VG-Wort Pixel

Schuldenstreit mit Griechenland Wir verdienen an der Krise und beleidigen die Griechen - warum nur?


Griechenland leidet, und wir Deutschen schimpfen auf das Land. Die Griechen sind freundlich, während wir von deren Krise profitieren. Was ist bloß los?  Es ist gespenstisch, wie sich Deutschland gerade verhält.
Ein Kommentar von Raphael Geiger, Athen

Wenn ich in Athen sage, dass ich Deutscher bin, lächeln mich die Leute genauso an wie vorher. Sie stellen manchmal Fragen, wollen wissen, wie ich über Merkels Politik denke. Neulich fragte mich eine Griechin, ob es meinem Land denn wenigstens gut gehe. Sie lebt in Athen, erlebt eine historische Krise, und sie erkundigte sich, ob zumindest in Deutschland alles gut sei.

Diese Freundlichkeit - haben wir Deutschen die eigentlich verdient? In Deutschland bekamen Besitzer von griechischen Restaurants beleidigende Briefe; CSU-Politiker beleidigen gleich mit oder fordern, Deutsche sollten nicht mehr in Griechenland Urlaub machen; Griechen, die in Deutschland waren, erzählen mir, wie unwohl sie sich fühlten, sie spürten die ganzen Ressentiments.

Den Griechen ist ihre Lage nicht bewusst?!

In Deutschland ist es Mainstream geworden, die Griechen nicht zu mögen. Ich sage bewusst: die Griechen, die griechische Regierung mag man sowieso nicht. Aber es ist eine Abneigung gegenüber dem griechischen Volk.

Die deutsche Presse und deutsche Politiker fühlen sich von den Griechen nur noch genervt. Googeln Sie bitte mal, wie oft die Wörter "nerven" und "genervt" in Zusammenhang mit Griechenland gesagt wurden. Seit Februar ununterbrochen. Es ist nicht nur die "Bild"-Zeitung und die "Welt", die allermeisten Zeitungen und das öffentlich-rechtliche Fernsehen finden die Griechen verantwortungslos und unzurechnungsfähig. Denen sei der Ernst der Lage gar nicht bewusst, heißt es. Immer und immer wieder.

Vielleicht geht es nur mir so, aber: Journalisten, die für ein paar Tage in Athen sind, unterstellen den Griechen Ahnungslosigkeit - den Griechen, die sechs Jahre Krise hinter sich und wohl noch ein paar Jahre vor sich haben? Woher kommt dieser neue deutsche Hass, warum werden Griechen als Gegner gesehen, von Politik und Medien und damit auch vielen Wählern und Zuschauern und Lesern?

Es geht gerade viel kaputt

Hohe Milliardenbeträge hat Deutschland eingenommen dank des schwachen Euro und der niedrigen Kreditzinsen, beides hat mit der griechischen Krise ursächlich zu tun. Wolfgang Schäuble verdankt der Krise seinen ausgeglichenen Haushalt. Die Deutschen haben unter dieser Krise nicht zu leiden, sie verdienen sogar an ihr.

Sie sind Zuschauer, genervte bis wütende Zuschauer. Und Medien und Politiker schüren diese Stimmung, sie wollen sich von den griechischen Sozialisten nicht die Deutschland-geht-es-gut-Party vermiesen lassen. Während die Griechen trotz einer beispiellosen Krise noch bemerkenswert freundlich sind.

Ich glaube, dass es uns in einigen Jahren gespenstisch vorkommen wird, wie sich Deutschland zurzeit verhält. Welche Botschaften es sendet, und welche Politik es macht. Viel geht gerade kaputt, und es wird lange dauern, bis es sich heilen lässt.


Mehr zum Thema


Wissenscommunity


Newsticker