HOME

Weltklimagipfel in Doha: Asien und Lateinamerika besonders von Wetterextremen betroffen

Thailand, Kambodscha und Pakistan sind am stärksten von schweren Überschwemmungen betroffen. Extreme Wetterphänomene sind laut einer Studie vor allem in Asien und Lateinamerika zu finden.

Extreme Wetterphänomene sind im vergangenen Jahr laut einer Studie der Organisation Germanwatch vor allem in Ländern Asiens und Lateinamerikas registriert worden. So wurde der Klima-Risiko-Index 2013, den Germanwatch am Dienstag anlässlich des Weltklimagipfels in Doha, Katar, veröffentlichte, von Thailand, Kambodscha und Pakistan angeführt. In allen drei Staaten hatte es 2011 schwere Überschwemmungen mit hunderten Toten gegeben.

Auf der Liste der zehn am stärksten betroffenen Staaten folgten El Salvador, die Philippinen und Brasilien. Auf Platz sieben kamen die USA, die 2011 unter heftigen Tornados, hohen Temperaturen und einer Reihe schwerer Hurrikans litten. Mit einer Opferzahl von 844 lagen die USA hinter den Philippinen (1659 Tote), Brasilien (1013) und Thailand (892), aber vor Pakistan (585), Kambodscha (247) und El Salvador (35). Deutschland lag in der Gesamtlistung auf Platz 46.

Kampf gegen Klimawandel

Aufgrund einer ungewöhnlichen Häufung sehr schwerer Naturkatastrophen zählte 2011 laut Germanwatch zu den Jahren mit den höchsten Todeszahlen überhaupt. Im Langzeitvergleich für die Zeit von 1992 bis 2011 wurde die Liste von Honduras angeführt, gefolgt von Birma, Nicaragua, Bangladesch und Haiti. Schon im Jahr zuvor hatten diese Länder zu den obersten fünf gehört. Thailand rückte infolge der schweren Überschwemmungen 2011 vom 55. auf den 9. Platz auf.

Germanwatch warnte, der vom Menschen verursachte Klimawandel werde zu einem weiteren Anstieg von extremen Wetterphänomenen wie Stürmen, Dürren oder heftigen Regenfällen führen. Die Organisation betonte daher die Dringlichkeit, den Kampf gegen den Klimawandel zu verstärken, um den globalen Temperaturanstieg unter zwei Grad Celsius zu halten. Entwicklungsländer müssten zudem stärker finanziell dabei unterstützt werden, sich auf künftige Katastrophen vorzubereiten.

ds/AFP / AFP