HOME

Shuttle-Start: "Atlantis" ist bereit

Die US-Raumfahrtbehörde Nasa hat sich auf den ersten Start eines Space-Shuttles in diesem Jahr vorbereitet. Planmäßig soll die Raumfähre "Atlantis" in der Nacht zum Samstag abheben - doch letztlich entscheidet der Wettergott über den Start des Shuttle.

Die Raumfähre "Atlantis" mit sieben Astronauten an Bord soll voraussichtlich um 19.38 Ortszeit (Samstag, 01.38 MESZ) vom Kennedy Space Center in Cape Canaveral im Bundesstaat Florida abheben. Meteorologen zufolge liegt die Wahrscheinlichkeit, dass es wegen möglicher Gewitterstürme zu einer Verzögerung kommt, bei 20 Prozent.

Atlantis bringt ein neues Paar Sonnensegel

Ursprünglich war der Start für Mitte März geplant. Im Juni sollte bereits eine zweite Fähre ins All fliegen. Ein Hagelsturm Ende Februar machte der Raumfahrtbehörde aber einen Strich durch die Rechnung: Der Treibstofftank des Shuttles wurde so stark beschädigt, dass langwierige Reparaturen fällig wurden. Der Flug musste verschoben werden. Das Raumschiff soll zwei weitere Teile zur Internationalen Raumstation ISS bringen: Ein Paar Sonnenenergie-Flügel und ein drehbares Gelenk, um sie entsprechend ausrichten zu können.

Das Shuttle wird mindestens elf Tage im Weltraum verbringen. Nachdem sich die letzte Reise ins All im vergangenen Dezember mit dem Deutschen Thomas Reiter an Bord unvorhergesehen verlängerte, hat die Nasa für den jetzigen Auftrag Notfallpläne entwickelt und die "Atlantis" mit Treibstoff für zwei zusätzliche Tage ausgestattet.

Die Raumfahrtbehörde steht unter hohem Zeitdruck, da sie ihre veraltete Space-Shuttle-Flotte 2010 einmotten will. Bis dahin muss sie noch mindestens 13 Einsätze zur ISS absolvieren, um die auch von Deutschland mitfinanzierte Raumstation fertig zu bauen. Durch das "Columbia"-Unglück 2003 war der Ausbau der ISS ins Stocken geraten. Damals kamen alle sieben Astronauten ums Leben, als das Schwesterschiff der "Atlantis" bei der Rückkehr zur Erde explodierte.

Themen in diesem Artikel
kann man sich gegen eine maßnahme vom jobcenter wehren?
hallo. ich bin quasi arbeitsunfähig seit meinem 18ten lebensjahr. ich wiege 200 kg und habe eine betreuung weil ich sonst gar nichts schaffen würde. sie bringt mich zu terminen und begleitet mich zu arzt besuchen. das einzige was ich noch alleine kann ist einkaufen und das auch nur weil es nunmal lebensnotwendig ist ,jedoch bin ich danach total erschöpft und fertig.ich kann keine 200 meter mehr laufen.und mal ganz abgesehen von meiner körperlich verfassung leide ich seit meiner kindheit an starken depressionen,borderline,panikattacken,einer traumatischen belastungsstörung und angstzuständen. ich bin demnach körperlich sowie auch psychisch ziemlich fertig. gestern war ich beim amtsarzt zur begutachtung sowie auch einmal vor 2 jahren. und die ärztin sagt mir ernsthaft,das es zumindest köperlich nicht ausreichen würde das ich weiterhin krank geschrieben werden kann und sagte,das eine maßnahme sicherlich gut sein kann.und das obwohl ich bereits sagte,das ich körperlich unfähig bin irgendwas alleine zu schaffen und ,meine betreuerin mich überallhin begleiten muss.(ich habe kein auto)ich bin vollkommen entsesetzt und habe nun angst das sie mich in eine maßnahme stecvken welche ich einfach nicht schaffe und sie mir dann das minum an geld nehmen welches ich bekomme und ich dann verhungernd und auf der starße leben muss,eben weil es ein ding der unmöglichkeit für mich darstellt.kann man sich da irgendwie wehren?sie sagt sie findet ich sei zu jung um berentet zu werden (28).ich habe gerade wirklich angst.kann man einen menschen zwingen etwas für ihn unmögliches zu tun?ich hab das gefühl die wollen irgendeine quote erfüllen und solange man die arme bewegen kann,ist man arbeitsfähig...hilfe :(