VG-Wort Pixel

Havarie der "Costa Concordia" Taucher finden wohl vermisstes Crew-Mitglied


Noch immer werden zwei Opfer der "Costa Concordia"-Havarie vermisst. Nun haben Rettungskräfte menschliche Überreste entdeckt. Ob es sich tatsächlich um ein Crew-Mitglied handelt, wird nun untersucht.

Im Wrack des havarierten Kreuzfahrtschiffs "Costa Concordia" ist vermutlich die Leiche eines der beiden noch vermissten Opfer des Schiffsunglücks gefunden worden. Es könnte sich bei dem am Dienstag entdeckten Körper um den des indischen Crew-Mitglieds handeln, berichtete die Nachrichtenagentur Ansa am Dienstag. Für eine endgültige Bestätigung müssten die Ergebnisse des DNA-Tests abgewartet werden. Taucher hatten die Leiche demzufolge im Innern des Wracks in Höhe der Brücke drei entdeckt, sie konnte jedoch zunächst nicht geborgen werden.

Die vor allem von Tauchern geführte Suche nach den Überresten der beiden Vermissten konzentrierte sich eigentlich auf das vierte Deck des Kreuzfahrtschiffs, auf dem sie am Abend des Unglücks zuletzt gesehen worden waren. Das Deck steht ebenso wie die darunter liegenden Decks auch nach der Aufrichtung des Wracks noch unter Wasser. Die "Costa Concordia" war im Januar 2012 vor der Insel Giglio auf einen Felsen gefahren und gekentert. 32 der mehr als 4200 Menschen an Bord kamen dabei ums Leben, zwei Opfer galten bislang noch als vermisst. Neben dem indischen Kellner handelte es sich um eine italienische Passagierin.

Ergebnis des DNA-Tests liegt noch nicht vor

Nach dem Aufrichten des Schiffes vor der italienischen Insel Giglio vor rund drei Wochen hatten Experten wieder mit der Suche nach den beiden Opfern begonnen. Kurz darauf hatten Taucher in dem Wrack menschliche Überreste und Knochen gefunden. Sie sollten mit einem DNA-Test untersucht werden, dessen Ergebnis noch nicht vorliegt.

tkr/DPA DPA

Mehr zum Thema


Wissenscommunity


Newsticker