HOME

stern-Logo Alles zum Coronavirus

Verdacht auf Infektion: Coronavirus: Wie ich vergeblich darum gekämpft habe, getestet zu werden

Gesundheitsminister Spahn sagt: "Deutschland ist gut vorbereitet". Was passiert aber, wenn bei einem selbst ein Anfangsverdacht auf Infektion besteht? Man wird von einem Amt zum nächsten geschoben. Der Erfahrungsbericht einer stern-Redakteurin.


In Deutschland wollte niemand einen Test bei unserer stern-Kollegin machen.

Ungarn, Debrecen: Flughafenpersonal misst bei einer aus Mailand kommenden Passagierin am Flughafen die Temperatur. In Deutschland wollte aber niemand einen Test bei unserer stern-Kollegin machen.

DPA

Als ich am vergangenen Mittwoch in Mailand landete, merkte ich bereits am Flughafen, dass diese Reise anders verlaufen würde. Wie immer Ende Februar war ich auf dem Weg zu den Modenschauen. Doch kaum angekommen, wurde ich mit dem Coronavirus konfrontiert. Männer in roten Schutzanzügen bauten sich im Terminal vor den ankommenden Passagieren auf und hielten ihnen im Abstand von drei Zentimetern ein Fieberthermometer an die Stirn. "Ach, die Italiener!", witzelte ich. Doch während der Modewoche stellte sich heraus, wie sehr das Thema die Menschen beschäftigte. Man sprach nicht über Trends, sondern über das Virus, FFP3-Masken und Sagrotan.

Alles Hysterie, dachte ich.

Zum Glück blieb ich nur zwei Tage in Mailand. Freitags brach Corona in Norditalien aus. Da war ich längst zu Hause. Doch ich bemerkte, dass ich mich erkältet hatte und Kopfschmerzen bekam. Die Sonne schien in Mailand, ich lief ohne Winterjacke herum und saß in der Sonne. Das rächte sich nun. Als am Dienstag bekannt wurde, dass sich ein Deutscher nahe Mailand infiziert hatte, drängte mich mein Mann, mich untersuchen zu lassen. Damit sei ich auf der sicheren Seite. Ich erkundigte mich auf der Homepage des Gesundheitsministeriums. Dort hieß es, man solle einen Arzt aufsuchen. Ich rief also bei meinem Hausarzt an. Es war der Beginn meiner Odyssee.

"Wir möchten Sie nicht behandeln"

"Wir möchten Sie nicht behandeln. Sie sind ein Risiko für uns und unsere Patienten", sagte mir die Sprechstundenhilfe meiner Hausarztpraxis. Das verwirrte mich. Durfte mich die Praxis abweisen? Grippe-Patienten schickt man ja auch nicht nach Hause. "Ja, das dürfen wir." Statt mich zu behandeln, verwies man mich an die Virologie des Universitätsklinikums in Hamburg-Eppendorf.

Auch dort kam ich nicht weiter. Man sei nur für akute Fälle ausgestattet, hieß es. Ein Anfangsverdacht sei kein Grund, um mich zu untersuchen. Man gab mir den Tipp, meine Hände so oft wie möglich zu waschen und bat mich, das Robert-Koch-Institut in Berlin anzurufen. Auch dort wies man mich mit den Worten ab: "Wir sind ein Institut, keine Klinik". Ich versuchte es bei meinem zuständigen Gesundheitsamt. Dort ging niemand ans Telefon. Ich recherchierte und stieß auf die Nummer 116 117, die Nummer des medizinischen Notdiensts. Auch dort hieß es: kein Notfall, keine Behandlung.

In mir tobte eine Mischung aus Selbstzweifel und Wut. War ich paranoid? Immerhin hatte ich nur Erkältungsanzeichen und Kopfschmerzen. Ich litt weder unter Fieber, Husten, noch kam ich aus einem der offiziellen Corona-Gebiete. Mailand liegt etwa 60 km von der Stadt Codogno entfernt, in der das Virus ausgebrochen war. Allerdings sind die Schauen immer ein großes Event. Tausende Menschen waren dort, ich schüttelte vielen Italienern die Hand, umarmte Freunde, die ich dort seit vielen Jahren kenne. Ich fühlte mich angeschlagen und wollte ausschließen, dass ich Corona aus Italien eingeschleppt hatte. Ich fühlte mich verantwortlich.

Eine Falschinformation nach der anderen 

Umso wütender machte es mich, dass ich mich nicht testen lassen konnte, obwohl Bundesgesundheitsminister Jens Spahn doch genau das Gegenteil angekündigt hatte. In den Nachrichten hörte ich ihn sagen: "Wir haben uns darauf geeinigt, dass bei vorhandener Symptomatik oder Verdacht jetzt besser einmal mehr auf das Virus getestet wird als einmal zu wenig."

Prof. Dr. med. Johannes Knobloch

Ich unternahm deshalb heute Morgen einen neuen Versuch. Ich rief in einer anderen Arztpraxis an – und wurde abgelehnt. Wieder wurde mir gesagt, man könne mir nicht helfen. Wieder hieß es, eine andere Institution sei zuständig. Man gab mir die Nummer des Gesundheitsamtes, das für mich zuständig ist und bei akuten Fällen auch Ärzte zu einem nach Hause schickt. Nach mehrmaligen Versuchen erreichte ich eine Mitarbeiterin. Sie erklärte mir, dass die Gesundheitsämter nur am Telefon beraten. "Wir schicken niemanden los, um Abstriche zu machen. Das ist eine Falschinformation", so die Mitarbeiterin. "Ich bin als Einzelperson für 320.000 Bürger in Hamburg Nord zuständig. Wie soll ich das leisten, durch die Gegend zu fahren und Abstriche zu machen?"

Falschinformation. Das ist für mich der entscheidende Punkt nach zwei Tagen am Telefon. Keine Institution konnte mir weiterhelfen bzw. war bereit, mich auf Corona zu testen. Nicht nur ich als Patient weiß nicht, wie ich mich verhalten soll, sondern auch die Praxen und Behörden sind offenbar nicht ausreichend informiert. Was nutzt eine gemeinsame Pressekonferenz von Gesundheitsminister Jens Spahn und Innenminister Horst Seehofer, wenn die dort verbreiteten Informationen noch nicht bis zu den zuständigen Behörden auf Stadt- und Kreisebene angekommen sind? Jemanden abzuweisen, ihn zu einer anderen Institution zu schicken, kann nicht die Lösung sein. Je größer die Unwissenheit, desto größer der Nährboden für eine Epidemie und Hysterie. 

Mir bleiben jetzt nur zwei Möglichkeiten: Entweder ich bleibe noch eine weitere Woche in Quarantäne oder ich ziehe die Vitamin B-Karte. Ein befreundeter Arzt hat mir seine Hilfe angeboten. Ich bin mir sicher, dass ich nicht infiziert bin. Aber erst der Test wird mir Sicherheit geben. Ein unnötig quälendes Warten.

Wissenscommunity