HOME

Militär-Einsatz: Israel bekennt sich zu Angriff auf syrischen Atomreaktor im Jahr 2007

Die israelischen Streitkräfte haben sich am Mittwoch erstmals zu einem Luftangriff auf einen nuklearen Stützpunkt in Syrien bekannt. Der Angriff war das Finale der Militäroperation "Outside the Box", die 2007 stattfand. Syrien bestreitet, dass es sich bei dem Abschussobjekt um einen Reaktor handelte.

Bild der Abschusskamera während Israel den Atomreaktor in Syrien angriff

Ein von Israel veröffentlichtes Bild, das den Moment des Abschusses zeigen soll

Israel hat erstmals einen militärischen Luftangriff auf einen mutmaßlichen Atomreaktor in Syrien im Jahr 2007 eingeräumt. Die Luftwaffe des jüdischen Staates habe in der Nacht zum 6. September 2007 "erfolgreich einen im Bau befindlichen syrischen Atomreaktor getroffen und zerstört", teilte die Armee am Mittwoch mit.

Der Reaktor habe kurz vor der Fertigstellung gestanden. Durch die Militäraktion sei "eine existenzielle Bedrohung für Israel und die gesamte Region" beseitigt worden. Es war seit langem vermutet worden, dass der Angriff auf den Reaktor in der Region Deir Essor im Osten Syriens von der israelischen Luftwaffe geflogen und initiiert wurde.

Netanjahu: "Israel wird Iran niemals Atomwaffen entwickeln lassen"

Es wird behauptet, der Reaktor sei heimlich mit Hilfe Nordkoreas gebaut worden sein. Es hätten nur wenige Wochen gefehlt, um den Reaktor einsatzbereit zu machen, heißt es. Syrien hatte stets bestritten, dass es sich bei dem Gebäude in der ostsyrischen Wüste um einen im Bau befindlichen Reaktor zur Herstellung von Plutonium gehandelt habe.

Dass Israel den Angriff nun einräumt, könnte als Warnung an den Iran verstanden werden. Israel wirft Teheran vor, sich in Syrien militärisch etablieren zu wollen und zeigt sich darüber zunehmend besorgt. Israel beschuldigt den Iran, Raketenfabriken in Syrien und im Libanon bauen zu wollen und fürchtet, dass die Geschosse dann gegen Israel eingesetzt werden könnten. Der israelische Ministerpräsident Benjamin Netanjahu hat überdies wiederholt erklärt, sein Land werde den Iran "niemals Atomwaffen entwickeln lassen".

Ein Besatzungsmitglied der "USS Hartford" manövriert das U-Boot kurz nachdem es das Eis durchbrochen hat
fk / AFP / DPA