HOME
Glyphosat

Offener mit Studien umgehen

Glyphosat-Streit: EU will mehr Transparenz bei Zulassungen

Straßburg - Nach der umstrittenen Zulassung des Unkrautvernichters Glyphosat in Europa sollen Genehmigungen für Lebensmittel und Pestizide transparenter werden.

Glyphosat: EU will mehr Transparenz bei Zulassungen

Ein Landwirt besprüht seine Pflanzen mit Pestiziden

Giftige Rückstände

In diesen Lebensmitteln befinden sich die meisten Pestizide

In Deutschland ist jedes vierte Pestizid, das im Einsatz ist, hochgiftig

Krebserregende Pflanzenschutzmittel

Giftiger als Glyphosat – warum gefährliche Pestizide nicht verboten sind

Von Denise Snieguole Wachter

Achtung, Pestizide!

Diese Lebensmittel sollten Sie unbedingt in Bio-Qualität kaufen

Von Denise Snieguole Wachter

Welttag der Biene

Mit diesen Tipps können Sie die Honigbiene schützen

Biene mit deformierten Flügeln
Interview

Krankheiten, Pestizide, Parasiten

Imker über Bienensterben: "Der Anblick erinnert mich an Contergan-Kinder"

Von Ilona Kriesl
70 Jahre stern

Preisgekrönte Fotoreportage

Argentinien - Besuch in einem vergifteten Land

Nannen Preis-Sieger

Fotoreportage

Argentinien – Besuch in einem vergifteten Land

Weihnachtsbäume können mit Giftstoffen belastet sein

Pestizide und Insektizide

Wie viel Gift holen wir mit Weihnachtsbäumen ins Haus?

TV-Köchin Sarah Wiener beim Oktoberfest

Pestizide im Bier

TV-Köchin Sarah Wiener: Hatte selbst schon Glyphosat im Urin

In 14 beliebten Biermarken fanden Experten Spuren des Unkrautvernichters Glyphosat
Fragen und Antworten

Münchner Umweltinstitut enthüllt

Pflanzengift im Bier gefunden - so gefährlich ist das Glyphosat für uns

Von Kim Schwarz
Deutsches Bier ist ein Exportschlager

Pestizid Glyphosat

Tester finden Unkrautvernichter in 14 deutschen Bieren

Aldi Süd verlang von seinen Lieferanten keine Pestizide zu verwenden, die für Bienen giftig sind

Umwelt-Kampagne

Aldi verbannt bienengiftige Pestizide

Pestizide

Trauben, Kartoffeln, Zwiebeln

Unsere Lebensmittel sind stark belastet

In fast 90 % der getesteten Äpfel konnte Greenpeace Rückstände von Pestiziden nachweisen. Das ist nicht überraschend, denn Äpfel werden sehr häufig gespritzt.

Obst im Greenpeace-Test

Deutsche Äpfel sind voller Pestizide

Dole-Bananen-Container

Pestizide in Nicaragua

Dole entschädigt kranke Arbeiter - nach 40 Jahren

Nach Pestizidverbot zum Bienenschutz

Chemiefirma Syngenta klagt gegen Europäische Union

Pestizide in Gewässern

Artenvielfalt durch Schadstoffe gefährdet

Optik lecker, Genuss eher eingeschränkt: Keiner der untersuchten Salate war "von guter mikrobiologischer Qualität".

