VG-Wort Pixel

Belarussischer Blogger Protassewitsch-Mutter gibt tränenreiches Interview: "Bleib stark mein Sohn, wir werden dich frei kriegen!"

Sehen Sie im Video: Protassewitsch-Mutter in tränenreichem Interview – "Bleib stark, kriegen dich frei!".




Unter Tränen wandte sich Natalia Protassewitsch am Donnerstag an ihren Sohn: „Bleib stark mein Sohn, wir lieben dich, und werden dich frei kriegen." Die Mutter des in Belarus inhaftierten oppositionellen Bloggers Roman Protassewitsch und ihr Mann Dzimitry, sprachen auf einer Pressekonferenz in Polen, wohin sie letztes Jahr ausgewandert sind. „Im August 2020 mussten wir das Land verlassen. Wir haben diese schwierige Entscheidung gefällt, weil wir dachten, man könnte uns benutzen, um unserem Sohn zu schaden. Wir erhielten auch direkte Drohungen, der Eingang unseres Wohnblocks wurde beobachtet, ich hörte komische Geräusche am Telefon." Roman Protassewitsch war schon 2019 nach Polen geflohen, weil er den Druck der Regierung zu spüren bekommen hatte. Später zog er in die litauische Hauptstadt Vilnius, in der sich viele Exil-Belarussen befinden. Am Tag vor der Pressekonferenz fanden sich vor dem EU-Büro in Warschau Demonstranten ein, um härtere Sanktionen gegen die Regierung Lukaschenkos zu fordern. Jana Shostak aus Belarus sagte: „Die Sanktionen sollten härter sein, wirtschaftliche Sanktionen. Selbst die, die schon angekündigt waren, sind noch nicht umgesetzt worden. Bis das passiert, und es endlich mehr gibt als nur schöne Worte, so lange werden wir hier stehenbleiben und schreien." Roman Protassewitsch und seine Freundin waren am Sonntag festgenommen worden, nachdem eine Ryanair-Maschine auf dem Flug von Griechenland nach Litauen mit einem Kampfjet nach Minsk umgeleitet worden war. Die Internationale Zivilluftfahrtorganisation der Vereinten Nationen hat nun angekündigt, den Vorfall genau zu untersuchen.
Mehr
Nachdem Roman Protassewitsch nach einer erzwungenen Landung eines Ryanair-Flugs festgenommen wurde, hielten seine im Exil lebenden Eltern eine Pressekonferenz in Warschau ab.

Mehr zum Thema


Wissenscommunity


Newsticker