HOME
Interview

Insektensterben: Verkauf verbotener Pestizide an Hobbygärtner: "Eine Verschlusskappe – und ich sei alle Insekten in meinem Garten los"

Biologe Jan Hellberg begleitete die stern-Recherchen über den Einsatz von verbotenen Giften von Hobby- und Kleingärtnern. Den Umgang mit den potenten Pestiziden fand er regelrecht skandalös.

Verbotene Pestizide: Eine tote Biene liegt auf dem Boden

Nervengift gegen Insekten: "Der Einkauf war erschreckend einfach"

Getty Images

Herr Hellberg, bei der Recherche mit dem stern haben Sie unter anderem in Polen Insektenvernichtungsmittel gekauft, die in Deutschland verboten sind. Wie war das für Sie als Wissenschaftler?

Sehr spannend. Nach unseren Testkäufen in Berlin gab es mehrere Hinweise darauf, dass sich der ein oder andere Gärtner illegal Pflanzenschutzmittel in Polen beschafft. Dem sind wir auf den Grund gegangen und auch schnell fündig geworden.

Mit welcher Legende sind Sie auf dem Markt in Slubice aufgetreten?

Der Einkauf war erschreckend einfach. Wegen der Sprachbarriere habe ich der Verkäuferin nur ein paar Worte auf Deutsch gesagt – "Insekt", "Apfel", "Insektizid" – und praktisch sofort habe ich Acetamiprid, ein systemisch wirkendes Neonicotinoid, erhalten. Systemisch bedeutet, dass das Mittel in alle Pflanzenbereiche gelangt, auch in die Blüte. Ich habe mehrere Pakete vom Mittel mit Acetamiprid verlangt und sie auch bekommen. Als ich dann Roundup Flex 480 hinter dem Tresen gesehen habe, habe ich einfach darauf gezeigt und das hochkonzentrierte Glyphosat gekauft. Mir wurden von anderen deutschen Kunden augenzwinkernd sofort Tipps gegeben und kommentiert: "Wirkt super!"

Dürfen diese Mittel in Deutschland verwendet werden?

Im Garten oder auf anderen Flächen dürfen diese Mittel definitiv nicht von Hobbygärtnern ohne Sachkundenachweis angewendet werden, vor allem nicht als Spritzmittel nach eigener Dosierung! Das hochkonzentrierte Mospilan 20 SP enthält pro Kilogramm 200 Gramm Acetamiprid, ein höchst umstrittener und für Bestäuber wie Bienen und andere Nützlinge hochgefährlicher Wirkstoff – ein Neonicotinoid, also ein Nervengift für Insekten. Die Anwendung im Freiland ist für drei andere Neonicotinoide bereits EU-weit verboten! Für mich ist völlig unverständlich, warum Acetamiprid nicht auch längst verboten ist. Niedriger konzentrierte Mittel mit Acetamiprid sind leider immer noch in Gärten erlaubt. Aber nie bei Obst. Positiv anzumerken ist, dass viele Baumärkte und Gartencenter mittlerweile auf den Verkauf von Glyphosat verzichten. Aber dafür gibt es jetzt Produkte wie Roundup AC ohne Glyphosat. Es enthält Essigsäure bzw. Nonansäure oder Pelargonsäure. Weniger problematisch ist das neue Roundup meiner Meinung nach nicht. Man muss es nämlich wesentlich häufiger anwenden, damit es ähnlich gut gegen Unkräuter wirkt. Gut für den Umsatz des Herstellers, der es sogar geschafft hat, dass Roundup AC auf Freiflächen mit Holzgewächsen erlaubt ist. Einen Schritt vor, zwei zurück!

Welche Mittel haben Sie auf dem Markt in Slubice bekommen?