Stiftung Warentest

Jeder zweite Salat mit Keimen belastet

EU verbietet Pestizide

Erst stirbt die Biene, dann der Wähler

EU als Bienenretter

Bayer kritisiert Verbot von Pestiziden

Teilverbot von Pestiziden

Europa schützt seine Bienen

Parkinson für Bauern in Frankreich als Berufskrankheit anerkannt

Oldtimer gekauft - bei Instandsetzung Unfallschäden entdeckt
Hallo, ich habe mir vor ein paar Wochen einen amerikanischen Oldtimer gekauft - ein Import aus den Staaten, bekam hier eine Vollabnahme und H-Gutachten. Aufgrund der Entfernung konnte ich den Wagen jedoch lediglich auf Fotomaterial besichtigen und auf den Fotos sah er aber sehr gut aus - hatte wenig Laufleistung und wurde auch beim Gespräch mit dem Verkäufer am Telefon mit einem guten Zustand beworben. Nach der Lieferung fielen mir dann sofort 2 Roststellen auf, wo ich mir noch sagte "Hey - das Auto ist 40 Jahre alt - darf es haben, also reparierst du es einfach". Bei der Reparatur stellen sich dann jedoch weitere Roststellen heraus, die sogar zur Demontage der Innenverkleidungen, Kotflügel und Windschutzscheibe führten. Aber Ok - altes Auto. Der Wagen ging daraufhin zum Lackierer und wurde dort weiter behandelt. Dabei kamen dann weitere Mängel zum Vorschein: Die Beifahrertüre wurde bereits im unteren Bereich dick mit Spachtel überzogen - die Unterkante wurde ausgetauscht und von innen nicht versiegelt - das Blech rostete durch. Jedoch war das gesamte untere Türdrittel komplett verbeult - dazu braucht es schon einen recht großen Hammer. Ca. 8mm dicke Spachtelbrocken musste ich abschlagen. An einer Stelle wurde das Blech der Seitenwand bereits ausgetauscht. Durch die schlechte Arbeit waren Blechteile vollständig durchrostet. Auf der anderen Seitenwand hatte der Wagen einen weiteren Treffer kassiert - das Blech war eingedrückt und wurde mit massig Spachtel übergetüncht. Von außen nur anhand sehr schlechtem Lackbildes zu sehen und von innen sind deutlich Schweißpunkte vom Blechzughammer erkennbar. Auch die Seitenscheiben waren stümperhaft montiert. Diese wurden nicht mit Scheibenkleber, sondern einer kaugummiartigen Substanz montiert und fielen bei der Demontage der Zierleisten dem Lackierer bereits entgegen. Laut Verkäufer wurden die Seitenwände zwar überlackiert (was man auch sehen konnte), ein Grund wurde jedoch nicht genannt - angeblich schlechter Lack oder Kratzer. Nun meine Frage: Im Kaufvertrag ist der Wagen wie folgt beschrieben: "Keine Unfallschäden laut Vorbesitzer" "Dem Verkäufer sind auf andere Weise keine Unfallschäden bekannt" Weitere Regelungen gibt es im Kaufvertrag nicht. Durch die Beseitigung der Durchrostungen an den unfachmännisch ausgeführten Blech- und Spachtelarbeiten ist der Preis für die Lackierung deutlich gestiegen. Kann man beim Verkäufer hierfür mitunter Schadensersatz geltend machen? Gekauft wurde das Fahrzeug Mitte Dezember 2018, geliefert in der 2ten KW im Januar. Danke im Voraus für eure Antworten.
Oldtimer gekauft - bei Instandsetzung Unfallschäden entdeckt
Hallo, ich habe mir vor ein paar Wochen einen amerikanischen Oldtimer gekauft - ein Import aus den Staaten, bekam hier eine Vollabnahme und H-Gutachten. Aufgrund der Entfernung konnte ich den Wagen jedoch lediglich auf Fotomaterial besichtigen und auf den Fotos sah er aber sehr gut aus - hatte wenig Laufleistung und wurde auch beim Gespräch mit dem Verkäufer am Telefon mit einem guten Zustand beworben. Nach der Lieferung fielen mir dann sofort 2 Roststellen auf, wo ich mir noch sagte "Hey - das Auto ist 40 Jahre alt - darf es haben, also reparierst du es einfach". Bei der Reparatur stellen sich dann jedoch weitere Roststellen heraus, die sogar zur Demontage der Innenverkleidungen, Kotflügel und Windschutzscheibe führten. Aber Ok - altes Auto. Der Wagen ging daraufhin zum Lackierer und wurde dort weiter behandelt. Dabei kamen dann weitere Mängel zum Vorschein: Die Beifahrertüre wurde bereits im unteren Bereich dick mit Spachtel überzogen - die Unterkante wurde ausgetauscht und von innen nicht versiegelt - das Blech rostete durch. Jedoch war das gesamte untere Türdrittel komplett verbeult - dazu braucht es schon einen recht großen Hammer. Ca. 8mm dicke Spachtelbrocken musste ich abschlagen. An einer Stelle wurde das Blech der Seitenwand bereits ausgetauscht. Durch die schlechte Arbeit waren Blechteile vollständig durchrostet. Auf der anderen Seitenwand hatte der Wagen einen weiteren Treffer kassiert - das Blech war eingedrückt und wurde mit massig Spachtel übergetüncht. Von außen nur anhand sehr schlechtem Lackbildes zu sehen und von innen sind deutlich Schweißpunkte vom Blechzughammer erkennbar. Auch die Seitenscheiben waren stümperhaft montiert. Diese wurden nicht mit Scheibenkleber, sondern einer kaugummiartigen Substanz montiert und fielen bei der Demontage der Zierleisten dem Lackierer bereits entgegen. Laut Verkäufer wurden die Seitenwände zwar überlackiert (was man auch sehen konnte), ein Grund wurde jedoch nicht genannt - angeblich schlechter Lack oder Kratzer. Nun meine Frage: Im Kaufvertrag ist der Wagen wie folgt beschrieben: "Keine Unfallschäden laut Vorbesitzer" "Dem Verkäufer sind auf andere Weise keine Unfallschäden bekannt" Weitere Regelungen gibt es im Kaufvertrag nicht. Durch die Beseitigung der Durchrostungen an den unfachmännisch ausgeführten Blech- und Spachtelarbeiten ist der Preis für die Lackierung deutlich gestiegen. Kann man beim Verkäufer hierfür mitunter Schadensersatz geltend machen? Gekauft wurde das Fahrzeug Mitte Dezember 2018, geliefert in der 2ten KW im Januar. Danke im Voraus für eure Antworten.