HOME

US-Wahl 2020: Er möchte Trump herausfordern: Tom Steyer – früher Heuschrecke, jetzt linker Umweltschützer

Sein Vermögen hat Tom Steyer als Hedgefondsmanager gemacht. Irgendwann aber tauschte er sein Leben als "Heuschrecke" gegen das eines Umweltschützers. 2020 möchte er als Kandidat der Demokraten Donald Trump als US-Präsident herausfordern.

Tom Steyer

Tom Steyer - früher Heuschrecke, heute linker Umweltschützer

AFP

Wenn es den US-Demokraten derzeit an etwas nicht mangelt, dann an Kandidaten für die nächste Präsidentschaftswahl. 23 Bewerber balgen sich bereits um das Duell mit dem Amtsinhaber, nun gesellt sich mit Tom Steyer Nummer 24 dazu - Milliardär und New Yorker wie Donald Trump. Das war es aber auch fast schon mit den Gemeinsamkeiten,  denn der 62-jährige Präsidentschaftskandidaten-Neuaspirant ist nicht in allen, aber in vielen Belangen das Gegenteil des US-Präsidenten und lässt sich seine öffentliche Abneigung gegen Trump sehr viel Geld kosten: 100 Millionen Dollar, um genau zu sein.

Donald Trump - "Gefahr für das amerikanische Volk"

Diese Summe hat Steyer vergangenes Jahr für diverse Polit-Aktivitäten ausgegeben, darunter auch seine Kampagne zur Amtsenthebung Trumps. "Need to Impeach" (in etwa "Zeit für eine Amtsenthebung") läuft seit Ende 2017 und ist eine massive Anzeigen- und Mobilisierungskampagne gegen den US-Präsidenten. Steyer nennt Trump eine "akute Gefahr für das amerikanische Volk". Dieser Ansicht sind vermutlich die meisten seiner Kontrahenten in der demokratischen Partei, doch nur neun der zwei Dutzend Bewerber fordern offen das sogenannte Impeachment. In der Vergangenheit zeigte sich Steyer erbost darüber, dass die Führung der Demokraten vor dem Amtsenthebungsverfahren zurückscheut.

Donald Trump

Sein Vermögen in Höhe von rund anderthalb Milliarden Dollar hat Steyer als Hedgefondsmanager gemacht – besonders konservativ, wirtschaftsliberal oder dem Establishment zugeneigt aber gibt er sich deshalb nicht. In seinem Bewerbungsvideo wirft er den US-Konzernen vor, die "Demokratie gekauft" zu haben und kündigt an, die "Macht an die Bevölkerung" zurückzugeben. Mit solchen populistischen Tönen wiederum ist er dem Linkenstar Bernie Sanders und auch Donald Trump dann doch näher, als er sich vielleicht eingestehen würde.

Umweltschutz ist Steyers Hauptthema

Steyers Leib-und Magenthema aber ist der Umweltschutz. Schon bevor er 2012 seine Investmerntfirma Farallon Capital verlassen hatte, unterstützte er zahlreiche Naturschutzprojekte und -initiativen. 2013 gründete er die gemeinnützige Organisation "NextGen America", die sich für den Kampf gegen den Klimawandel einsetzt. In der Amtszeit von Präsident Barack Obama, zu dessen besten Spendeneintreibern er gehörte, kämpfte Steyer vor allem gegen die umstrittene US-kanadische Ölpipeline Keystone XL.

Der Milliardär wuchs in gutsituierten Verhältnissen in New York auf. Sein Vater gehörte als junger Mann zum Team der Staatsanwälte bei den Nürnberger NS-Kriegsverbrecherprozessen, später wurde er Wall-Street-Anwalt. Steyer studierte an den Eliteuniversitäten Yale und Stanford und arbeitete für die Investmentbanken Morgan Stanley und Goldman Sachs, bevor er sich selbstständig machte. Mit riskanten und rabiaten Operationen machte er Farallon zu einem der zeitweise größten Hedgefonds der Welt.

Seinen Wandel von der "Heuschrecke" zum Öko- und Politaktivisten beschreibt der in San Francisco lebende 62-Jährige als allmählichen Prozess. Beeinflusst hätten ihn seine Rolle als Familienvater - Steyer hat vier erwachsene Kinder - und seine in fortgeschrittenem Alter begonnenen Kirchenbesuche.

Seine politischen Ziele verfolgt Steyer mit aggressiver Wucht - darin ist er seinem Feind im Weißen Haus ebenfalls nicht unähnlich. So wirft er etwa Trump in einem seiner TV-Spots vor, sich in seinen unternehmerischen Aktivitäten von "russischem Geld" abhängig gemacht zu haben. Diese Abhängigkeit sei eine "Furcht einflößende Bedrohung für Amerika". Ob Steyer tatsächlich Chancen hat, die Nominierung der demokratischen Partei zu ergattern, ist aber ungewiss. Als Favoriten werden der ehemalige Vize-Präsident Joe Biden und die Senatoren Bernie Sanders, Elizabeth Warren und Kamala Harris gehandelt. Am fehlenden Wahlkampfmitteln aber wird der 1425. reichste Mensch der Welt jedenfalls nicht scheitern.

Quellen: "Forbes", "Need to impeach", "Spiegel Online", Fivethirtyeight, DPA, "Business Insider"

kann man sich gegen eine maßnahme vom jobcenter wehren?
hallo. ich bin quasi arbeitsunfähig seit meinem 18ten lebensjahr. ich wiege 200 kg und habe eine betreuung weil ich sonst gar nichts schaffen würde. sie bringt mich zu terminen und begleitet mich zu arzt besuchen. das einzige was ich noch alleine kann ist einkaufen und das auch nur weil es nunmal lebensnotwendig ist ,jedoch bin ich danach total erschöpft und fertig.ich kann keine 200 meter mehr laufen.und mal ganz abgesehen von meiner körperlich verfassung leide ich seit meiner kindheit an starken depressionen,borderline,panikattacken,einer traumatischen belastungsstörung und angstzuständen. ich bin demnach körperlich sowie auch psychisch ziemlich fertig. gestern war ich beim amtsarzt zur begutachtung sowie auch einmal vor 2 jahren. und die ärztin sagt mir ernsthaft,das es zumindest köperlich nicht ausreichen würde das ich weiterhin krank geschrieben werden kann und sagte,das eine maßnahme sicherlich gut sein kann.und das obwohl ich bereits sagte,das ich körperlich unfähig bin irgendwas alleine zu schaffen und ,meine betreuerin mich überallhin begleiten muss.(ich habe kein auto)ich bin vollkommen entsesetzt und habe nun angst das sie mich in eine maßnahme stecvken welche ich einfach nicht schaffe und sie mir dann das minum an geld nehmen welches ich bekomme und ich dann verhungernd und auf der starße leben muss,eben weil es ein ding der unmöglichkeit für mich darstellt.kann man sich da irgendwie wehren?sie sagt sie findet ich sei zu jung um berentet zu werden (28).ich habe gerade wirklich angst.kann man einen menschen zwingen etwas für ihn unmögliches zu tun?ich hab das gefühl die wollen irgendeine quote erfüllen und solange man die arme bewegen kann,ist man arbeitsfähig...hilfe :(