HOME

Chef der Internationalen Atomenergiebehörde ist gestorben

Wien - Der Chef der Internationalen Atomenergiebehörde in Wien, Yukiya Amano, ist gestorben. Das teilte die UN-Behörde mit. Der Japaner wurde 72 Jahre alt. Er hatte in letzter Zeit mit gesundheitlichen Problemen zu kämpfen. Amano leitete die IAEA seit knapp zehn Jahren. Die IAEA spielt weltweit eine entscheidende Rolle über der Überwachung der friedlichen Nutzung der Kernenergie. So überprüft die IAEA seit 2016 mit strengen Kontrollen zum Beispiel die Einhaltung der Auflagen des Atomabkommens mit dem Iran.

Nordkorea: Satelittenbild des nuklearen Forschungsinstituis in Yongbyon

Internationale Atomenergiebehörde

Nordkorea produziert womöglich wieder Plutonium

Fahrplan vereinbart

Einigung im Atomstreit ist in Sicht

Atombehörde kritisiert Iran

Verhandlungen "drehen sich im Kreis"

Gespräche über Atomprogramm

IAEA fordert Fortschritte von Iran

Hacker-Datenklau

Cyberangriff auf Atomenergiebehörde

Verhandlungen in Wien

Neue Gespräche im Atomstreit mit dem Iran

Untersuchung militärischer Forschungsanlagen

IAEA und Iran beschließen Abkommen im Atomstreit

Nordkorea stimmt Atomteststopp zu

UN-Inspekteure stehen für Rückkehr bereit

IAEA-Bericht

Irans Urananreicherung macht deutliche Fortschritte

Umstrittenes Atomprogramm

Atomwächter beißen im Iran auf Granit

IAEA-Chef enttäuscht von Mission

Iran verweigert Inspektoren Zugang zu Militäranlage

Atomstreit

IAEA will Iran eine Frist setzen

Fukushima-Konferenz der Atombehörde

Japan gegen weltweite Stresstests bei AKW

Folgen von Fukushima

IAEA-Chef fordert weltweite AKW-Stresstests

Konflikt mit Syrien

Atombehörde schaltet Welt-Sicherheitsrat ein

Atomunfall im AKW Fukushima

Teil-Kernschmelze in Reaktor 2

+++Liveticker zu Japans Katastrophe +++

Lage in Fukushima stabil

+++ Jahrhundert-Katastrophe in Japan +++

Liveticker: Stromkabel an Reaktor 2 verlegt

Liveticker zur Katastrophe in Japan

+++ Freitag droht die große Verseuchung +++

+++ Liveticker zur Jahrhundertkatastrophe in Japan +++

Reaktorblock 2 mit Meerwasser geflutet

Kompromiss im Atomstreit mit Iran

Staatengemeinschaft bleibt skeptisch

Atomenergiebehörde

Zweifel an Irans Nuklearprogramm

Atomstreit

Weltgemeinschaft denkt an weitere Sanktionen gegen Iran