HOME

Lateinamerika: Ecuadors Präsident Correa feiert Wahlsieg

Ecuador wird weitere vier Jahre vom linksgerichteten Staatschef Rafael Correa regiert. Der 46-Jährige hat die Präsidentenwahl nach Auszählung von gut 63 Prozent der abgegebenen Stimmen mit klarer Mehrheit gewonnen. Correa ließ sich bereits als Sieger feiern.

Der linksgerichtete ecuadorianische Staatschef Rafael Correa hat die Präsidentwahl klar gewonnen und ist für weitere vier Jahre im Amt bestätigt worden. Für den 46-jährigen Wirtschaftsexperten stimmten nach Angaben des zentralen Wahlkommission vom Montag 50,98 Prozent der Wähler. Sein schärfster Widersacher, der 2005 vom Parlament abgesetzte Ex-Präsident Lucio Gutiérrez, kam bei der Wahl am Sonntag mit 28,32 Prozent auf Platz zwei. Die Angaben beruhten auf der Auszählung von 63,44 Prozent der abgegebenen Stimmen.

Correa schloss eine Kooperation mit dem überraschend starken Gutiérrez und dem Drittplatzierten (11,81 Prozent), dem reichen Bananenunternehmer Alvaro Noboa, aus. "Was soll ich mit diesen Leuten besprechen, die keine Ideologie haben und Vorteile aus dem Leiden des Volkes ziehen wollen?", sagte der Wahlsieger. Zugleich versprach er die Fortsetzung seiner "Bürgerrevolution", die in einen "Sozialismus des 21. Jahrhunderts" münden soll. "Dies ist ein Tag der Freude", rief er vor jubelnden Anhängern in seiner Geburtsstadt Guayaquil.

Auch im Einkammer-Parlament erzielte Correas Bewegung Alianza País nach diesen Angaben die Mehrheit. Allerdings dürfte die Finanzierung der bisherigen Regierungspolitik immer schwieriger werden, weil das Land stark von Erdölexporten und den Überweisungen ecuadorianischer Gastarbeiter im Ausland abhängt.

Wahlbeobachter unter anderem aus der Europäischen Union (EU) bezeichneten die Abstimmung als ordnungsgemäß. Allerdings verfügte Correa als Amtsinhaber über wesentlich größere Wahlkampfressourcen, als seine Konkurrenten. Die im vergangenen Jahr mit großer Mehrheit bei einem Referendum angenommene neue Verfassung ermöglichte erstmals seit den 1960er Jahren wieder das Recht auf eine Wiederwahl. Da Correas erste, 2007 begonnene, verkürzte Amtszeit nicht zählt, kann er sich in vier Jahren einer Wiederwahl stellen.

Von den parallel abgehaltenen Regional- und Kommunalwahlen lagen zunächst nur Teilergebnisse vor. Demnach erlitt Correa bei der Bürgermeisterwahl in der größten Stadt des Landes, Guayaquil, eine herbe Niederlage. Dort wurde Jaime Nebot, Symbol der Opposition gegen den Präsidenten, mit 69 Prozent der Stimmen wiedergewählt. Correas Kandidatin María Duarte kam nur auf 27 Prozent.

DPA/AP / AP / DPA
Themen in diesem Artikel
Wie lange ist die frist bei einer Kündigung?
Hallo Ich möchte gerne kündigen, da das Arbeitsverhältnis nicht mehr gegeben ist. Leider verstehe ich den Arbeitsvertrag nicht ganz. Auszug aus dem Vertrag: Paragraf 13 Kündigungsfristen: (1) das Arbeitsverhältnis kann beiderseitig unter Einhaltung einer frist von 6 Werktagen gekündigt werden. Nach sechsmonatiger Dauer des Arbeitsverhältnisses oder nach Übernahme aus einem Berufsausbildungsverhältnis kann beiderseitig mit einer frist von zwölf Werktagen gekündigt werde. (2) Die Kündigungsfrist für den Arbeitgeber erhöht sich, wenn das Arbeitsverhältnis in demselben Betrieb oder unternehmen 3jahre bestanden hat, auf 1 monat zum Monatsende 5jahre bestanden hat, auf 2 monate zum Monatsende 8jahre bestanden hat, auf 3 monate zum Monatsende..... (3) Kündigt der Arbeitgeber das Arbeitsverhältnis mit dem Arbeitnehmer, ist er bei bestehenden Schutzwürdiger Interessen befugt, den Arbeitnehmer unter fortzahlung seiner bezüge und unter Anrechnung noch bestehender Urlaubsansprüche freizustellen. Als Schutzwürdige interessen gelten zb. Der begründete Verdacht des Verstoßes gegen die Verschwiegenheitspflicht des Arbeitnehmers, ansteckende Krankheiten und der begründete verdacht einer strafbaren handlung. Ich arbeite in einem Kleinbetrieb (2mann plus chef) seid 2 jahren und 3-4Monaten. (Bau) Seid ende November bin ich krank geschrieben. Was meinem chef überhaupt nicht passt und er mich mehrfach versucht hat zu überreden arbeiten zu kommen. Da mein zeh gebrochen ist und angeschwollen sowie schmerzhaft und ich keine geschlossenen schuhe tragen kann ist arbeiten nicht möglich. Das Arbeitsverhältnis ist seid längerem angespannt vorallem mit dem Arbeitskollegen. Möchte nur noch da weg! Wie lange ist nun die frist und wie weitere vorgehen? Ich hoffe es kann mir jemand helfen.
Füllhorn Rente 63 ?
Wer 2018 NEU in den Ruhestand ging a) und die „abschlagsfreie Rente 63“ mit mindestens 45 Versicherungsjahren kassierte, erhielt im Schnitt 1265 Euro monatlich, 1429 Euro (als Mann) bzw. 1096 Euro (als Frau) RENTE. b) und wer die „normale“ Altersrente kassierte, erhielt monatlich im Schnitt 950 Euro, 1080 € (als Mann) bzw. 742 Euro (als Frau) RENTE. Nach Adam Riese bedeutet das, das erst Zeiten ab dem 18. LJ für die Rentenversicherung gewertet werden, dass männliche Nicht-Akademiker über 45 Arbeitsjahre hinweg mehr als 25 Euro monatlich pro Stunde verdient haben müssten. sprich: ab 1973 ! (zu DM-Zeiten 50 DM Stundenverdienst ! ... als Nicht-Akademiker ??) Meine Erfahrung ist, dass man mit 18 zur Armee musste und das anschließende Studium frühestens im 25 LJ beenden konnte -- also in 1981 ! (25 + 45 = 70. LJ mit Altersrente ohne Abzüge). Ergebnis: erst in 2026 könnten vergleichbare Akamdemiker (nach 45 Vers.Jahren) in VOLLE Rente gehen. PS: Nach Rechnung der „Die Linke“ bräuchte man über 37 Jahre hinweg einen Stundenverdienst von mind. 14,50 Euro (29 DM), um NICHT auf die „Grundsicherung für Altersrentner“ angewiesen zu sein; also den statistischen Wert von 800 Euro mtl. Rentenbezug zu überschreiten. Wer erkennt den Zaubertrick der „abschlagsfreien Rente 63“ ? Wer kennt den Zaubertrick, in weniger Zeit, mit weniger Ausbildung, maximale Top-Renten-Ergebnisse zu erzielen ? (welches nicht einmal die gierigsten Börsenbanker und Versicherungsmakler in einer Demokratie für realisierbar hielten) ?