VG-Wort Pixel

"Ukraine – die Lage" Militärexperte Masala: Russland will nicht mit Kiew-Unterstützern reden

Podcast Ukraine - die Lage Russlands Außenminister Lawrow
Der russische Außenminister Sergej Lawrow sorgte beim Treffen der G-20 Außenminister in Indonesien für einen Kommunikationseklat. Grund: der Ukraine-Krieg
© Britta Pedersen / DPA
Mit den Unterstützern der Ukraine zu reden, kommt für Russland nicht infrage. Das zeigt nach Einschätzung des Militärexperten Carlo Masala auch die vorzeitige Abreise des russischen Außenministers Sergej Lawrow vom G20-Treffen in Bali.

Die vorzeitige Abreise des russischen Außenministers Sergej Lawrow vom G20-Treffen in Bali zeigt nach Einschätzung des Militärexperten Carlo Masala, dass Russland nicht zur Debatte mit den Unterstützern der Ukraine bereit ist. Masala sagt im stern-Podcast "Ukraine – die Lage": "Lawrows Besuch in Bali war primär innenpolitisch motiviert." Sein Redebeitrag könne nun von den russischen Medien genutzt werden, um das Signal zu senden, dass das Land nicht isoliert sei.

Dass Lawrow sich der Auseinandersetzung mit den Vertretern der anderen großen Nationen entzogen habe, mache aber deutlich, dass Russland keinen Austausch wolle. Dies könne jeder erkennen, der "nicht in Russland lebt und nicht von der Propaganda hirngewaschen wird", sagt der Politikwissenschaftler von der Bundeswehruniversität München.

Helfen Sie den Menschen in der Ukraine
Stiftung stern: Hier spenden

Masala: Multilateralismus schon vor Ukraine-Krieg in der Krise

Die etablierten Formen der multilateralen Zusammenarbeit, wozu auch die G20-Gruppe zähle, seien bereits vor dem Ukraine-Konflikt in der Krise gewesen, wofür auch die USA Verantwortung trügen. "Nun gilt es neue Formen des Multilateralismus unter einer begrenzten Zahl von Staaten zu finden", sagt Masala. "Multilateralismus, so wie wir ihn kennen, ist auf lange Zeit ad acta gelegt." Er rechnet damit, dass sich stärker als bisher Staaten zusammenfinden, die ein konkretes Problem für einen begrenzten Zeitraum gemeinsam angehen.

Prof. Dr. Carlo Masala, Professor für Internationale Politik an der Universität der Bundeswehr München
© Imago Images

Dr. Carlo Masala ist Professor für Internationale Politik an der Bundeswehruniversität München. 

kng

Mehr zum Thema



Newsticker