VG-Wort Pixel

Giftgasanschläge geplant Terroristen im Irak festgenommen


Sie sollen tödliche Giftgasattacken unter anderem auf Europa beabsichtigt haben: Im Irak ist eine Terrorzelle mit angeblichen Verbindungen zu al Kaida ins Visier der Fahnder geraten.

Im Irak ist eine Terrorgruppe zerschlagen worden, die Anschläge mit tödlichem Giftgas wie Sarin und Senfgas auch im Westen geplant haben soll. Ziele der angeblich von al Kaida gesteuerten Gruppe seien der Irak, Europa und die USA gewesen, teilten die Behörden in Bagdad mit. Die fünf Mitglieder seien festgenommen worden. Zum Fahndungserfolg habe die Zusammenarbeit mit ausländischen Geheimdiensten beigetragen. Im benachbarten Syrien beschuldigen sich Regime und Opposition seit längerem gegenseitig, Giftgas im Bürgerkrieg eingesetzt zu haben.

Die irakische Terrorzelle habe Ziele im eigenen Land mit ferngesteuerten Spielzeugflugzeugen voller hochgiftiger Substanzen angreifen wollen. Das sagte am Samstag ein Sprecher des Verteidigungsministeriums. "Sie hatte auch ein Netzwerk, um giftige Stoffe in benachbarte Staaten, nach Europa und in die USA zu schmuggeln." Londoner Medien berichteten am Sonntag, Großbritannien habe zu den Zielen gezählt.

Die irakischen Behörden machten keine detaillierten Angaben, wie weit die Terrorzelle in ihren drei Laboren mit der Herstellung der tödlichen Substanzen vorangekommen war. Es gab keinen Hinweis darauf, dass die Bande tatsächlich über Sarin oder andere tödliche Stoffe verfügte. Das Nervengas Sarin zählt zu den giftigsten Kampfstoffen, die je hergestellt wurden.

Syrien soll seit Jahrzehnten Chemiewaffen produzieren

Die Terrororganisation al Kaida wird beschuldigt, bereits in den Jahren 2006 und 2007 im Irak in mehr als einem Dutzend Fällen das Giftgas Chlor eingesetzt zu haben. Vor 25 Jahren griffen die Truppen von Diktator Saddam Hussein die kurdische Stadt Halabja mit Giftgas an. Dabei kamen im März 1988 etwa 5000 Menschen ums Leben.

Experten gehen davon aus, dass Syrien seit den 1970er Jahren große Mengen Chemiewaffen produziert hat, darunter auch Sarin. Sein Arsenal gilt als das größte der Region. Es wird seit langem befürchtet, dass das Giftgas von dort in die Hände von Terroristen gelangen könnte.

cob/DPA DPA

Mehr zum Thema


Wissenscommunity


Newsticker