VG-Wort Pixel

Syrien Kurden vertreiben IS-Terrormiliz aus Kobane

Nach monatelangen Kämpfen ist es den kurdischen Einheiten gelungen, die IS-Terrormiliz aus Kobane zu vertreiben. Die IS-Kämpfer haben sich ins Umland der Stadt zurückgezogen.

Kurdische Einheiten haben die seit Monaten umkämpfte nordsyrische Stadt Kobane vollständig befreit. Die Kurden hätten vor kurzem weitere Gebiete am östlichen Stadtrand Kobanes von der Terrormiliz Islamischer Staat (IS) zurückerobert, teilte die Syrische Beobachtungsstelle für Menschenrechte mit Sitz in Großbritannien am Montag mit.

Terrormiliz beherrscht noch Umland Kobanes

In den vergangenen Monaten hatte der IS zeitweise mehr als die Hälfte der Stadt eingenommen. Doch mit Hilfe von Luftangriffen der USA und ihrer arabischen Verbündeten gelang es den Kurden, die Extremisten nach und nach zurückzudrängen. Sie erhielten dafür auch Unterstützung von Kurden aus dem Irak, die schwere Waffen nach Kobane brachten.

Die IS-Terrormiliz beherrscht jedoch noch das Umland Kobanes. Die Stadt liegt an der Grenze zur Türkei in einer Enklave, die bislang überwiegend von Kurden bewohnt wurde.

tob/DPA DPA

Mehr zum Thema



Newsticker