HOME

Interview mit NBC: Wladimir Putin spricht im US-TV über "Russia Gate": Ihr könnt mir nichts.

Ein Interview zum Thema "Russia Gate" mit dem amerikanischen Fernsehen dürfte nicht zu Wladimir Putins liebsten Beschäftigungen zählen. Er gab es trotzdem. Seine häufigste Antwort: "Na und?"

Auge um Auge mit dem Präsidenten: Wladimir Putin spricht mit Megyn Kelly von NBC

Auge um Auge mit dem Präsidenten: Wladimir Putin spricht mit Megyn Kelly von NBC

Eine Woche vor der Wahl muss nichts mehr tun - nur warten. Um wieder in den Kreml gewählt zu werden, muss er, in einer Zeit, die anderswo als "die heiße Phase des Wahlkampfs" betitelt werden könnte, niemanden mehr überzeugen. Nächsten Sonntag wird Russland wählen, Putin wird die Wahl gewinnen, der neue Präsident wird der alte sein. Putin und Russland, Russland und Putin, es geht noch einmal weiter, bis 2024, mindestens.

Wladimir Putin fällt nicht, er taumelt nicht, er zittert noch nicht einmal. Wladimir Putin sitzt felsenfest im Sattel. Sein einst aussichtsreichster Konkurrent Alexej Nawalny darf wegen einer umstrittenen Vorstrafe nicht zur Wahl antreten, von den sieben verbliebenen Herausforderern kann Putin niemand auch nur annährend gefährlich werden. Am 18. März bleibt nur Putin - oder der Boykott. Und selbst der könnte am Ende wiederum als Sieg für den Präsidenten ausgelegt werden. Putin, immer nur Putin. 

Immer schön freundlich bleiben: Wladimir Putin lächelt unangenehme Fragen erst einmal weg

Immer schön freundlich bleiben: Wladimir Putin lächelt unangenehme Fragen erst einmal weg

Für Wladimir Putin zumindest ist diese Situation höchst komfortabel. Läuft doch. Es läuft sogar so gut, dass sich der Präsident, unmittelbar vor der Russland-Wahl vom amerikanischen Fernsehen interviewen lässt. Von den Amerikanern, wohlgemerkt, für die seit Monaten der Begriff "Russia" scheinbar nur noch mit seinen unangenehmen Begleitern "Meddling" oder "Gate" existiert. Haben die USA Donald Trump Wladimir Putin zu verdanken? Die bisherigen Ergebnisse der Ermittlungen von Robert Mueller, Sonderermittler in dem Fall, lassen auf ein "Könnte durchaus sein" schließen. Wladimir Putin sagt zu den bisherigen Ermittlungsergebnissen nur: "All das könnte mich nicht weniger interessieren." 

Es ist ein skurriles Gespräch, das Anfang März in Kaliningrad geführt wurde und das der Sender NBC nun um die Welt schickte. Auf der einen Seite Megyn Kelly, jene Journalistin, die im US-Wahlkampf, damals noch für Fox News, mit ihrer harten Gesprächsführung gegenüber Donald Trump von sich reden machte. Auf der anderen Seite Wladimir Putin. Mal hustend, oft grinsend, immer abwängend, immer in Kontrolle. Auf die spitzen Fragen der Journalistin antwortet der Präsident zwar durchaus bestimmt, aber meist freundlich. Unangenehme Fragen lacht er zunächst einmal weg, als wären sie nichts als ein schlechter Scherz, aufgebracht von einer Person, die sich mit dem Thema, ehrlich gesagt, eh nicht so richtig auskenne. 

Wladimir Putin: "Und wenn schon?"

Dann habe Sonderermittler Mueller eben 13 Russen wegen "Russia-Gate" angeklagt - und wenn schon? "Wieso glauben Sie, dass die russischen Behörden, inklusive mir, irgendetwas damit zu tun haben könnten? [...] Ich kenne ein paar, andere kenne ich nicht. Aber allesamt sind Individuen. Sie repräsentieren nicht Russlands Behörden", sagte Putin in dem Interview. Der Präsident beschrieb die Beziehungen zwischen Russland und den USA als schwierig und erklärte: "Einige unserer Bürger habe ihre eigene Meinung zu diesem Verhältnis." Aber von staatlich-russischer Seite habe es, so Putin, niemals eine Einmischung gegeben.

"Sie haben eben Einzelpersonen aufgezählt und Sie sagen, diese Einzelpersonen sind russisch - und wenn schon?", sagte Putin zu Kelly. "Vielleicht arbeiteten sie für eine US-amerikanische Firma, vielleicht arbeitete einer für einen der Kandidaten, ich habe keine Ahnung. Das ist nicht mein Problem." Russland als Staat, sagt Putin, habe kein Interesse daran, sich in die internen Angelegenheiten anderer Staaten einzumischen. "Dann waren es eben Russen, aber keine Regierungsbeamten. Es gibt 146 Millionen Russen. Na und?" Abgesehen davon, habe Russland nicht die Fähigkeiten sich in einem "digitalen Krieg" mit den USA zu messen. Als Kelly Putin fragt, ob er die Personen, die nun ins Visier der Ermittler geraten sind, an die USA ausliefern werde, antwortet er mit: "Niemals." Im umgekehrten Fall würden das die USA ja auch nicht machen.

Megyn Kelly befragt Putin zu "Russia-Gate". "Na und?" ist Putins häufigste Antwort

Megyn Kelly befragt Putin zu "Russia-Gate". "Na und?" ist Putins häufigste Antwort

Megyn Kelly: Man kann Putin nicht überlisten

Megyn Kelly wird nach diesem Interview sagen: "Was wir in Putin sehen, ist das, was er uns zu sehen gibt." Bei abgeschalteten Kameras sei Putin überaus freundlich und höflich, ja, charmant gewesen. Sobald die Kamera aber an sei, zeige Putin sein anderes Gesicht. "Der Mann war im KGB, er weiß, wie man manipuliert." Zudem sei Putin sehr schlau, man könne ihn nicht so einfach überlisten.

Eher sei das Gegenteil der Fall. vertritt eine steile These: Putin, glaubt sie, habe etwas gegen Donald Trump in der Hand. Deshalb richte der US-Präsident nie ein harsches Wort Richtung Moskau, deshalb halte er sich bei Putin stets zurück. Angesprochen auf diese besondere Beziehung, sagte Putin im Interview nur:  "Er (Donald Trump; Anm.d.Red.) versteht, dass, wenn man eine Zusammenarbeit mit irgendjemanden aufbauen will, man diesen jemanden mit Respekt behandeln muss. Sonst kommt dabei nichts heraus. Das ist ein pragmatischer Zugang. Erstens. Zweitens: Obwohl er zum ersten Mal Präsident ist, lernt er sehr schnell. Und er versteht, dass Vorwürfe und Beleidigungen auf diesem Niveau zu nichts führen." Trumps Äußerungen auf Twitter verfolge er im Übrigen nicht, sagte Putin. Und er selbst habe andere Wege, seine Sicht der Dinge auszudrücken oder eine Entscheidung umzusetzen.

pg