HOME

Brexit-Diskussion: "Die Frau in der gelben Jacke": Talkshow-Zuschauerin zerlegt Theresa May verbal

Während einer TV-Diskussion über den Brexit meldete sich eine Dame zu Wort - mit klaren Worten über Premierministerin Theresa May, mit der man kein Mitleid haben müsse. Als "Frau in der gelben Jacke" wird sie von vielen Zuschauern gefeiert.

Diana Good in einer gelben Jacke bei ihrem Statement in der Sendung "BBC Question Time"

Diana Good in gelber Jacke bei ihrem Statement in der Sendung "BBC Question Time"

Der Brexit beherrscht die Medien in Großbritannien. Wie sollte es auch anders sein, schließlich sorgt kein Thema im Vereinigten Königreich für so viel politisches Chaos wie der geplante Austritt aus der EU – und für so viel Unsicherheit in der Bevölkerung. Dementsprechend häufig wird darüber in den Talkshows im britischen Fernsehen diskutiert.

So auch bei "BBC Question Time". In der Sendung der "BBC" kommen auch Zuschauer zu Wort und dürfen ihre Meinung kundtun. Eine Frau aus dem Publikum der Ausgabe vom Mittwoch hat es zu nationaler Berühmtheit gebracht, weil sie klipp und klar ihren Standpunkt zum Brexit und zur Politik von Premierministerin Theresa May klarmachte und dabei kaum zu bremsen war.

Diana Good kritisiert Theresa May mit klaren Worten

Es handelt sich laut eines Berichts der "Daily Mail" um Diana Good, eine ehemalige Richterin. Das wusste während der Sendung aber kaum jemand. Und so wurde Good als "the woman in the yellow jacket", "die Frau in der gelben Jacke", bekannt – so hatte die Moderatorin Fiona Bruce sie aufgerufen. "Können wir aufhören, Mitleid mit Theresa May zu haben?", leitete die 62-Jährige ihr Statement ein, nachdem die Runde zuvor Mays Problem in der aktuellen politischen Verwirrung diskutiert hatte.

Mit ihren folgenden Worten nahm Good konsequent Mays Agenda in der Brexit-Frage auseinander. May habe sich das Dilemma "selbst eingebrockt", sie habe jahrelang dazu beigetragen, eine feindselige Stimmung gegenüber Migranten in Großbritannien entstehen zu lassen. "Sie hat den Artikel 50 gezogen, als sie keine Ahnung hatte." 27 EU-Staaten seien sich einig, May sei noch nicht einmal in der Lage, für Einigkeit innerhalb ihres eigenen Kabinetts zu sorgen – "und wir haben eine Regierung, die den Prozess nicht unter Kontrolle hat".

Zuschauer feiern die "Frau in der gelben Jacke"

In ihrer knapp 80 Sekunden langen Wutrede bezeichnete Good die Regierung als "hoffnungslos überfordert" und "lächerlich" und Mays Politik als "Schande". Harte Worte, aber auch eine klare Meinung, mit der sie vielen Briten aus der Seele spricht. In den sozialen Netzwerken wurde Good sofort für ihren Rant gefeiert. "Wir werden uns alle daran erinnern, wo wir waren, als Fiona Bruce (die Moderatorin, Anm. d. Red.) ins Publikum zeigte und sagte: 'Die Frau in der gelben Jacke'", schrieb die Wissenschaftlerin Jennifer Cassidy auf Twitter. "Die Frau mit der gelben Jacke hat uns in 90 Sekunden weitergebracht als Theresa May in 31 Monaten."

"Die ganze Nation ist vom Sofa aufgesprungen und hat gerufen: 'Ja, genau das!!", kommentierte ein anderer Twitter-User Goods Auftritt. "Die Frau in der gelben Jacke ist meine Heldin, danke!", schrieb jemand. Die ersten fordern Good bereits auf, selbst eine politische Karriere anzustreben.

Und vielleicht liegen sie damit gar nicht so weit von Goods Plänen entfernt. Die Ex-Richterin ist bereits beratend für einige Abgeordnete tätig, berichtet die "Daily Mail". Auf Twitter wurde zwei Tage nach der Sendung zudem der Account "YellowJacketWoman" eröffnet, auf dem Good in Videos ihre Ansichten zum Brexit verbreitet. Ihre plötzliche Popularität scheint sie nutzen zu wollen – möglicherweise wird man von der Frau in der gelben Jacke noch hören.

Quellen: "Daily Mail" / "BBC Question Time" / "YellowJacketWoman" auf Twitter

John Bercow im britischen Parlament
epp