HOME

Nach Putschversuch in der Türkei: Werden nun deutsche Soldaten aus Incirlik abgezogen?

Wegen des Besuchsverbots für Bundestagsabgeordnete drohten deutsche Politiker zuletzt mit dem Abzug deutscher Soldaten aus Incirlik. Was passiert nun nach dem Putschversuch? Auch US-Soldaten sind dort stationiert.

Der Putschversuch in der Türkei hat nach offiziellen Angaben vorerst keine Auswirkung auf die deutschen und US-Soldaten in der Luftwaffenbasis Incirlik. Das teilten das Verteidigungsministerium und das Pentagon in der Nacht zum Samstag übereinstimmend mit.

Die Operationen gegen den Islamischen Staat (IS) von dort aus würden fortgesetzt, sagte ein Pentagon-Sprecher. Man beobachte die Situation genau. Die USA fliegen von Incirlik aus Luftangriffe gegen den IS. Die Bundeswehr hat derzeit 240 Soldaten in Incirlik stationiert. Sie beteiligen sich mit "Tornado"-Aufklärungsflugzeugen am Kampf gegen die Terrormiliz. 

Bundestags-Vizepräsidentin Claudia Roth forderte, es müsse geklärt werden, was mit den in der Türkei stationierten Bundeswehr-Soldaten geschehe.


Wegen des Besuchsverbots für Bundestagsabgeordnete hatten in den vergangenen Tagen unter anderem SPD-Chef Sigmar Gabriel und Bundestags-Präsident Norbert Lammert (CDU) mit dem Abzug der Soldaten gedroht. Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) hatte am vergangenen Wochenende in einem Gespräch mit dem türkischen Staatspräsidenten Recep Tayyip Erdogan am Rande des Nato-Gipfels in Warschau vergeblich versucht, eine Einigung in der Sache zu erzielen. Die Verteidigungsexperten aller Bundestagsfraktionen haben angekündigt, im September gemeinsam zu den Soldaten in die Türkei reisen zu wollen.

cf / DPA