HOME

Ahmadinedschads Kuhhandel: Iran verknüpft Erfolg von Atom-Verhandlungen mit Sanktionsfrage

Verhandeln á la Ahmadinedschad: Für den Fall, dass die "falschen und ohnehin vergeblichen" Sanktionen und Resolutionen gegen sein Land aufgehoben würden, stellte der iranische Präsident erfolgreiche Atomverhandlungen in Aussicht.

Der iranische Präsident Mahmud Ahmadinedschad hat einen Erfolg der Atom-Gespräche mit der internationalen Staatengemeinschaft an eine Aufhebung der Sanktionen geknüpft. Wenn die falschen und ohnehin vergeblichen Sanktionen und Resolutionen gegen sein Land aufgehoben würden, verliefen die Verhandlungen mit Sicherheit erfolgreich, sagte Ahmadinedschad am Dienstag in einer vom iranischen Fernsehen ausgestrahlten Rede. "Wenn Sie die Gespräche mit diesen Schritten beginnen, werden sie mit Sicherheit Früchte tragen", sagte Ahmadinedschad.

In Genf findet derzeit eine neue Runde der Atom-Gespräche statt. Am Montag hatte Irans Chefunterhändler Said Dschalili Härte signalisiert. Vonseiten der Staatengemeinschaft nehmen Großbritannien, China, Frankreich, Deutschland, Russland und die USA daran teil.

Der Iran wird verdächtigt, unter dem Deckmantel der zivilen Nutzung der Atomenergie an Atomwaffen zu arbeiten. Daher hat der UN-Sicherheitsrat die Sanktionen gegen das Land verschärft. Die Islamische Republik hat die Vorwürfe wiederholt zurückgewiesen.

Reuters / Reuters