Zum Beispiel "Bi 58 Insektenvernichter". An allen Ständen gab es Ein-Liter-Flaschen oder noch größere Packungen, diese Größe ist in Deutschland gar nicht erhältlich für nichtberufliche Anwender. "Bi 58" gilt als bienengefährlich und darf im Haus- und Kleingartenbereich auf keinen Fall im Freiland angewendet werden und auf keinen Fall bei Obst! "Bi 58" enthält den Wirkstoff Dimethoat und ist ab August 2019 in Deutschland verboten. Es gilt eine Abverkaufsfrist bis Ende Januar 2020 und eine Aufbrauchfrist bis Mitte 2020. Als ich bei unserem Marktbesuch meinte, "Bi 58" sei mir nicht stark genug, hat der Verkäufer ein hochkonzentriertes Mittel mit dem Wirkstoff Chlorpyrifos unter dem Tresen hervorgezogen. Da war ich baff! Pflanzenschutzmittel mit dem Wirkstoff Chlorpyrifos sind in Deutschland verboten. Ich habe mich dumm gestellt und gefragt: "Kommt da der ganze Liter in meinen Spritzbehälter?" Der Verkäufer musste lachen und meinte, eine Verschlusskappe – und ich sei alle Insekten in meinem Garten los.

Ein Landwirt besprüht seine Pflanzen mit Pestiziden

Sie hätten aber auch mehrere Flaschen kaufen können?

Wir hätten ein Dutzend Flaschen kaufen können. Dann fragte der stern-Reporter, ob er Fotos von den Flaschen mit Cholorpyrifos machen dürfe. Der Händler willigte erst ein, aber kurze Zeit später wollte er, dass die Fotos gelöscht werden. Es gab eine Rangelei. Die stern-Leute taten so, als ob sie die Fotos löschen. Aber die blieben ja doch im Speicher.

Sie haben auch in Berliner Baumärkten und Gartencentern Stichproben gemacht. Mit welchem Ergebnis?

Die Beratung war einfach überall ungenügend. Mit meiner Geschichte als unerfahrener Gärtner hätte ich mit einer intensiven Beratung gerechnet, auch zum ökologisch verträglichen Pflanzenschutz. Und ich hatte schon das Gefühl, dass einem die Schädlingsvernichtung durch chemisch-synthetische Gifte richtig einfach gemacht wird, ja sogar ausdrücklich empfohlen wird. Dabei sollte der Einsatz von chemischen Mitteln immer nur die allerletzte Option sein. Skandalös fand ich übrigens auch, dass der präventive Einsatz der Mittel empfohlen wurde. Wir sollten unsere Pflanzen besprühen, um einen Schädlingsbefall zu vermeiden.

Sind also tatsächlich alle Gärtner Mörder?

Nein, eben nicht. Es gibt wundervolle Initiativen für das Gärtnern ohne Pflanzenschutzmittel. Viele verzichten gänzlich auf Gifte. Bei der Aurelia Stiftung haben wir aber grob ausgerechnet, wie viele Pflanzenschutzmittel der durchschnittliche Hobbygärtner einsetzt und waren überrascht.

Und wie viel?

2017 wurden circa 6,69 Kilogramm Pflanzenschutzmittel für nicht berufliche Anwender pro Hektar Haus- und Kleingarten in Deutschland abgesetzt. 

Ist das mehr oder weniger als ein normaler Bauer einsetzt?

Mehr! Ob die Hobbygärtner deshalb tatsächlich schlimmere Giftspritzer als die Landwirte sind, möchte ich daraus nicht direkt ableiten. Denn im nichtberuflichen Bereich werden immer noch viel weniger Wirkstoffe pro Fläche abgegeben. Die Pflanzenschutzmittel für Haus- und Kleingarten sind auch häufig niedriger konzentriert. 

Jan Hellberg (links) und stern-Autor Norbert Höfler bei der Recherche

Jan Hellberg (links) und stern-Autor Norbert Höfler bei der Recherche

Sie arbeiten als Biologe für die Aurelia-Stiftung. Was wollen Sie erreichen?

Wir kümmern uns um den Naturschutz und speziell um Bienen, Bestäuber und Artenvielfalt – egal ob in der Landwirtschaft, Politik, Bildung oder Kunst. Thomas Radetzki, der Vorstand und Geschäftsführer der Stiftung, ist ein Pionier in der ökologischen Bienenhaltung und hat 35 Jahre lang eine Versuchs- und Lehrimkerei geleitet. Soweit erforderlich kämpfen wir für den Schutz der Bienen auch vor Deutschen und Europäischen Gerichten, so wie aktuell gegen die Zulassung und Zu-lassungsverlängerung von Glyphosat.

Wie finanzieren Sie sich?

Aus Spenden, Zustiftungen und soweit möglich aus öffentlichen Mitteln. Unser Vermögen ist leider gering. Deshalb sind wir immer auf finanzielle Unterstützung aus der Zivilgesellschaft angewiesen.

