HOME
stern exklusiv

Unliebsame Karrierestation: Wie AfD-Fraktionssprecher Christian Lüth seinen Lebenslauf retuschiert

AfD-Fraktionssprecher Christian Lüth wettert gerne über die "Unglaubwürdigkeit" der "Altparteien". Jetzt sind Ungereimtheiten aus der Zeit aufgetaucht, in der Lüth noch auf dem Ticket der FDP Karriere machen wollte.

AfD-Sprecher Christian Lüth (mit Alice Weidel im Vordergrund) und die Lücke im Lebenslauf

AfD-Fraktionssprecher Christian Lüth hat seine Chefin Alice Weidel fest im Blick. In seinem Lebenslauf lässt Lüth unliebsame Stationen auch schon mal außer Acht.

Picture Alliance

Sein Profilbild auf Twitter zeigt ihn zwischen den beiden Fraktionsvorsitzenden Alexander Gauland und Alice Weidel, mit akkurat sitzender Frisur und korrekt gebundener Krawatte. Christian Lüth war Sprecher der AfD und damit des Parteivorsitzenden Gauland, jetzt wirkt er in der gleichen Funktion bei der AfD-Fraktion im Bundestag. Lüth wettert schon mal über "Fake News", wenn AfD-Leute angegriffen werden. Die "Altparteien" sind für ihn schlicht "unglaubwürdig".

Aber jetzt gibt es Fragen zur Glaubwürdigkeit von Christian Lüth selbst. Wie ehrlich war er, als er noch vor einigen Jahren Chancen hatte, auf dem Ticket der Altpartei FDP Karriere zu machen? Bekannt ist, dass er nach einer Station bei der FDP-nahen Friedrich-Naumann-Stiftung in Honduras Anfang 2012 im damals FDP-geführten Ministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit (BMZ) unterkommen sollte. Der Minister hieß Dirk Niebel. Er holte seinerzeit eine ganze Reihe von Parteifreunden in das Haus und provozierte mit dem "FDP-Filz" – so der Vorwurf von Kritikern – einige Aufregung.

Christian Lüth: Reichte der Abschluss nicht?

Christian Lüth wollte offenbar damals von Niebels Personalpolitik profitieren. Ende 2011 war der heutige AfD-Mann bereits kurz bei der dem Ministerium unterstellten Deutschen Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit (GIZ) tätig. Anfang Februar 2012 antwortete das Ministerium auf eine Anfrage des SPD-Abgeordneten Frank Schwabe, Lüth sei nun als Referent im Referat 220 tätig und für Themen wie das "Innovationsmanagement" zuständig.

Doch tatsächlich war der Politologe kurz darauf wieder auf der Straße. Der angebliche Hintergrund, wie ihn mehrere Insider dem stern berichteteten: Das Ministerium verlangte per Hausverfügung damals wie heute von Referenten fast aller Fachrichtungen - ausgenommen Jura - mindestens einen Uni-Abschluss mit der Note 2. Lüth soll fälschlich vorgegeben haben, dass sein Abschluss in Politikwissenschaft an der Freien Universität Berlin diese Bedingung erfülle. Tatsächlich habe er aber (Thema seiner Diplomarbeit: "Reformansätze in der UN-Friedenssicherung nach dem Völkermord in Ruanda") nicht die ausreichende Note mitgebracht – und musste wieder gehen.

FDP fliegt aus Bundestag, Lüth orientiert sich neu

Lüth sagt heute, diese Vorwürfe seien "so nicht korrekt". Und er fügt hinzu: "Der mangelnde Wille zur Weiterverwendung hatte politische Gründe."

Sicher ist, dass der Fraktionssprecher dann statt im Ministerium im Büro des FDP-Bundestagsabgeordneten Hans-Werner Ehrenberg anheuerte. Der war im Frühjahr 2012 gerade in das Parlament nachgerückt. Als die FDP gut ein Jahr später ganz aus dem Bundestag flog, orientierte sich Lüth um und entdeckte seine Begeisterung für die AfD.

Ministeriums-Episode verschwiegen

Heute scheint es so, als würde er am liebsten die ganze Episode seiner Fast-Karriere im Ministerium vergessen machen. Als das Branchenblatt "Politik & Kommunikation" (P&K) im April Lüths neue Funktion in der AfD-Fraktion vermeldete, stellte die Redaktion einen kurzen Lebenslauf dazu. Demnach hatte der Sprecher angeblich bereits seit 2010 im Büro des Abgeordneten Ehrenberg gearbeitet. Von GIZ und BMZ war keine Rede mehr. Doch im Jahr 2010 gab es das Bundestagsbüro des Abgeordneten Ehrenberg ja noch gar nicht. Lüth habe die falsche Jahreszahl "so geliefert", bestätigte die P&K-Redaktion dem stern.

Eine Frage dazu ließ Lüth unbeantwortet. Das Ministerium, das ihn seinerzeit nicht weiter beschäftigen mochte, wollte überhaupt keine Auskunft zu dem Vorgang geben. "Zu einzelnen Personalangelegenheiten äußern wir uns aus datenschutzrechtlichen Gründen grundsätzlich nicht", sagte eine Sprecherin.

AfD-Politiker Alexander Gauland sitzt vor einem blauen Hintergrund, auf den Vogelkot-Flecken montiert sind.

Von:

und Rainer Nübel