HOME

Urheberrecht missachtet: Warner Bros. lässt Trump-Video mit Batman-Musik sperren

Auch ein US-Präsident muss das Copyright achten: Weil Donald Trump unerlaubterweise die Filmmusik aus dem Film "The Dark Knight Rises" benutzt hat, hat ihm Warner Bros. kurzerhand ein Wahlkampfvideo gesperrt.

Donald Trump Twitter Batman

Wie Sie sehen, sehen Sie nichts: Der Tweet des US-Präsidenten mit dem gesperrten Video ist weiter online

stern

Mit Künstlern, die ihm die Verwendung ihrer Musik untersagen, hat Donald Trump schon Erfahrung: Ob Rihanna, Pharrell Williams oder Axl Rose – sie alle haben es sich bereits verbeten, dass der Wahlkämpfer Trump ihre Titel auf seinen Veranstaltungen spielt. Nun gesellt sich auch Warner Bros. in die Runde. Berichten zufolge hat das das Filmstudio rechtliche Schritte gegen den US-Präsidenten eingeleitet. Grund: Er soll Batman-Musik für ein auf Twitter verbreitetes Wahlkampfvideo genutzt haben. "Die Nutzung der Warner-Bros-Filmmusik aus "The Dark Knight Rises" in dem Wahlkampfvideo war nicht autorisiert", sagte ein Sprecher des Filmstudios in einer Stellungnahme gegenüber US-Medien. "Wir nutzen die angemessenen rechtlichen Wege, um es entfernen zu lassen."

Donald Trump - ihre Wahl

Trump habe das Video für den Wahlkampf 2020 mit der Filmmusik zu "The Dark Knight Rises" über sein Twitter-Konto verbreitet, berichteten US-Medien. Dort war kurze Zeit später unter Trumps Slogan "MAKE AMERICA GREAT AGAIN!" ("Macht Amerika wieder groß!") nur noch ein grauer Kasten zu sehen - darunter der Hinweis, dass das Medium auf Anfrage des Urheberrechtsbesitzers gesperrt worden sei.

Den Berichten zufolge wurde in dem Video der Song "Why do we fall?" des deutschen Komponisten Hans Zimmer verwendet. Zudem nutzte das Video demnach auch die für den Warner-Filmtitel verwendete Schrift für seine begleitende Nachricht an mutmaßliche Trump-Gegner: "Erst ignorieren sie dich. Dann lachen sie über dich. Dann nennen sie dich einen Rassisten. Donald J. Trump. Ihre Wahl. Hat es ihnen allen gezeigt. Trump: Der Große Sieg. 2020." Im kommenden Jahr steht in den USA die nächste Präsidentenwahl an.

Trump gegen Biden
nik / DPA