HOME

Anschlag in Somalias Hauptstadt: Tote und Verletzte in Mogadischu

In Somalia befinden sich die Islamisten von Al-Shabaab in der Defensive. Mit Terroranschlägen wollen sie die neue Führung destabilisieren. Wieder gab es Tote und Verletzte.

Bei einem Selbstmordattentat vor dem Regierungssitz und dem Präsidentenpalast in Mogadischu sind mindestens zwei Menschen getötet worden. Außerdem wurden mehrere Menschen verletzt. Dies bestätigte die Mission der Afrikanischen Union (Amisom) am Dienstag. Der Anschlag galt dem besonders bewachten und umzäunten Gelände mit dem Amtssitz des somalischen Ministerpräsidenten und der Residenz des Staatsoberhaupts.

Ein Mann hatte sich nach Polizeiangaben am Dienstagmorgen vor dem Gelände der somalischen Führung in der Hauptstadt in die Luft gesprengt. Dabei seien der Attentäter getötet und vier Soldaten sowie Passanten verletzt worden, so die Polizei. Genaue Angaben über die Zahl der Toten und Verletzten machte sie bis zum Nachmittag nicht. Augenzeugen berichteten von schweren Zerstörungen an Gebäuden.

"Heldenhafter Einsatz" der Sicherheitskräfte

Zu dem Anschlag bekannte sich zunächst niemand. Somalias Zentralregierung kämpft gemeinsam mit Truppen der Afrikanischen Union (AU) und Kenias seit langem gegen die islamistische Miliz Al-Shabaab. Der Sondergesandte von Amisom, Botschafter Mohamat Annadif, verurteilte in einer Stellungnahme den Anschlag und würdigte den "heldenhaften Einsatz" der somalischen Sicherheitskräfte, die Schlimmeres verhütet und viele Leben gerettet hätten.

Somalia leidet seit zwei Jahrzehnten unter Bürgerkrieg, Dürrekatastrophen und der Dominanz der Al-Schabaab-Milizen in verschiedenen Teilen des Landes. Seit 2007 ist die Afrikanische Union am Horn von Afrika im Einsatz. Nach mehr als zwei Jahrzehnten ohne funktionierende Zentralregierung legte das Parlament im September 2012 den Grundstein für ein Ende der politischen Krise und wählte den früheren Universitätsdekan Hassan Sheikh Mohamud zum neuen Präsidenten. Der moderate Muslim versprach, Recht und Ordnung durchzusetzen.

kave/DPA / DPA
Ich bin Freiberufler und werde diskreditiert!
Ich habe als Freiberufler für eine Firma gearbeitet wo bis zur letzten Minute alles super in Ordnung war. Der nächste Auftrag stand für einen Sonntag und der wurde mir ohne Begründung entzogen ohne Angaben von Gründe und das zwölf Stunden vor Antritt. Nun gut Gespräch mit der Leitung hat ergeben das eine leitende Person ein Statement abgeben hat über die Verkaufs Menge bzw Umsatz. Damit muss ich leben an diesem Tag war nicht los. Habe mich dann bei einer anderen Promotion Agentur beworben und heute ein Gespräch gehabt mit Vorführung meiner Kenntnisse. Bei dieser Präsentation wurde die mir zur Seite gestellte BC während dem Gespräch informiert von Mitarbeitern der anderen Agentur das ich nicht zu gebrauchen wäre und sogar sehr unfreundlich meinen Job verrichten. Aus diesem Grund bin ich dann nicht genommen worden. Als ich Zuhause war habe ich die alte Agentur zur Rede gestellt was das für eine Vorgehensweise wäre dort wurde ich von der Leitung mehr oder weniger kalt gestellt mit den Worten das wäre in der Branche normal man könnte nicht dulden mich dort im Store arbeiten zu lassen das wäre nicht gut für die eigene Mannschaft. Also folgender Problem ergibt sich nun. Da ich in Düsseldorf zuhause bin und dort auch meine Tätigkeit ausübe werde ich in allen Stores nun keine Aufträge mehr erhalten wenn es dieser Agentur gestattet ist ohne ein klärendes Gespräch meinen Ruf zu beschädigen. Bitte um Hilfe da meine LebensGrundlage mir gerade dadurch entzogen wird. Ich glaube es hat etwas damit zutun das ich homosexuelle bin und einer Dame das nicht passt.