Raumsonde Der Blaue Planet vom Roten aus gesehen


Die europäische Sonde Mars Express hat auf ihrem Weg zu dem Roten Planeten einen Schnappschuss nach Hause gesendet - von der Erde und dem Mond.

Die europäische Sonde Mars Express hat auf ihrem Weg zu dem Roten Planeten einen bildhübschen Schnappschuss nach Hause gesendet - von der Erde und dem Mond. Das Weltraum-Foto wurde aus acht Millionen Kilometern Entfernung gemacht und zeigt echte Farben: Der Pazifik erscheint in Blau, die Wolken am Äquator und weiter nördlich in Weiß und Hellgrau. Das berichteten am Donnerstag übereinstimmend die Europäische Weltraumorganisation (ESA) in Paris und das Deutsche Znetrum für Luft- und Raumfahrt (DLR) in Köln.

«Das hervorragende Bild der hochauflösenden Stereo-Kamera HRSC zeigt, was wir erwarten können, wenn die Sonde in einer Höhe von nur 250 bis 300 Kilometern um den Mars sein wird - dreidimensionale, farbechte Bilder mit einer sehr hohen Auflösung», erklärte der Hauptexperimentator der Kamera, Gerhard Neukum von der FU Berlin.

Gutes Omen

Der Projektwissenschaftler für Mars Express, Agustin Chicarro, sprach von einem «sehr guten Omen». Die Routineüberprüfungen auch des Landegeräts Beagle 2 verliefen nach den Angaben sehr erfolgreich. «Wie bei allen Weltraummissionen sind kleine Probleme aufgetreten, die aber behoben werden konnten», sagte Chicarro. «Mars Express arbeitet fehlerfrei.» Die Überprüfung der Bordinstrumente gehe bis zur Ankunft beim Mars im Dezember weiter.

Die Raumsonde «Mars-Express» ist seit Anfang Juni unterwegs zum Roten Planeten und soll am 25. Dezember ein Minilabor absetzen, das dort nach Lebensspuren suchen soll. Derzeit befinden sich noch drei weitere Raumfahrzeuge auf dem rund 400 Millionen Kilometer langen Weg zum Mars, zwei aus den USA und eins aus Japan.

DPA

Mehr zum Thema


Wissenscommunity


Newsticker