HOME

Interview mit der "Daily Mail": Vater von Stormy Daniels: "Mache mir Sorgen, dass sie getötet wird"

Hatte sie nun eine Affäre mit Donald Trump oder nicht? Der Vater von Pornostar Stormy Daniels legt sich fest. Gleichzeitg macht er sich in einem Interview große Sorgen um das Leben seiner Tochter.

US-Präsident Donald Trump und Pornostar Stormy Daniels

Was lief das zwischen US-Präsident Donald Trump (71) und Pornostar Stormy Daniels (38)?

Picture Alliance

Bringt die Affäre um Stormy Daniels US-Präsident Donald Trump zu Fall? Davon geht zumindest einer aus: Bill Gregory, der Vater des Pornostars. In einem Interview mit der britischen Tageszeitung "Daily Mail" äußert er jedoch auch noch weitaus schlimmere Befürchtungen: Dass seine Tochter umgebracht werden könnte.

"Alte, recycelte Geschichte"

Hintergrund für seine Sorge sind die Gerüchte über eine Liaison seiner Tochter, die mit bürgerlichem Namen Stephanie Clifford heißt, mit dem mächtigsten Mann der Welt. Das "Wall Street Journal" berichtete Anfang des Jahres, dass Trumps Anwalt Michael Cohen vor der Präsidentschaftswahl 2016 umgerechnet rund 107.000 Euro an Daniels gezahlt habe, um sie von der Veröffentlichung der angeblichen sexuellen Beziehung mit dem verheirateten Trump im Jahr 2006 abzuhalten. Stormy Daniels will sich damals am Rande eines Golfturniers mit dem damaligen Immobilienmagnaten eingelassen haben. Das Weiße Haus wies die Berichte jüngst zurück. Es handle sich um "alte, recycelte Geschichten, die vor der Wahl veröffentlicht und entschieden dementiert worden waren", erklärte es. Trump habe sehr klar gemacht, "dass keine dieser Anschuldigungen wahr ist", hieß es.

Was lief zwischen Stormy Daniels und Donald Trump?

Zwischenzeitlich zog auch Stormy Daniels ihre Darstellung, dass etwas zwischen ihr und Trump gelaufen sei, wieder zurück. Mittlerweile wurde aber auch diese Aussage wieder kassiert. Der Anwalt der 38-Jährigen sagte dem Fernsehsender NBC Anfang März, seine Mandantin habe eine sexuelle Beziehung zu Trump gehabt. Die CBS-Sendung "60 Minutes" hat nach eigenen Angaben bereits ein langes Interview mit dem Pornostar aufgezeichnet, in dem belastende Details ans Licht kommen könnten. Trump will unter allen Umständen verhindern, dass Daniels öffentlich spricht und geht juristisch gegen sie vor.

Wie auch immer die Angelegenheit ausgeht, Bill Gregory hat große Angst um die Sicherheit seiner Tochter. "Ehrlich gesagt ist die ganze Situation gefährlich für sie. Ich mache mir Sorgen, dass sie verschwindet oder getötet wird", sagt der 68-Jährige. "Ich glaube, es gerät außer Kontrolle." Es sei keine gute Idee von ihr, sich mit derart mächtigen und reichen Leuten zu messen und "an deren Käfig zu rütteln". Stormy Daniels habe zwar Leibwächter, das nütze jedoch nichts, "wenn ein Scharfschütze kommt und sie erschießt". Gregory hofft laut "Daily Mail", dass seine Tochter aufhört, über die angebliche Affäre zu sprechen, obwohl er sagt: "Ich habe keinen Zweifel daran, dass sie mit Präsident Trump geschlafen hat."

Eine Situation ohne Gewinner

Persönlich kann er seiner Tochter offenbar nicht ins Gewissen reden, Stormy Daniels habe den Kontakt mir ihren Eltern abgebrochen und schicke ihnen nur ab und zu Fotos ihrer siebenjährigen Enkelin. Was Daniels antreibt, darüber kann ihr Vater nur spekulieren: "Sie hat jetzt Geld, wir hatten keins, als sie aufgewachsen ist, aber wir sind durchgekommen. Sie wird jetzt noch ein paar Dollar machen und sie ist berühmt." Sein Fazit: "Es ist eine Situation ohne Gewinner."

Michael Wolff, US-amerikanischer Autor, blickt mit nach rechts gedrehtem Kopf in die Kamera. Er trägt eine schwarze Brille