Atomkraft im Bundestag Neun Grüne stimmen gegen Emsland: Warum das Thema für sie so wichtig ist

Jürgen Trittin Atomkraft
Jürgen Trittin hatte beim Parteitag für eine harte Linie gekämpft
© Imago
Bei der Abstimmung im Bundestag haben sich neun Abgeordnete der Grünen nicht auf den Kanzler-Kompromiss eingelassen. Sie haben eine Gemeinsamkeit.

Es war wieder mal so eine Entscheidung, in der sich zeigt, wie stabil die Koalition zusammen steht. Dabei ging es um nicht besonders viel. Am Freitag entschied der Bundestag über den dreimonatigen Weiterbetrieb der Atomkraftwerke Isar 2, Emsland und Neckarwestheim 2. Die Frage war: Werden die Grünen mitgehen und Scholz Weg gehen oder sich querstellen?

Am Ende stimmten immerhin neun Grüne gegen den Kompromiss. Das tut niemandem wirklich weh, die Änderung des Gesetzes hat immer noch eine Mehrheit. Und dennoch zeigen die neun Widerständler, dass das Thema Atomkraft vor allem für einem bestimmten Teil der Partei immer noch sehr wichtig ist: die Niedersachsen.

Mehr zum Thema

Newsticker