Hatten Sie schon Erfolge im Kampf gegen Bienenmörder?

Das Wort Bienenmörder würde ich so nicht verwenden. Schuld ist nicht "der Landwirt" oder "der Gärtner". Wir stecken alle in einem System, das noch deutlich verbessert werden kann.

CO2-Paket2019
Habe mir gerade mal die heutige Koalitionsregelung durchgelesen. GAS soll angeblich bepreist werden, wie Flüssig- & Feststoff-Energien. Frage A: ERD-GAS soll laut früheren Aussagen KEIN bzw. KAUM "Abgase" erzeugen. Erdgas-Auto-Anlagen-Werbe-Slogan: "unser Abgas ist reines Wasser" Frage B: Wir haben Fernwärme (angeblich zu 100% aus RUSSEN-ERD-GAS) ZUDEM sind "unsere" Genossenschafts-Wohnbauten (angeblicher "Neubau" in 1989/90/91 (Erstbezug-Timeline 1991 bis 1992) und voll nach WEST-Standard gedämmt und entsprechend baurechtlich von Westbehörden abgenommen worden. Die Balkondämmungs-VOB-Baugewähr lief bspw. in "unserem" Block in 2006 ab. Die Anzahl der Blocks "unserer" Wohn-Genossenschaft beträgt rund 10 Blocks, die "zusammen in den NK abgerechnet werden" (und auf die m2 der Einzelnen Wohnungen "anteilmäßig umgelegt" werden). FAKTUM: Die jährlichen Heizkosten-VERBRÄUCHE liegen "bei uns" rund 50% niedriger als bei der Landeseigenen-Wohngesellschaft., auf der gegenüber liegenden Straßenseite. Diese haben zur Außen-Sanierung nur "dick Farbe" auf die "dünn verputzten" Kieselstein-Fertigplattenbauten (aus gleicher Bauzeit) aufgetragen. Die Heizkostenstatistik stammt von den Grundsicherungsämtern, die die Miet- & NK von "Bedürftigen" ersatzweise übernehmen. Die Landes-Wohnbaugesellschaften gelten als Treiber der Miet- & NK. Hiermit wurde der Mietspiegel (laut Zahlen der BBU) "preistreibend beeinflusst". FRAGE C: Diese "neue Preistreiberei" NUN, mit der CO2-Bepreisung ab 2019 sowie die "Sanierung der früheren Minmal-Sanierung" wird auch "unseren Mietspiegel" drastisch weiter manipulieren, obwohl es 1. bei "uns" gar keinen "frischen" Handlungsbedarf gibt ! (vollsaniert, GAS-Fernwärme) 2. wir auch den Anbieter NICHT wechseln können, weil der wir Ferngas-Heizung-bestimmt sind, durch Baurecht. 3. weil die Landes-Wohnbausgesellschaft, das, was im eigentlichen Sinn KEINE Sanierung darstellt, als solche definiert (und auf den deren Mietpreis umlegt) ... (Unsinnsbeispiel): so schaffen die gerade die Müllschächte ab und kassieren dafür einen "WohnWerte-Aufschlag" bei den NK, der den Mietspiegel fürden gesamten Nahbereich anhebt. ... (Sanierungs-spielchen): ein Bekannter von mir musste, weil lediglich seine Block-Außenwände "bunt saniert" wurden, 400 Euro (Erstbezug nach Sanierung) für die selbe Wohnung monatlich mehr bezahlen. Er widersprach der Mieterhöhung und es ging vor Gericht. Das Gericht folgt der Landes-Wohnbaugesellschaft und deren Argument, der Bekannte würde schließlich "massiv Enegie einsparen" !!! .... das traf natürlich bis heute (5 Jahre später) niemals zu. Neben den Mietzusatzkosten (KM) sowie den Heizkostensteigerungen (NK) - bei gleichem, extrem hohen Verbrauch - wurde er doppelt bestraft. ... und der Mietspiegel sagt, der "graue" Ghetto-Bezirk sei nun ein "buter und gut sanierter" Luxus-Wohnbestandsbereich ! FRAGE D: demnach macht es auf KEINEN Sinn mehr, ERD-GAS-Taxen & -Busse einzusetzen, nur Wasserstoff- oder E-KFZ ????? SCHLUSSFRAGE: was passiert, wenn diese hohen NEUKOSTEN für die Verbraucher, durch die CO2-Bepreisung wieder einmal ein TEURER NULLEFFEKT -- ohne unabhängige Kontrolle und ohne Strafbewehrung wird ?? Ein 50 Milliarden-Märchen ... das bereits in Stufe 1 (bis 2022) scheitert ?? Vermutlich werden wieder die PRIVATEN Wohnanbieter und PRIVAT-Organisierten Wohn-Genossenschaften die LOOSER sein. Sowie die Verbraucher als Ganzes.
