HOME

Shuttle-Start: "Atlantis" ist bereit

Die US-Raumfahrtbehörde Nasa hat sich auf den ersten Start eines Space-Shuttles in diesem Jahr vorbereitet. Planmäßig soll die Raumfähre "Atlantis" in der Nacht zum Samstag abheben - doch letztlich entscheidet der Wettergott über den Start des Shuttle.

Die Raumfähre "Atlantis" mit sieben Astronauten an Bord soll voraussichtlich um 19.38 Ortszeit (Samstag, 01.38 MESZ) vom Kennedy Space Center in Cape Canaveral im Bundesstaat Florida abheben. Meteorologen zufolge liegt die Wahrscheinlichkeit, dass es wegen möglicher Gewitterstürme zu einer Verzögerung kommt, bei 20 Prozent.

Atlantis bringt ein neues Paar Sonnensegel

Ursprünglich war der Start für Mitte März geplant. Im Juni sollte bereits eine zweite Fähre ins All fliegen. Ein Hagelsturm Ende Februar machte der Raumfahrtbehörde aber einen Strich durch die Rechnung: Der Treibstofftank des Shuttles wurde so stark beschädigt, dass langwierige Reparaturen fällig wurden. Der Flug musste verschoben werden. Das Raumschiff soll zwei weitere Teile zur Internationalen Raumstation ISS bringen: Ein Paar Sonnenenergie-Flügel und ein drehbares Gelenk, um sie entsprechend ausrichten zu können.

Das Shuttle wird mindestens elf Tage im Weltraum verbringen. Nachdem sich die letzte Reise ins All im vergangenen Dezember mit dem Deutschen Thomas Reiter an Bord unvorhergesehen verlängerte, hat die Nasa für den jetzigen Auftrag Notfallpläne entwickelt und die "Atlantis" mit Treibstoff für zwei zusätzliche Tage ausgestattet.

Die Raumfahrtbehörde steht unter hohem Zeitdruck, da sie ihre veraltete Space-Shuttle-Flotte 2010 einmotten will. Bis dahin muss sie noch mindestens 13 Einsätze zur ISS absolvieren, um die auch von Deutschland mitfinanzierte Raumstation fertig zu bauen. Durch das "Columbia"-Unglück 2003 war der Ausbau der ISS ins Stocken geraten. Damals kamen alle sieben Astronauten ums Leben, als das Schwesterschiff der "Atlantis" bei der Rückkehr zur Erde explodierte.

Themen in diesem Artikel