Werktagen gekündigt werden. Nach sechsmonatiger Dauer des Arbeitsverhältnisses oder nach Übernahme aus einem Berufsausbildungsverhältnis kann beiderseitig mit einer frist von zwölf Werktagen gekündigt werde. (2) Die Kündigungsfrist für den Arbeitgeber erhöht sich, wenn das Arbeitsverhältnis in demselben Betrieb oder unternehmen 3jahre bestanden hat, auf 1 monat zum Monatsende 5jahre bestanden hat, auf 2 monate zum Monatsende 8jahre bestanden hat, auf 3 monate zum Monatsende..... (3) Kündigt der Arbeitgeber das Arbeitsverhältnis mit dem Arbeitnehmer, ist er bei bestehenden Schutzwürdiger Interessen befugt, den Arbeitnehmer unter fortzahlung seiner bezüge und unter Anrechnung noch bestehender Urlaubsansprüche freizustellen. Als Schutzwürdige interessen gelten zb. Der begründete Verdacht des Verstoßes gegen die Verschwiegenheitspflicht des Arbeitnehmers, ansteckende Krankheiten und der begründete verdacht einer strafbaren handlung. Ich arbeite in einem Kleinbetrieb (2mann plus chef) seid 2 jahren und 3-4Monaten. (Bau) Seid ende November bin ich krank geschrieben. Was meinem chef überhaupt nicht passt und er mich mehrfach versucht hat zu überreden arbeiten zu kommen. Da mein zeh gebrochen ist und angeschwollen sowie schmerzhaft und ich keine geschlossenen schuhe tragen kann ist arbeiten nicht möglich. Das Arbeitsverhältnis ist seid längerem angespannt vorallem mit dem Arbeitskollegen. Möchte nur noch da weg! Wie lange ist nun die frist und wie weitere vorgehen? Ich hoffe es kann mir jemand helfen.