Israelische Arbeitspartei Peretz siegt über Peres


Der bisherige Chef der israelischen Arbeitspartei, Schimon Peres, hat in einer Urabstimmung seinen Posten an Amir Peretz verloren. Das Wahlergebnis könnte einen politischen Umbruch in Israel auslösen.

In Israel ist der Gewerkschaftschef Amir Peretz überraschend zum neuen Vorsitzenden der Arbeitspartei gewählt worden. Das teilte eine Sprecherin der Partei nach der Urnenwahl mit. Der bisherige Parteichef Schimon Peres unterlag, obwohl er noch als Favorit in die Abstimmung gegangen war.

Mit dem Ergebnis steht auch die Fortsetzung der Koalition zwischen der Arbeits- und der Likudpartei von Ministerpräsident Ariel Scharon in Frage. Während Peres an dieser Koalition möglichst bis zum Ende der Legislaturperiode im November 2006 festhalten wollte, hat sich der neue Parteichef für ein Ende des Regierungsbündnisses ausgesprochen. Ein solcher Schritt könnte Neuwahlen erforderlich machen.

Peretz will eine Alternative bieten

Die liberale Wirtschaftspolitik Scharons habe die Notlage der sozial Schwachen in Israel weiter verschlimmert, sagte Peretz kurz nach seiner überraschenden Wahl zum Parteichef. Die Arbeitspartei müsse den Menschen eine Alternative bieten, um nach der nächsten Parlamentswahl die Regierung übernehmen zu können.

Schimon Peres legte unterdessen Einspruch gegen das Votum ein. Er vermute, dass es zu Unregelmäßigkeiten bei der Abstimmung gekommen sei, sagte Peres zur Begründung. Die Wahlkommission der Partei wies die Vorwürfe zurück. Der 82-jährige Peres stand seit 2003 wieder an der Spitze der Partei und war bereits zweimal Ministerpräsident in Israel.

Reuters Reuters

Mehr zum Thema


Wissenscommunity


Newsticker