USA Triebwerksschaden vermutlich Absturzursache


Am Tag nach dem Absturz eines Airbus in New York mit mindestens 265 Todesopfern konzentrieren sich die Ermittlungen auf die genaue Ursache der Katastrophe. Experten begannen mit der Auswertung des Flugdaten- und Stimmenrekorders der Maschine der US-Gesellschaft American Airlines. Wie der Nachrichtensender CNN berichtete, gehen die Ermittler nicht von einem Terroranschlag aus. Vielmehr wird eine mögliche »Triebwerks-Katastrophe« vermutet. Nach Angaben von Augenzeugenberichten hatte sich ein Triebwerk kurz vor dem Absturz von der Maschine gelöst.

Der Airbus A300-600 war am Montag fast auf den Tag genau zwei Monate nach den Terroranschlägen in den USA mit 260 Menschen an Bord abgestürzt. Sechs Häuser in Queens wurden nach Angaben des New Yorker Bürgermeisters Rudolph Giuliani völlig zerstört. Aus den Trümmern an der Unglücksstelle wurden nach Medienberichten bis zum Montagabend (Ortszeit) 265 Leichen geborgen.

Der Airbus war vom internationalen Flughafen John F. Kennedy mit 251 Passagieren und neun Besatzungsmitgliedern nach Santo Domingo gestartet. Die meisten Passagiere stammten aus der Dominikanischen Republik. Einige wollten ihre Heimat nach Jahren wieder besuchen. Die Maschine mit der Flugnummer 587 stürzte gegen 9.17 Uhr (Ortszeit) in das Wohngebiet von Queens.


Mehr zum Thema


Wissenscommunity


Newsticker