HOME

Patrick Little: Holocaust-Leugner und Hitler-Fan will für Republikaner in den US-Senat

Patrick Little nennt den Holocaust eine Lüge und Adolf Hitler einen der größten Führer der Geschichte: In Kalifornien bewirbt sich der Republikaner um einen Sitz im US-Senat - und liegt in der jüngsten Umfrage an zweiter Stelle.

Das Kapitol in Washington: Hier sitzt auch der US-Senat, für den der Neo-Nazi Patrick Little kandidiert.

Das Kapitol in Washington: Hier sitzt auch der US-Senat, für den der Neo-Nazi Patrick Little kandidiert.

AFP

Ein bekennender Neonazi will für die Republikanische Partei in den US-Senat einziehen. Patrick Little, der sich selbst als "der einzige 'America First'-Kandidat in Kalifornien" bezeichnet, tritt mit dem Wahlkampfslogan "Befreit die USA von der jüdischen Oligarchie" in dem Westküstenstaat an und liegt einer Meinungsumfrage zufolge derzeit auf Rang zwei hinter der Amtsinhaberin, der 84-jährigen demokratischen Senatorin Dianne Feinstein.

Patrick Little nennt Holocaust Propagandaschwindel 

Little behauptet, dass die Ermordung von sechs Millionen Juden durch die Nazis gar nicht stattgefunden hat. "Der Holocaust ist eine Lüge. Er ist nie geschehen", sagte er in einem Video. In Auschwitz habe es Konzerthallen, Swimmingpools, Fußballfelder, Eiscreme und vielen weiteren Luxus gegeben. Adolf Hitler hält er für "einen der größten Führer der Geschichte". Israel nennt der Neonazi einen Terror-Staat. In seinem Wahlprogramm fordert er ein Ende aller Finanzhilfen für das Land und die Todesstrafe für jeden Politiker, der einen Gesetzentwurf einreicht, der zu Auslandshilfe für Israel führen würde.

Sollte er gewählt werden, will sich der Republikaner im US-Senat für ein Gesetz stark machen, das Stiftungen, die sich mit der "Aufrechterhaltung von Propaganda in Bezug auf einen Holocaust" beschäftigen, verbietet, Geld zu sammeln. Zudem soll das Gesetz als offizielle Haltung der USA festschreiben, dass es den Holocaust nie gegeben hat und er lediglich ein jüdischer Kriegsgräuel-Propagandaschwindel ist.

Little erhält in der Erhebung von SurveyUSA mit 18 Prozent mehr Unterstützung als jeder andere republikanische Kandidat. Das nächste Mitglied der Partei von US-Präsident Donald Trump landet mit acht Prozent deutlich hinter ihm. Auch die anderen Kandidaten sind weit abgeschlagen. Nur Feinstein liegt mit 39 Prozent klar vorn. Alle Bewerber müssen zunächst am 5. Juni bei den offenen Vorwahlen antreten, an denen jeder unabhängig von seiner Parteizugehörigkeit teilnehmen kann. Die zwei Besten treten dann bei der Hauptwahl im Herbst an. Wegen des großen Abstandes zu seinen Verfolgern sieht das Umfrageinstitut Little als Feinsteins Herausforderer bei den Wahlen. "Zum ersten Mal herrscht Klarheit über ihren wahrscheinlichen Gegner im November: Es ist Patrick Little", resümiert SurveyUSA.

Partei distanziert sich von Little

Den Republikanern ist der Erfolg ihres Kandidaten äußerst unangenehm. "Herr Little war nie ein aktives Mitglied unserer Partei. Ich kenne weder ihn noch seine Positionen", zitiert "USA Today" den Sprecher der Grand Old Party in Kalifornien, Matt Fleming. "Aber wir verurteilen Antisemitismus und jede andere Form religiöser Bigotterie aufs Schärfste ebenso wie Rassismus, Sexismus oder alle anderen hasserfüllten Standpunkte."

Diese Haltung scheinen viele von Flemings Parteigenossen in Kalifornien allerdings nicht zu teilen. Laut SurveyUSA sagten 46 Prozent der befragten Republikaner, sie würden Patrick Little wählen.

US-Politik: Neonazi kandidiert für einen Sitz im Kongress - so stehen seine Chancen
wue
Oldtimer gekauft - bei Instandsetzung Unfallschäden entdeckt
Hallo, ich habe mir vor ein paar Wochen einen amerikanischen Oldtimer gekauft - ein Import aus den Staaten, bekam hier eine Vollabnahme und H-Gutachten. Aufgrund der Entfernung konnte ich den Wagen jedoch lediglich auf Fotomaterial besichtigen und auf den Fotos sah er aber sehr gut aus - hatte wenig Laufleistung und wurde auch beim Gespräch mit dem Verkäufer am Telefon mit einem guten Zustand beworben. Nach der Lieferung fielen mir dann sofort 2 Roststellen auf, wo ich mir noch sagte "Hey - das Auto ist 40 Jahre alt - darf es haben, also reparierst du es einfach". Bei der Reparatur stellen sich dann jedoch weitere Roststellen heraus, die sogar zur Demontage der Innenverkleidungen, Kotflügel und Windschutzscheibe führten. Aber Ok - altes Auto. Der Wagen ging daraufhin zum Lackierer und wurde dort weiter behandelt. Dabei kamen dann weitere Mängel zum Vorschein: Die Beifahrertüre wurde bereits im unteren Bereich dick mit Spachtel überzogen - die Unterkante wurde ausgetauscht und von innen nicht versiegelt - das Blech rostete durch. Jedoch war das gesamte untere Türdrittel komplett verbeult - dazu braucht es schon einen recht großen Hammer. Ca. 8mm dicke Spachtelbrocken musste ich abschlagen. An einer Stelle wurde das Blech der Seitenwand bereits ausgetauscht. Durch die schlechte Arbeit waren Blechteile vollständig durchrostet. Auf der anderen Seitenwand hatte der Wagen einen weiteren Treffer kassiert - das Blech war eingedrückt und wurde mit massig Spachtel übergetüncht. Von außen nur anhand sehr schlechtem Lackbildes zu sehen und von innen sind deutlich Schweißpunkte vom Blechzughammer erkennbar. Auch die Seitenscheiben waren stümperhaft montiert. Diese wurden nicht mit Scheibenkleber, sondern einer kaugummiartigen Substanz montiert und fielen bei der Demontage der Zierleisten dem Lackierer bereits entgegen. Laut Verkäufer wurden die Seitenwände zwar überlackiert (was man auch sehen konnte), ein Grund wurde jedoch nicht genannt - angeblich schlechter Lack oder Kratzer. Nun meine Frage: Im Kaufvertrag ist der Wagen wie folgt beschrieben: "Keine Unfallschäden laut Vorbesitzer" "Dem Verkäufer sind auf andere Weise keine Unfallschäden bekannt" Weitere Regelungen gibt es im Kaufvertrag nicht. Durch die Beseitigung der Durchrostungen an den unfachmännisch ausgeführten Blech- und Spachtelarbeiten ist der Preis für die Lackierung deutlich gestiegen. Kann man beim Verkäufer hierfür mitunter Schadensersatz geltend machen? Gekauft wurde das Fahrzeug Mitte Dezember 2018, geliefert in der 2ten KW im Januar. Danke im Voraus für eure Antworten.