Ich bin Freiberufler und werde diskreditiert!
Ich habe als Freiberufler für eine Firma gearbeitet wo bis zur letzten Minute alles super in Ordnung war. Der nächste Auftrag stand für einen Sonntag und der wurde mir ohne Begründung entzogen ohne Angaben von Gründe und das zwölf Stunden vor Antritt. Nun gut Gespräch mit der Leitung hat ergeben das eine leitende Person ein Statement abgeben hat über die Verkaufs Menge bzw Umsatz. Damit muss ich leben an diesem Tag war nicht los. Habe mich dann bei einer anderen Promotion Agentur beworben und heute ein Gespräch gehabt mit Vorführung meiner Kenntnisse. Bei dieser Präsentation wurde die mir zur Seite gestellte BC während dem Gespräch informiert von Mitarbeitern der anderen Agentur das ich nicht zu gebrauchen wäre und sogar sehr unfreundlich meinen Job verrichten. Aus diesem Grund bin ich dann nicht genommen worden. Als ich Zuhause war habe ich die alte Agentur zur Rede gestellt was das für eine Vorgehensweise wäre dort wurde ich von der Leitung mehr oder weniger kalt gestellt mit den Worten das wäre in der Branche normal man könnte nicht dulden mich dort im Store arbeiten zu lassen das wäre nicht gut für die eigene Mannschaft. Also folgender Problem ergibt sich nun. Da ich in Düsseldorf zuhause bin und dort auch meine Tätigkeit ausübe werde ich in allen Stores nun keine Aufträge mehr erhalten wenn es dieser Agentur gestattet ist ohne ein klärendes Gespräch meinen Ruf zu beschädigen. Bitte um Hilfe da meine LebensGrundlage mir gerade dadurch entzogen wird. Ich glaube es hat etwas damit zutun das ich homosexuelle bin und einer Dame das nicht passt.
Ich bin Freiberufler und werde diskreditiert!
Ich habe als Freiberufler für eine Firma gearbeitet wo bis zur letzten Minute alles super in Ordnung war. Der nächste Auftrag stand für einen Sonntag und der wurde mir ohne Begründung entzogen ohne Angaben von Gründe und das zwölf Stunden vor Antritt. Nun gut Gespräch mit der Leitung hat ergeben das eine leitende Person ein Statement abgeben hat über die Verkaufs Menge bzw Umsatz. Damit muss ich leben an diesem Tag war nicht los. Habe mich dann bei einer anderen Promotion Agentur beworben und heute ein Gespräch gehabt mit Vorführung meiner Kenntnisse. Bei dieser Präsentation wurde die mir zur Seite gestellte BC während dem Gespräch informiert von Mitarbeitern der anderen Agentur das ich nicht zu gebrauchen wäre und sogar sehr unfreundlich meinen Job verrichten. Aus diesem Grund bin ich dann nicht genommen worden. Als ich Zuhause war habe ich die alte Agentur zur Rede gestellt was das für eine Vorgehensweise wäre dort wurde ich von der Leitung mehr oder weniger kalt gestellt mit den Worten das wäre in der Branche normal man könnte nicht dulden mich dort im Store arbeiten zu lassen das wäre nicht gut für die eigene Mannschaft. Also folgender Problem ergibt sich nun. Da ich in Düsseldorf zuhause bin und dort auch meine Tätigkeit ausübe werde ich in allen Stores nun keine Aufträge mehr erhalten wenn es dieser Agentur gestattet ist ohne ein klärendes Gespräch meinen Ruf zu beschädigen. Bitte um Hilfe da meine LebensGrundlage mir gerade dadurch entzogen wird. Ich glaube es hat etwas damit zutun das ich homosexuelle bin und einer Dame das nicht passt.