HOME

G20-Gipfel in Seoul: Ban Ki Moon mahnt zur Einlösung der Versprechen

UN-Generalsekretär Ban Ki Moon hat die 20 stärksten Volkswirtschaften (G20) ermahnt, ihre Versprechen zur Überwindung der Armut zu erfüllen. Er zeigte sich zugleich besorgt über den globalen Währungsstreit und das Problem globaler Handelsungleichgewichte.

UN-Generalsekretär Ban Ki Moon hat die 20 stärksten Volkswirtschaften (G20) ermahnt, ihre Versprechen zur Überwindung der Armut zu erfüllen. Einen Tag vor Beginn des zweitägigen G20- Gipfeltreffens in Seoul an diesem Donnerstag äußerte sich Ban am Mittwoch zugleich besorgt über den globalen Währungsstreit und das Problem globaler Handelsungleichgewichte.

Ban rief die G20-Mächte angesichts der Differenzen zur Zusammenarbeit auf. "Das ist die Zeit für Einheit." Er sei mit Blick auf die abweichenden Meinungen in den strittigen Fragen sehr besorgt.

Er bringe mit Blick auf die entwicklungspolitische Agenda des Gipfels drei wichtige Botschaften mit, sagte Ban nach Gesprächen mit dem südkoreanischen Präsident Lee Myung Bak in Seoul. Zunächst müssten alle ihre in den Millenniumszielen formulierten Versprechungen erfüllen. Außerdem müssten die Teilnehmer ihre Diskussionen auf "strategische Investitionen" in knappen Ressourcen richten. "Drittens müssen wir unseren Kampf gegen den Klimawandel voranbringen", forderte der Südkoreaner.

Ban lobte den Gipfelgastgeber, weil er das Thema Entwicklungspolitik auf die G20-Agenda gesetzt habe. Es sei der erste G20-Gipfel in einer aufstrebenden Volkswirtschaft. "Südkorea kann als Brücke zwischen der entwickelten und sich entwickelnden Welt dienen."

DPA / DPA
Themen in diesem Artikel
kann man sich gegen eine maßnahme vom jobcenter wehren?
hallo. ich bin quasi arbeitsunfähig seit meinem 18ten lebensjahr. ich wiege 200 kg und habe eine betreuung weil ich sonst gar nichts schaffen würde. sie bringt mich zu terminen und begleitet mich zu arzt besuchen. das einzige was ich noch alleine kann ist einkaufen und das auch nur weil es nunmal lebensnotwendig ist ,jedoch bin ich danach total erschöpft und fertig.ich kann keine 200 meter mehr laufen.und mal ganz abgesehen von meiner körperlich verfassung leide ich seit meiner kindheit an starken depressionen,borderline,panikattacken,einer traumatischen belastungsstörung und angstzuständen. ich bin demnach körperlich sowie auch psychisch ziemlich fertig. gestern war ich beim amtsarzt zur begutachtung sowie auch einmal vor 2 jahren. und die ärztin sagt mir ernsthaft,das es zumindest köperlich nicht ausreichen würde das ich weiterhin krank geschrieben werden kann und sagte,das eine maßnahme sicherlich gut sein kann.und das obwohl ich bereits sagte,das ich körperlich unfähig bin irgendwas alleine zu schaffen und ,meine betreuerin mich überallhin begleiten muss.(ich habe kein auto)ich bin vollkommen entsesetzt und habe nun angst das sie mich in eine maßnahme stecvken welche ich einfach nicht schaffe und sie mir dann das minum an geld nehmen welches ich bekomme und ich dann verhungernd und auf der starße leben muss,eben weil es ein ding der unmöglichkeit für mich darstellt.kann man sich da irgendwie wehren?sie sagt sie findet ich sei zu jung um berentet zu werden (28).ich habe gerade wirklich angst.kann man einen menschen zwingen etwas für ihn unmögliches zu tun?ich hab das gefühl die wollen irgendeine quote erfüllen und solange man die arme bewegen kann,ist man arbeitsfähig...hilfe :(