HOME

Bizarrer Anschlagsplan: Mann aus North Dakota wollte Trump mit einem Gabelstapler ermorden

Mit dem Gabelstapler in den Konvoi fahren, die Präsidentenlimousine umkippen, Trump ermorden - so lautete der Plan von Gregory Lee Leingang. Doch der 42-Jährige aus Bismark in North Dakota scheiterte. Nun bekannte er sich schuldig. 

Donald Trump North Dakota

Donald Trump landet im September 2017 in North Dakota

Picture Alliance

Gregory Lee Leingang aus Bismark in North Dakota hat sich schuldig bekannt, einen Anschlag auf Donald Trump mit Hilfe eines Gabelstaplers geplant zu haben. Zahlreiche US-Medien zitieren Behördenangaben, nach denen der 42-jährige Mechaniker das Fahrzeug im September vergangenen Jahres gestohlen und anschließen versucht hatte, damit in den Präsidentenkonvoi zu gelangen. Trump war damals auf dem Weg zu einer Rede in einer Raffinerie. Doch Leingang gelang mit dem Fahrzeug erst gar nicht auf das Gelände und wurde bei seinem Fluchtversuch verhaftet.

Bizarrer Anschlagsplan 

Laut des Secret Service, dem Personenschutz des US-Präsidenten, habe der 42-Jährige einen bizarren Plan gehabt: "Er wollte zur Präsidentenlimousine vordringen, sie umwerfen und so zum Präsidenten gelangen, um ihn umzubringen", sagte Brandi Sasse Russell von der Bundesstaatsanwaltschaft der "Bismarck Tribune". Leingang wurde unter anderem wegen bewaffneten Eindringens in ein Sperrgebiet und Beschädigung von Regierungseigentum angeklagt.

Der Angeklagte zufolge hat er zudem gestanden, dass er am Tag des "Anschlagversuchs" in Bismark zwei Feuer gelegt und einen Lkw gestohlen hatte. Schon vor 20 Jahren war er auf ähnliche Weise auffällig geworden. Damals habe er der Zeitung "Bismark Tribune" zufolge einen Werkzeugladen in Brand gesetzt, weil ihn ein Bekannter geärgert hatte.

Brite wollte Donald Trump ermorden

Über Leingangs jüngste Tat sagte seine Verteidigerin Michelle Monteiro in der Zeitung "Grand Forks Herald", ihr Mandant habe am fraglichen Tag an einer "ernsten psychischen Krise" gelitten. Das Urteil gegen den Mann wird im Februar verkündet, nach Stand der Dinge wird der 42-Jährige wohl für 20 Jahre ins Gefängnis und 250.000 Dollar Strafe zahlen müssen.

Vor zwei Jahren wurde ein Brite wegen eines versuchten Anschlags auf Trump gefasst. Er hatte im Juni 2016 in Las Vegas einem Polizisten die Waffe geklaut, um den damaligen Präsidentschaftskandidaten zu ermorden.


Quellen: "Huffington Post", "The Bismark Tribune", "Washington Post",  "Grand Forks Herald"

nik