HOME

Schweinegrippe: Entwarnung bei deutschen Verdachtsfällen

Die Schweinegrippe wird bald auch Deutschland erreichen, da sind sich Experten einig. Doch bei ersten Verdachtsfällen in Bielefeld haben die Ärzte nach einem Schnelltest Entwarnung gegeben. Nach Spanien meldete unterdessen auch Schottland zwei Fälle von Erkrankungen.

Die Stadt Bielefeld hat nach ersten Schnelltests Entwarnung bei zwei Verdachtsfällen für die gefährliche Schweinegrippe gegeben. Bei einem Geschwisterpaar habe sich der Verdacht am Montag nicht bestätigt, sagte eine Sprecherin der Stadt. Einen ursprünglich genannten dritten Verdachtsfall habe es nicht gegeben. "Nach Rücksprache mit dem Berliner Robert-Koch-Institut ist der Verdacht bei dem Geschwisterpaar damit ausgeräumt. Einen dritten Verdachtsfall gibt es nicht", sagte die Sprecherin. Das Geschwisterpaar war am Montag in das Bielefelder Klinikum Mitte eingeliefert worden.

Ein Schnelltest habe ergeben, dass es sich nicht um Influenza-A-Viren handele, hatte der Sprecher des Klinikums, Axel Dittmer, bereits zuvor erklärt. "Damit ist nahezu ausgeschlossen, dass es sich um die Mexiko-Grippe handelt", fügte er hinzu. Endgültige Klarheit solle ein zweiter Test bringen, mit dessen Ergebnis am Dienstag gerechnet werde.

Dem Sprecher zufolge war der Mann von einer Mexiko-Rundreise zurückgekehrt. Er habe sich bereits auf dem Rückweg nicht gut gefühlt. Später habe dann seine Schwester typische Grippesymptome mit Schnupfen und Husten gezeigt. Beide seien daraufhin auf die Isolierstation des Krankenhauses eingewiesen worden.

Das Auswärtige Amt verschärfte unterdessen seine Reiseempfehlungen für Mexiko. "Von nicht unbedingt erforderlichen Reisen nach Mexiko wird derzeit abgeraten", heißt es seit Montagnachmittag auf der Internet-Seite des Auswärtigen Amtes. Zugleich wird allen Mexiko-Reisenden empfohlen, die Berichterstattung über die Schweinegrippe genau zu verfolgen. Eine formelle Reisewarnung vor Aufenthalten in Mexiko gibt es aber weiterhin nicht. Auch die EU riet von Reisen nach Mexiko ab.

Drei Schweinegrippe-Fälle in Europa bestätigt

In Europa gibt es bisher drei Fälle der Schweinegrippe: Nach Spanien sei der Erreger in Tests auch bei zwei Patienten in Schottland nachgewiesen worden, teilte die schottische Gesundheitsministerin Nicola Sturgeon am Montagabend in Edinburgh mit. Die beiden Patienten in Schottland waren am Wochenende nach einer Mexikoreise mit leichteren grippeähnlichen Symptomen in ein Krankenhaus in Airdrie nahe Glasgow gekommen. Sie befinden sich seitdem auf einer Isolationsstation und werden mit Spezialmedikamenten behandelt. Beide Patienten erholten sich gut, betonte Sturgeon. "Die Gefahr für die Öffentlichkeit bleibt gering."

In Spanien bestätigte das Gesundheitsministerium am Montagvormittag einen Fall des gefährlichen Virus. In Spanien standen neben dem nachgewiesenen Grippefall nach Angaben der Regierung rund 20 weitere Bürger unter Beobachtung. Die Betroffenen seien erst kürzlich in Mexiko gewesen. Keiner ist den Angaben zufolge aber schwer erkrankt.

Die Zahl der wissenschaftlich bestätigten Fälle von Schweinegrippe weltweit hat sich nach Angaben der Weltgesundheitsorganisation (WHO) am Montag auf 75 erhöht. Neben den Fällen in Spanien und Großbritannien sind es 40 in den USA, 26 in Mexiko und sechs in Kanada. In Mexiko wird die Infektion inzwischen für den Tod von 149 Menschen verantwortlich gemacht. Außerdem gibt es nach Angaben der Behörden 1.614 Verdachtsfälle. Bei den Beratungen der WHO unter Leitung von Direktorin Margaret Chang wurde zunächst keine Entscheidung getroffen, ob die Pandemie-Warnstufe von derzeit Stufe drei auf vier erhöht werden soll.

Die Bundesregierung zeigte sich besorgt, betonte aber, es bestehe keine unmittelbare Gefahr. Die deutschen Fluggesellschaften wurden in Alarmbereitschaft versetzt, mehrere Reiseveranstalter nahmen Reisen nach Mexico City vorläufig aus dem Programm. Die Bundesregierung erklärte, sie verfolge die Entwicklung der Schweinegrippe mit großer Aufmerksamkeit und Besorgnis. Für den Ernstfall seien alle Stellen gut gerüstet. Nach derzeitigem Kenntnisstand lasse sich die Krankheit zudem mit den gängigen Grippemitteln behandeln.

Auch der Präsident des Robert-Koch-Instituts, Jörg Hacker, sagte, man wisse von amerikanischen Kollegen, dass die gängigen Grippemittel wie Tamiflu anschlügen. Hacker nannte im Deutschlandfunk die Lage zwar ernst und besorgniserregend, warnte aber vor Panikmache. In den USA und Kanada seien anders als in Mexiko relativ milde Verläufe zu beobachten gewesen. Insgesamt sei Deutschland mit seinem Pandemie-Plan und dessen Vorkehrungen gut gerüstet.

Der Virologe Michael Pfleiderer vom Paul-Ehrlich-Institut sagte im Bayerischen Rundfunk: "Ich denke, wir können davon ausgehen, dass wir das Virus auch bei uns bald sehen werden." Man habe es zwar mit einer weltweiten gesundheitlichen Bedrohungslage zu tun. "Das heißt aber nicht, dass wir das Ganze in dunklen bis schwarzen Farben malen sollen."

Reuters/AP/DPA / AP / DPA / Reuters